NewsPolitikGroße Koalition verschiebt Reform der Psychotherapeuten­ausbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Große Koalition verschiebt Reform der Psychotherapeuten­ausbildung

Dienstag, 25. Juni 2019

/arrowsmith2, stockadobecom

Berlin – Das Gesetz zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung sollte eigentlich noch vor der Sommerpause im Bundestag verabschiedet werden. Für übermorgen standen die zweite und dritte Lesung auf der Tagesordnung des Bundetages. Kurz­fristig wurde der Punkt jedoch abgesetzt. Dem Vernehmen nach gibt es noch Abstim­mungsbedarf zwischen den Fraktionen.

„Das Gesetz wur­de abgesetzt, weil in zu vielen Punkten noch keine Einigung erfolgt ist“, sagte der Berichterstatter für Psychiatrie und Psychotherapie der SPD-Bundes­tagsfraktion, Dirk Heidenblut, auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblatts. Derzeit wird mit einer Verschiebung der abschließenden Debatte des Gesetzentwurfs im Herbst gerechnet. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach erklärte vor Journalisten: „Bundesminister Jens Spahn und ich arbeiten auch in der Sommerpause weiter an dem Gesetz."

Anzeige

Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung soll künftig die Approbation als Psy­chotherapeut nach einem fünfjährigen Universitätsstudium der Psychotherapie erteilt werden. Für den Zugang zum vertragsärztlichen Versorgungssystem soll eine an­schließende Weiterbildung zum Fachpsychotherapeuten im ambulanten und statio­nären Bereich notwendig sein. Aus der Ärzteschaft gab es zuletzt wiederholt Kritik an der Novelle. Die Psychotherapeuten begrüßen die Reform hingegen.

Erneut Nachbesserungen gefordert

Bei einer Fachtagung von 36 psychotherapeutischen Berufs- und Fachverbänden ges­tern Abend in Berlin verdeutlichten die Verbandsvertreter, dass es dringend notwendig sei, Änderungen am Gesetzentwurf vorzunehmen.

Grundsätzlich gebe es aber ein „Ja“ zu der Ausbildungsreform aus der Psychothera­peutenschaft. Notwendig sei ins­besondere die Absicherung der Vielfalt der psychothe­ra­peutischen Verfahren in einem zukünftigen Psychotherapiestudium sowie die aus­reichende finan­zielle Absicherung der zukünftigen Weiterbildungsteilnehmer vor allem im ambulanten Bereich.

Cord Benecke, Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universi­tät Kassel, legte bei der Fachtagung dar, dass die grundständige Vermittlung der Brei­te des Fachs mit der Vielfalt der Verfahren wichtig sei, um ein differenziertes Versor­gungs­angebot für die Patienten aufrechtzuerhalten.

Dies müsse im Studium gewährleistet sein, die verfahrensbezogene Fachkunde der  Dozenten sei dabei unerlässlich. Der Gesetzentwurf sieht diese verfahrensausgewo­gene Lehre bislang vor, sie wird aber insbesondere von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Frage gestellt, die einen „evidenzbasierten Pluralismus“ in der Lehre bevorzugt.

Der Rechtsanwalt und Justiziar der Deutschen Psychotherapeuten-Vereinigung Markus Plantholz stellte vor, wie eine Förderung der zukünftigen ambulanten Weiter­bil­dung strukturell angelegt sein könnte. Eine Förderung sei notwendig, wenn man den Psychotherapeuten in Weiterbildung (PiW) eine angemessene Vergütung zugestehen wolle, da die Finanzierung der Versorgungsleistungen durch die gesetzliche Kranken­ver­sicherung nicht ausreiche, um den Betrieb der Weiterbildungsambulanz und die PiW-Gehälter zu finanzieren.

Bessere Übergangsregelungen für Psychologiestudierende gefordert

Gestern hatte der Petitionsausschuss des Bundestages zudem in öffentlicher Sitzung die Forderung nach Schaffung von Übergangsregelungen für Psychologiestudenten beraten, wenn das Gesetz zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung in Kraft tritt.

Grundlage dafür war eine Petition der Psychologiestudentin Maria Heuring, die knapp 85.000 Unterstützer gefunden hat. Darin wird kritisiert, dass die aktuellen und zukünfti­gen Psychologiestudenten, sowie die derzeitigen Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) von den „begrüßenswerten Verbesserungen“ durch ein Psychotherapeutenau­sbildungsreformgesetz ausgeschlossen seien.

„Wir fordern angemessene Übergangsregelungen für derzeitige Psychologiestudie­rende und PiA“, sagte die in der Psychologie-Fachschaften-Konferenz (PsyFaKo) organisierte Studentin. Es gelte, die Ausbildungsmöglichkeiten der Studierenden zu sichern, indem ihnen ein Wechsel in das neue Ausbildungssystem ermöglicht werde.

Derzeitige Studenten profitierten von der Reform nicht im Geringsten, beklagte Heu­ring. „Nach einer knappen Übergangsfrist haben sie keine Möglichkeit mehr, Psycho­the­rapeut zu werden, außer das Studium im neuen System von vorne zu beginnen“, sagte die Studentin. Das Reformgesetz erkenne keine Härtefallregelungen an, sodass sie im Falle von Krankheit, Familienplanung, der Pflege Angehöriger, beruflicher Nebentätigkeiten oder einer Promotion Schwierigkeiten bekämen, ihr Studium und ihre Ausbildung fristgerecht abzuschließen.

Die geplante Übergangszeit von zwölf Jahren für die Jahrgänge, die noch nach altem Recht ihre Ausbildung absolvieren, sei zu knapp berechnet, kritisierte auch die die Petentin begleitende Katharina Janzen, Vertreterin der Studierenden der Psychologie.  Die Gründe, warum diese Zeit für viele nicht ausreichen werde, seien vielfältig, sagte sie und plädierte für Härtefallregelungen. Ein Übertritt in das neue Ausbildungssystem sollte ihrer Ansicht nach beispielsweise mithilfe von Nachqualifizierungen möglich sein.

Übergangszeiten von 30 Jahren nicht umsetzbar

Nach Auffassung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) ist die geplante Über­gangszeit ausreichend. Dies verdeutlichte Susanne Wald, Leiterin der Abteilung 3 für Gesundheitsschutz, Krankheitsbekämpfung und Biomedizin im BMG, im Petitions­aus­schuss. Es müsse bedacht werden, dass Länder und Universitäten für die gesamte Zeitdauer parallele Systeme in der Ausbildung vorrätig haben müssten. „Forderungen von Übergangszeiten bis zu 30 Jahren sind daher nicht umsetzbar“, betonte sie.

Dirk Heidenblut unterstützt die Forderungen der Studierenden und Psychotherapeuten in Ausbildung. Die Übergangsregelungen müssten in dem Reformgesetz so ausgestal­tet werden, dass man in das neue Ausbildungssystem wechseln könne oder ausrei­chend Zeit habe, die alte Ausbildung zu Ende zu bringen. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Eichstätt – Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) will die psychotherapeutische Versorgung für unbegleitete junge Flüchtlinge verbessern. Dazu hat der KU-Lehrstuhl für Klinische und
Universität Eichstätt-Ingolstadt entwickelt neuen Therapieansatz für Flüchtlinge
12. Juli 2019
Berlin – Von den bundesweit rund 34.400 psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten haben 39 Kenntnisse in der Gebärdensprache. Das geht aus einer
39 Psychotherapeuten haben bundesweit Kenntnisse in Gebärdensprache
12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
Kognitive Verhaltenstherapie lindert Computerspielsucht
5. Juli 2019
Berlin – Bei der Plausibilitätsprüfung von Honorarabrechnungen werden für bestimmte psychotherapeutische Leistungen nun niedrigere Zeiten im Tagesprofil angesetzt. Wie die Kassenärztliche
Zeiten für Plausibilitätsprüfung bei Psychotherapeuten angepasst
3. Juli 2019
Frankfurt am Main – Ein neues Angebot für Patienten mit Depressionen und Angststörungen wird in Hessen erprobt. Das „eHealth gestützte Case-Management für psychisch Erkrankte in der hausärztlichen
Modellprojekt zur Versorgung von Depressions- und Angstpatienten angelaufen
24. Juni 2019
Tübingen – Eine spezielle Psychotherapie kann Menschen helfen, die unter Essanfällen leiden und in der Folge häufig übergewichtig oder adipös sind. Das berichten Ärzte und Wissenschaftler vom
Psychotherapieansatz wirkt langfristig gegen Binge Eating
18. Juni 2019
Fulda – Die Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP) befürchtet, dass es zu einer Verschlechterung der Versorgung von Patienten kommt, die nach einer hirnorganischen Erkrankung unter Störungen der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER