NewsÄrzteschaftCOPD wird häufiger diagnostiziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

COPD wird häufiger diagnostiziert

Dienstag, 25. Juni 2019

/urbans78, stock.adobe.com

Berlin – Die Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) wird immer häufiger in Deutschland diagnostiziert. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versor­gung in Deutschland (Zi) heute bekannt gegeben.

Demnach sei die geschlechts- und altersstandardisierte COPD-Diagnoseprävalenz „konstant von 5,1 Prozent im Jahr 2009 bis auf 6,4 Prozent im Jahr 2016 gestiegen“, hieß es heute vom Zi. Im Folgejahr bis 2017 sei die Diagnoseprävalenz gleichbleibend gewesen.

Anzeige

Insgesamt habe es eine „relative Zunahme von 25 Prozent“ gegeben. Diese sei so­wohl bei Frauen als auch bei Männern zu beobachten. „Die niedrigere Prävalenz bei Frauen ist vor allem auf den geringeren Raucherinnenanteil in früheren Jahren zu­rück­zuführen“, erklärte das Institut.

Das Zi geht davon aus, dass die Bedeutung von COPD in der vertragsärztlichen Ver­sorgung weiter zunehmen wird. Verändertes Rauchverhalten und verbesserte Luft­quali­tät ließen jedoch erwarten, dass es langfristig auch wieder zu einem Rückgang der Erkrankungslast kommen könnte, meint das Institut.

COPD gehört zu den Erkrankungen, denen in einem Disease Management Programm (DMP) in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2020
Montreal – Menschen mit im Vergleich zur Gesamtlunge kleinen Atemwegen, was von Pulmologen auch als Dysanapsis bezeichnet wird, haben ein erhöhtes Risiko, im höheren Alter eine chronisch obstruktive
COPD: Dysanapsis erklärt, warum auch Nichtraucher erkranken
12. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat eine Übersicht erstellt, welche Patienten mit chronischen Atemwegs- und Lungenerkrankungen ein höheres Risiko für
Welche Lungenpatienten durch COVID-19 besonders gefährdet sind
7. Mai 2020
Köln – Aktualisierungsbedarf am Disease-Management-Programme (DMP) zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen
Chronikerprogramm zu COPD sollte aktualisiert werden
9. April 2020
Vancouver − Raucher und Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) exprimieren in ihren Atemwegen vermehrt den ACE2-Rezeptor, über den SARS-Coronaviren in die Zellen gelangen.
COVID-19: Warum Raucher und COPD-Patienten anfälliger sind
9. März 2020
Heidelberg/Berlin – Die Lunge von Rauchern ist gegenüber der Lunge von Nie-Rauchern deutlich vorgealtert. Das zeigen erste Ergebnisse der „NAKO Gesundheitsstudie“ (NAKO) , die jetzt in einem
Lunge von 45-jährigen Rauchern ist rund 20 Jahre vorgealtert
6. März 2020
Wuhan – Die Zahl der Todesfälle und Behinderungen aufgrund von chronischen Atemwegserkrankungen hat in den vergangenen 3 Jahrzehnten zugenommen. Das berichten Wissenschaftler des Tongji-Krankenhauses,
Mehr Todesfälle und Behinderungen durch Lungenerkrankungen
27. Februar 2020
Manchester – Der P2X3-Antagonist Gefapixant, der die Signalweiterleitung in sensorischen Nervenfasern der Lunge blockiert, hat in einer Phase-2-Studie in Lancet Respiratory Medicine (2020; doi:
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER