NewsVermischtesImpact-Factor des Deutsches Ärzteblattes gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Impact-Factor des Deutsches Ärzteblattes gestiegen

Montag, 24. Juni 2019

/Screenshot DÄ

Berlin – Der Impact-Faktor des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) ist gestiegen. Er erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um knapp 0,6 Punkte auf 4,469, wie der kürzlich erschie­ne­ne Journal Citation Re­port (JCR) zeigt.

In der Themengruppe „Medicine, General and Internal“, der auch das New England Jour­nal of Medicine, Lancet und JAMA angehören, liegt das Deutsche Ärzteblatt damit auf Platz 22 von 160 Zeitschriften, ist damit unter den besten 15 Prozent und das erste nicht primär englischsprachige Journal.

Anzeige

Der JCR erscheint jährlich und evaluiert Journale auf der Basis von Zitatzählungen. Als das bedeutendste, wenn auch umstrittene Maß, hat sich der oben genannte Zwei-Jah­res-Impact-Faktor erwiesen.

Allerdings sind auch andere Metriken für die Evaluation von Zeitschriften relevant: So bildet der Fünf-Jahres-Impact-Faktor die langfristige Entwicklung eines Journals besser ab. Für das beträgt er nun 4,76, nach 4,51 im Vorjahr. Die Impact-Faktoren liegen auf dem höchsten Niveau seit Beginn der Bewertung des DÄ 2009. © tg/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2019
Tübingen – Der renommierte Tübinger Hirnforscher Niels Birbaumer hat sich gegen den Vorwurf wissenschaftlichen Fehlverhaltens gewehrt. Die Ergebnisse einer Untersuchungskommission der Universität
Hirnforscher Birbaumer spricht Prüfkommission Fachkompetenz ab
6. Juni 2019
Tübingen – Eine Kommission der Universität Tübingen hat ein wissenschaftliches Fehlverhalten des renommierten Hirnforschers Niels Birbaumer festgestellt. Die Experten empfehlen, dass eine
Kommission der Uni Tübingen wirft Hirnforscher Fehlverhalten vor
15. November 2018
Düsseldorf – Falschnachrichten, Pseudowissen und unseriöse Forschung breiten sich immer mehr aus und gefährden die Patientensicherheit und die Versorgung. Davor hat die Arbeitsgemeinschaft der
Medizinische Fachgesellschaften warnen vor Patientengefährdung durch wissenschaftliche Fake News
24. September 2018
Köln – Noch immer halten Wissenschaftler und andere für klinische Studien Verantwortliche Ergebnisse ihrer Untersuchungen zurück. Dass dies offenbar besonders häufig bei universitären Einrichtungen
IQWiG kritisiert laxe Handhabung vieler Universitäten bei der Publikation von Studiendaten
8. August 2018
Berlin – In Baden-Württemberg gibt es Ärger um die CME-Zertifizierung für eine Fortbildungsveranstaltung. Wie die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ mitteilte, habe die
Interessenkonflikte: Ärger um CME-Zertifizierung
1. August 2018
Berlin – Wertlose Forschung und gefährliches Pseudowissen beschäftigen die medizinische Wissenschaft seit langem – dennoch breitet sich der Markt dafür weiterhin ungehindert aus, wie aus einer
„Für die Identifikation von Pseudojournalen gibt es keine hundertprozentig treffsicheren Kriterien“
23. Juli 2018
Berlin – Weltweit sollen Forscher mehr als 400.000 wissenschaftliche Studien bei Raubverlegern publiziert haben. Das ergab eine investigative Recherche des NDR, WDR, Süddeutsche Zeitung und weiteren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER