NewsMedizinWeniger hitzebedingte Herz-Kreislauf-To­desfälle in Spanien trotz steigender Temperaturen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weniger hitzebedingte Herz-Kreislauf-To­desfälle in Spanien trotz steigender Temperaturen

Dienstag, 25. Juni 2019

/dpa

Barcelona – Obwohl die Durchschnittstemperatur in Spanien seit 1980 gestiegen ist, hat die hitzebedingte Sterblichkeit abgenommen, wie in einer Studie in Lancet Plane­tary Health (2019; doi: 10.1016/S2542-5196(19)30090-7) herauskam.

In Spanien leidet die Bevölkerung jedes Jahr unter den hohen Temperaturen, die vom Juni bis September im Tagesdurchschnitt häufig über 25° Grad Celsius (°C) und manch­mal auch über 30°C betragen. Dies führte bereits vor dem Klimawandel zu einem Anstieg der kardiovaskulären Todesfälle in den Sommermonaten. Auch die kühleren Temperaturen im Winter führten zu einem Anstieg, da viele Wohnungen über keine Heizung verfügen.

Anzeige

Hitze und Kälte wirken sich vor allem auf Herz-Kreislauf-Todesfälle aus, die in Spanien einen Anteil von 38 Prozent an allen Todesfällen haben. Ein Team um Joan Ballester vom Institut de Salut Global in Barcelona hat anhand der Sterbestatistiken und der Wetterdaten ausgerechnet, das die Temperatur mit der geringsten kardiovaskulären Sterblichkeit im Zeitraum von 1980 bis 1994 bei 19,5 °C lag. Im Zeitraum von 2002 bis 2016 ist der Wert auf 20,2 °C angestiegen. Dies entspricht in etwa dem Anstieg der durchschnittlichen Lufttemperatur in Spanien um 0,77 °C.

Offenbar gelingt es der Bevölkerung heute besser als noch vor drei Jahrzehnten, Todesfälle durch höhere Temperaturen zu vermeiden. Ballester errechnet sogar einen Rückgang der durch Hitze verursachten kardiovaskulären Todesfälle zwischen 1980/1994 und 2002/16 um 42 Prozent bei Männern und um 37 Prozent bei Frauen. Gleichzeitig ist der Anteil der durch Kälte bedingten kardiovaskulären Todesfälle bei Männern um 30 Prozent und bei Frauen um 45 Prozent zurückgegangen.

Da die Biologie des Menschen sich nicht verändert hat, muss der Rückgang andere Ursachen haben. Die Studie hat dies nicht erforscht. Ballester weist aber darauf hin, dass das Pro-Kopf-Einkommen in der Zeit von 8.700 auf 22.880 Euro pro Jahr gestie­gen ist.

Die Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben wuchsen zwischen 1991 und 2009 von 605 auf 2.182 Euro. Der Anteil der Haushalte mit Zentralheizung nahm zwischen 1991 und 2011 von 25,8 Prozent auf 56,9 Prozent zu, während der Anteil der Haushalte mit Klimaanlage von 4,16 Prozent im Jahr 1991 auf 35,5 Prozent im Jahr 2008 stieg.

Dies deutet darauf hin, dass der zunehmende Wohlstand (trotz der zwischenzeitigen Wirtschaftskrisen) dazu geführt, dass sich die Bevölkerung heute besser vor Hitze und Kälte schützen kann und im Krankheitsfall medizinisch besser versorgt ist. Außer acht gelassen bleibt dabei, dass der Betrieb von Heizungen und Klimaanlagen durch den Verbrauch fossiler Energien den Klimawandel weiter antreibt. Die Studie wurde von der CaixaBank, Spaniens führender Privatkundenbank, finanziert. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach und die Abgeordnete Nina Scheer plädieren bei ihrer gemeinsamen Bewerbung für den SPD-Parteivorsitz für ein Ende des Regierungsbündnisses mit der Union.
Lauterbach plädiert trotz guter Gesundheitspolitik für ein Ende der Großen Koalition
18. Juli 2019
Berlin – Vor einer Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze dafür ausgesprochen, Fliegen teurer zu machen. „Ich bin der Meinung, dass auch der
Schulze will Fliegen für Klimaschutz verteuern
18. Juli 2019
Palma – An drei Stränden auf Mallorca sind Raucher ab diesem Sommer unerwünscht. Nachdem die Bucht Cala Estància in Palma bereits seit gestern der erste kippenfreie Strand auf der spanischen
Drei Strände auf Mallorca sollen rauchfrei werden
17. Juli 2019
New York – Städte müssen sich nach Ansicht des Roten Kreuzes besser darauf vorbereiten, ihre Bewohner vor gesundheitsgefährdender Hitze zu schützen. „Hitzewellen gehören zu den für die Menschheit
Städte sollten für gefährliche Hitzewellen vorbeugen
15. Juli 2019
Berlin – In der Debatte um einen CO2-Preis haben Berater von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eine umfassende Reform der Steuern und Abgaben auf Energie vorgeschlagen. Die Stromsteuer
Berater für grundlegende Abgabenreform bei Energie
15. Juli 2019
Berlin – Der Klimawandel soll in Berlin an einer neuen Einrichtung erforscht werden. Die drei großen Berliner Universitäten und die Charité – Universitätsmedizin Berlin planen ein neues Zentrum zu dem
Berlin soll Forschungszentrum zum Klimawandel bekommen
12. Juli 2019
Berlin – Tanken und Heizen mit Öl und Gas muss nach Ansicht von Regierungsberatern für den Klimaschutz teurer werden. Die sogenannten Wirtschaftsweisen empfehlen der Bundesregierung, einen Preis für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER