NewsMedizinWie der Tumormarker CA 19-9 Krebs fördert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie der Tumormarker CA 19-9 Krebs fördert

Dienstag, 25. Juni 2019

/dpa

La Jolla – Das Carbohydrate-Antigen 19-9 (CA 19-9), das seit drei Jahrzehnten zur Verlaufskontrolle von Krebserkrankungen im Pankreas und anderen Verdauungsorga­nen benutzt wird, ist kein harmloser Biomarker. Tierexperimentelle Untersuchungen in Science (2019; 364: 1156-1162) zeigen, dass CA 19-9 eine Pankreatitis auslösen und dadurch die Entwicklung einer Krebserkrankung anstoßen kann. Antikörper gegen CA 19-9 könnten eine neue therapeutische Option sein.

CA 19-9 wurde 1981 bei Patienten mit Darm- oder Pankreaskrebs entdeckt. Es hat sich bald zu einem Tumormarker entwickelt, der vor allem für die Verlaufskontrolle beim Pankreaskarzinom benutzt wird. Für die Frühdiagnose ist CA 19-9 nicht geeig­net, weil er auch bei gutartigen Erkrankungen, darunter der chronischen Pankreatitis, gebildet wird.

Anzeige

Dannielle Engle vom Salk Institute in La Jolla/Kalifornien und Mitarbeiter haben die Funktion von CA 19-9 an Mäusen untersucht. Die Tiere produzieren normalerweise kein CA 19-9. Der Einbau von zwei Vorläuferproteinen in das Erbgut der Mäusen führte zur Bildung von CA 19-9.

Überraschenderweise erkrankten die Versuchstiere an einer chronischen Pankreatitis und später auch an einem Pankreaskarzinom. Die Pankreatitis wurde durch die Akti­vie­­rung von Immunzellen ausgelöst. Das spätere Krebswachstum wurde über die Aktivierung des epidermalen Wachstumsfaktors (EGF) vermittelt.

Die Studie bestätigt, dass eine chronische Pankreatitis ein wichtiger Auslöser für die Krebsentwicklung ist. Sie weist außerdem auf eine neue Therapieoption hin. Eine Behandlung mit Antikörpern gegen CA 19-9 führte bei den Mäusen zu einer Abheilung der chronischen Pankreatitis und die Entstehung eines Pankreaskarzinoms wurde verhindert.

Interessanterweise konnte die Behandlung mit dem Kinasehemmer Erlotinib, der die Signalleitung ein EGF-Rezeptor hemmt, die Krebsentstehung nicht verhindern. Es kam sogar zu einer Verschlechterung der Pankreatitis. Klinische Studien mit Erlotinib sind beim Pankreaskarzinom ebenfalls erfolglos verlaufen. Ob eine Behandlung mit Antikörpern gegen CA 19-9 erfolgreicher wäre, müsste jetzt in klinischen Studien untersucht werden.

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2019
Tel Aviv – Der PARP-Inhibitor Olaparib, der bereits zur Behandlung von BRCA1/2-positivem Mamma- und Ovarialkarzinom zugelassen ist, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Patienten mit
Pankreaskarzinom: Olaparib verlängert progressionsfreies Überleben bei BRCA1/2-positiven Tumoren
18. Februar 2019
Bern/Genf – Bei neuroendokrinen Tumoren des Pankreas, Magens und des Darms könnten Medikamente in Kombination besser wirken als einzeln – insbesondere wenn Somatostatin-Analoga beteiligt sind. Zu
Neuroendokrine Tumoren: Medikamente wirken kombiniert meist besser als einzeln
21. Dezember 2018
Nancy – Für Patienten mit Pankreaskarzinom, das aufgrund seiner Therapieresistenz zu den Krebserkrankungen mit der schlechtesten Prognose gehört, gibt es Grund zur Hoffnung. In einer jetzt im New
Pankreaskarzinom: Adjuvante Chemotherapie mit Folfirinox kann Leben nach Operation verlängern
20. November 2018
Würzburg – Ein Wirkstoff aus einer tropischen Regenwald-Liane hemmt das Wachstum von Bauchspeicheldrüsenkrebszellen. Das haben Forscher vom Institut für Organische Chemie der Universität Würzburg und
Alkaloide aus Lianen töten Pankreaskrebszellen in vitro
31. Juli 2018
London – In Kombination mit einer Chemotherapie könnte Cannabidiol (CBD) von Vorteil bei der Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs sein. Das berichten Forscher der Queen Mary University in London und
Cannabinoid verbessert die Überlebensrate von Mäusen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs
22. Juni 2018
Dresden – Patienten mit Pankreaskrebs, deren Tumorzellen spezielle Mutationen zeigen, sind medikamentöse angreifbar. Das berichten Wissenschaftler des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT)
Bauchspeicheldrüsenkrebs: Seltene Genveränderungen machen Tumor angreifbar
20. Juni 2018
Rochester/Minnesota – Mehr als 5 % aller Patienten mit duktalem Pankreaskarzinom weisen Mutationen in 6 Genen auf, die in einer Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319: 2401–2409) mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER