NewsPolitikBayern will zu gesunder Lebensweise motivieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern will zu gesunder Lebensweise motivieren

Montag, 24. Juni 2019

/dpa

Augsburg – Die Menschen in Bayern werden so alt wie nie zu vor, doch bei der Vor­sorge gibt es noch immer große Herausforderungen. Durch eine gesunde Lebens­weise könnten zahlreiche Krankheiten vermieden werden, bestätigt der erste baye­rische Präventionsbericht, den Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) heute in Augsburg vorgestellt hat.

Viele Krankheiten würden durch einige wenige Risikofaktoren verursacht: Rauchen, Bluthochdruck, übermäßigen Alkoholkonsum, ungesunde Ernährung, Bewegungs­mangel und Übergewicht. „Auf das empfohlene Maß von mindestens 2,5 Stunden kör­perlicher Ausdaueraktivität pro Woche kommt nur knapp die Hälfte der Erwachsenen“, sagte Huml.

Anzeige

Ziel der Staats­regierung sei eine umfassende Präventionsstrategie, die gesunde Le­bens­weisen und gesunde Lebenswelten unterstützt, sagte die Ministerin. Besonders wichtig sei es ihr, die Gesundheitskompetenz zu stärken und noch mehr Menschen dazu zu motivieren, gesundheitsbewusst zu leben.

Im bundesweiten Vergleich steht Bayern gut da: Die Lebenserwartung der Menschen im Freistaat ist dem Ministerium zufolge so hoch wie nie zuvor. Sie betrage im Schnitt 79,1 Jahre für Männer sowie 83,6 Jahre für Frauen. Dies liege noch leicht über dem ebenfalls hohen Bundesschnitt, erklärte Huml.

Auch bei den stark übergewichtigen Kinder gebe es Fortschritte. Der Anstieg der Zahl der Betroffenen bei der Einschulung sei gestoppt. „Erfreulicherweise liegt Bayern hier mit einer Adipositasrate von 3,2 Prozent in den Jahren 2014 bis 2016 bereits deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 4,6 Prozent“, sagte Huml.

Allerdings sind auch mehr als eine Million Erwachsene in Bayern von Diabetes melli­tus Typ 2 betroffen. Extrem übergewichtig seien 17 Prozent der Männer und 15 Pro­zent der Frauen zwischen 18 und 64 Jahren – sie leiden an Adipositas. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Berlin – Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch kritisiert, dass fast alle an Kinder vermarktete Joghurts und Frühstücksflocken zu viel Zucker enthalten. Auch die freiwilligen Reduktionsziele der
Fast alle Joghurts und Frühstücksflocken für Kinder in Marktstudie überzuckert
17. Juli 2019
Sydney – Eine Substitution mit Nabiximols, einer Mischung aus Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), hat in einer randomisierten Placebo-kontrollierten Studie in JAMA Internal Medicine die
Nabiximols kann Cannabiskonsum vermindern
16. Juli 2019
Montreal – Die großzügige Verschreibung von Opioiden zur postoperativen Schmerzbehandlung gilt als wichtige Ursache der derzeitigen Opioidepidemie in Nordamerika. Eine Folge ist laut einer Studie im
Opiatepidemie steigert Zahl der neonatalen Abstinenzsyndrome in Nordamerika
15. Juli 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) unterstützt in den kommenden vier Jahren kommunale Projekte der Gesund­heits­förder­ung für sozial und gesundheitlich benachteiligte Menschen mit 46
Kassen stellen Kommunen erneut Geld für Präventionsangebote bereit
15. Juli 2019
München – Die Untersuchung von Neugeborenen auf seltene angeborene Stoffwechsel- und Hormonstörungen in Bayern wird ab August auf schwere kombinierte Immundefekte (SCID) ausgeweitet. Das teilte das
Bayern baut Neugeborenenscreening auf schwere kombinierte Immundefekte aus
15. Juli 2019
Kopenhagen – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung. Eine frühzeitige Gewöhnung an gesüßte Nahrungsmittel könne für den Rest des Lebens die Gefahr von
Welt­gesund­heits­organi­sation warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung
12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER