NewsÄrzteschaftKinder- und Jugendärzte warnen vor Legalisierung von Cannabis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinder- und Jugendärzte warnen vor Legalisierung von Cannabis

Dienstag, 25. Juni 2019

/dpa

Berlin – Kinder- und Jugendärzte haben zum Weltdrogentag die Bemühungen zur Legalisierung von Cannabis kritisiert. Alle Initiativen, die den legalen Konsum für Er­wachsene erreichen wollen, hätten keine Strategie, um sicherzustellen, dass Canna­bisprodukte nicht an Minderjährige weitergegeben werden, sagte der Generalsekretär der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin, Hans-Iko Huppertz, heute.

Der Konsum von Cannabis in jungen Jahren stehe mit vorzeitigen Schulabbrüchen und Misserfolgen in der Bildung in Verbindung, hieß es. Negative Auswirkungen könnten sich demnach auch bei der Entwicklung des Gehirns und der Persönlichkeit sowie im sozialen Bereich zeigen. „Durch eine Legalisierung von Cannabis werden die gesundheitlichen Gefahren des Cannabiskonsums verharmlost und jahrzehntelange erfolgreiche Präventionsbemühungen im Suchtbereich konterkariert“, so Huppertz.

Anzeige

In einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gaben im vergangenen Jahr rund 22 Prozent der 18- bis 25-Jährigen in Deutschland an, in den letzten zwölf Monaten Cannabis konsumiert zu haben. 2016 lag dieser Anteil noch bei 16,8 Prozent, im Jahr 2008 nur bei 11,6 Prozent.

Ein Anstieg des Cannabis-Konsums ist laut Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium auch in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen zu beobachten: 8 Prozent der Jugendlichen gaben demnach an, in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal gekifft zu haben – 2016 waren es noch 6,9 Prozent gewesen.

Europaweit habe bereits jeder vierte Bürger Cannabis schon einmal ausprobiert – dies entspreche 3,11 Millionen Menschen, wie die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin mitteilte. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #112726
woewe
am Freitag, 5. Juli 2019, 15:20

Thomasius

Ich vermute, in diesem Schreiben hat Prof Thomasius seine dreckigen Hände mit im Spiel. Denn vor einigen Jahren hatten sich Kinderärzteverbände sich ähnlich positioniert und da war Thomasius definitiv beteiligt. Müsste ich wieder raussuchen. Thomasius ist derselbe, der auch der CDU /CSU bzw aktuellen Bundesregierung die Argumente liefert,die von den anderen geladenen Experten in den Anhörungen wieder zerlegt werden, siehe die Kommentare hier.
Avatar #112726
woewe
am Freitag, 5. Juli 2019, 15:04

@Christian A Gesetzesänderung und Konsumverhalten

Ergänzend zu den anderen Erwiderungen
"Die Hemmung vor Cannabis-Konsum ist größer, wenn es illegal ist - und ich hoffe auch bleibt." und Sie können das sicher auch belegen? Mein Gegenbeleg sieht so aus:
Bereits 2011 stellte die europäische Drogenbeobachtungsstelle EMCDDA anhand mehrjähriger Beobachtungen in ihrem Bericht 2011 auf S. 53, Text zur oberen Grafik fest "Über diesen Zeitraum von zehn Jahren konnte in den fraglichen (acht) Ländern jedoch kein deutlicher Zusammenhang zwischen den gesetzlichen Änderungen und den Prävalenzraten des Cannabiskonsums ermittelt werden." Dr Gaßmann, Chef des Suchthilfe-Dachverbands DHS, interpretierte das vor dem Bundestag kurz: Es gibt keinen solchen Zusammenhang.
Und ich ergänze: Das einzige, was die Prohibition hervorbringt, ist Kriminalität und eine Stärkung des Schwarzmarktes, Jugend- und Verbraucherschutz hebelt sie dagegen aus, schrieben die anderen schon.

Und auch in den Staaten mit Legalisierung sank eher der Anteil konsumierender Jugendlicher, in manchen Staaten blieb er unverändert, woanders stieg er nach einem Rückgang wieder an, kurz, die Konsumenten scheren sich wenig um staatliche Reglementierung
Avatar #777766
salah82
am Dienstag, 2. Juli 2019, 16:36

Uralte Heilpflanze

Wird echt Zeit das uns der Konsum einer der uraltesten Heilpflanze der Erde selber überlassen wird!!
Bis die Pflanze in den 20er und 30er politisch als illegal deklariert wurde,war die Pflanze und ist bis heute in vielen Ländern und Kulturen der Erde DIE Heilpflanze überhaupt!!
Da habt ihr mit eurer ignoranten Politik viel Mist gebaut!Um nun den wirklichen Wert,das Image dieser Pflanze wieder zu korrigieren damit das Volk, welches Jahre unter dieser Drogenpropagandapolitik stand, die Pflanze akzeptiert. Die meisten Leute kennen den Wert dieser Heil und Nutzpflanze wegen dieser jahrezentenlangen Propaganda bis heute nicht! Ausserdem verpasst Deutschland gerade einen enormen Verlust an Einnahmen,siehe Canada und USA!!
Wake up you dummies,scheint das man euch nur mit Kohle locken kann.
Cannabisöl,Rick Simpson Oil schmeckt der Pharmlobby überhaupt nicht.....so viel zu sagen!!! so much to say on this wonderplant of God!!!!
Gebt die Pflanze endlich frei und rollt den Verbot für Zogaretten und Alkohol aus!!!Das wäre mal richtig!!!!! Cannabistote 0 Cannabisüberdosis 0 da es wine rein natürliche Heilpflanze ist...Zigarettentote und Alkoholtote.....Zahlen brauche ich ich gar nicht nenen! Aber mal kurz,ungefähr 74.000 Tote alleine durch Alkohol!!!! Und das nur in Deutschland!!!!! Weltweit sterben bis zu drei Millionen Menschen an den Folgen ihres Alkoholkonsum!!!!! Zigarettentote bis zu 110.000 Tote im Jahr alleine in Deutschland!!!!! Bis zu acht Millionen Menschen sterben weltweit an den Folgen von Zigarettenkonsum!!!!! Aber Cananbis wird bis heute wegen der enormen Heilpflanze die sie ist von den grossen Lobbys illegal gemacht!!!! Anyway so much to say!!!!!

Take care people!
Avatar #79783
Practicus
am Donnerstag, 27. Juni 2019, 22:24

Solang Cannabis illegal ist

bleiben Jugend- und Konsumentenschutz Illusion! Was nützt ein Verbot, wenn es alle verbotenen Stoffe überall praktisch "um die Ecke" gibt. Der Schwarznmarkt beliefert jeden - mit unterschiedliche Qualität und manchmal unbekannten Inhaltsstoffen, Alter? Egal!
Nur ein legaler, regulierter Markt (Beispiel Canada) kann Jugenschutz und Schutz der Konsumenten gewährleisten - saubere Ware mit deklarierten Inhaltsstoffen, das macht die Kriminellen arbeoitslos!
Avatar #777078
Gottsucher
am Donnerstag, 27. Juni 2019, 15:22

Wohin man auch sehen kann...

...an vielen Bereichen ist fast "alles" zu bekommen. Oft Dreck dabei usw. usf. Die Ängste Einiger zB. Ärzte, Eltern, Politk, Konzerne, Polizei, Medien u.a. haften an verschiedenen Ursachen. Halbwissen, Macht aber leider auch Gier und Uneinsichtigkeit !

Die jahrzehnte und in den letzten Jahren extrem betriebene Prohibition, verursachen deutlichen Schaden mit Folge Gefängnis - hier gemeint sind Konsumenten - Existenzen werden zumindest z.T. zerstört !
Avatar #776860
Care.Inc
am Mittwoch, 26. Juni 2019, 12:31

Gefährliches Halbwissen

@Christian A.

Leute wie diese Person sind das Problem. Wenig Ahnung zu einem Thema mit einer sehr starken Meinung.
[...]Rauschdrogen sollten insgesamt gesellschaftlich illegal sein. Kein Mensch hat ein "Recht auf Rausch".[...]
Soll Alkohol verboten werden? Schonmal beschwipst gewesen? An Cannabiskonsum ist noch nie ein Mensch gestorben, an Alkohol sterben jeden Tag Menschen.

Dashier ist ein Paradebeispiel dafür, dass eine bessere Aufklärung benötigt wird!
Avatar #776860
Care.Inc
am Mittwoch, 26. Juni 2019, 12:23

'Experten'

Dealern ist egal welches Alter ihre Abnehmer haben. Ein Jugendschutz existiert hier nicht.
Die Aussage, dass eine offensichtlich gescheiterte Repressionspolitik wirksam ist diskreditiert meines Erachtens nach die Glaubwürdigkeit dieser 'Experten'. Es gibt zahlreiche Berichte, dass heranwachsende leichteren Zugang zu Cannabis und harte Drogen haben als zu legalem Alkohol - wo es sowohl Präventionskampagnen als auch einen wirksamen Jugendschutz gibt (beim Alkohol)!
Hier ist eine klare Bildungslücke dieser Experten zu sehen. Es mag sein, dass die Aussagen bzgl. der Gefahren für die Körper von Jugendlichen stimmen, jedoch zeigt ein einfacher Blick in die Realität, dass gerade die Menschen die geschützt werden sollen hier einen leichten Zugang finden.
Um junge Menschen besser schützen zu können sollte daher eine kontrollierte Abgabe an Erwachsene stattfinden und eine Aufklärungskampagnge wie beim Alkohol existieren. Ein wirksamer Jugendschutz besteht nicht darin Jugendlichen 'Angst' zu machen und sie zu kriminalisieren. Wer als Minderjähriger Alkohol kauft und erwischt wird bekommt wesentlich weniger Ärger als die Person die ihn verkauft hat. So sollte es mit Cannabis ebenfalls gehandhabt werden. Das ganze geht leider nur langsam voran, da nicht einmal 'Experten' richtig aufgeklärt sind. Bei solchen Aussagen kann ich nur den Kopf schütteln.
Avatar #776776
Gerhard Z.
am Dienstag, 25. Juni 2019, 20:55

Sicher?

@Christian A.
"Hemmung vor Cannabis-Konsum ist größer, wenn es illegal ist "
Ich hab den Artikel nochmal gelesen und der sagt das genaue Gegenteil aus.
Avatar #717145
Tom Hofmann
am Dienstag, 25. Juni 2019, 20:24

Gerhard Z. am Dienstag, 25. Juni 2019, 17:2

Die Pharmalobby hat ein großes Interesse daran, dass Cannabis mit seiner gigantischen Heilwirkung verboten bleibt.
Avatar #776240
Christian_A.
am Dienstag, 25. Juni 2019, 19:32

Christian A.

@ Gerhard Z.

Ob es wohl schwieriger wird, "Drogen an jeden egal welchen Alters zu verkaufen", wenn Cannbis als Rauschdroge legalisiert wird? Bezweifle ich. Die Hemmung vor Cannabis-Konsum ist größer, wenn es illegal ist - und ich hoffe auch bleibt.

Dabei meine ich ausdrücklich nicht Hanf als Nutz- und Medizinpflanze, ebenso wenig das CBD. Sondern Cannabis mit THC, um sich zu berauschen, also Cannabiskonsum als Rauschdroge. Rauschdrogen sollten insgesamt gesellschaftlich illegal sein. Kein Mensch hat ein "Recht auf Rausch".
Avatar #776776
Gerhard Z.
am Dienstag, 25. Juni 2019, 17:26

Verwirrend

Diese Experten raten also weiterhin zu einem Kurs, der offensichtlich nicht funktioniert?
Okay dann gibt es halt weiterhin einen Schwarzmarkt der seine Drogen an jeden egal welchen Alters verkauft.
Toller Plan.
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Boston/New York – In den USA haben in den letzten Wochen und Monaten mehr als 300 Kinder im Anschluss an eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ein Kawasaki-Syndrom ähnliches
COVID-19: Weltweit bereits mehr als tausend Kinder an Multisystem-Entzündung erkrankt
29. Juni 2020
Bethesda/Maryland – Das PFAPA-Syndrom, das im Kindesalter zu wiederholten Fieberanfällen mit Aphthen der Mundschleimhaut einhergeht, hat möglicherweise die gleichen genetischen Wurzeln wie der in der
PFAPA-Syndrom: Periodisches Fieber im Kindesalter ist Teil einer Behçet-Spektrum-Störung
26. Juni 2020
London – Kinder erkranken bei einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2, wenn überhaupt, in der Regel nur leicht. In seltenen Fällen sind jedoch schwere Krankheitsverläufe bis hin zu einem
COVID-19: Todesfälle bei Kindern sind selten
25. Juni 2020
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) hat ihre Empfehlung für die Sechsfachimpfung im Säuglingsalter aktualisiert empfiehlt jetzt das reduzierte „2+1-Impfschema“.
STIKO aktualisiert Empfehlung für Sechsfachimpfung im Säuglingsalter
25. Juni 2020
Berlin – Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat gemeinsam mit der österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaft sowie der Deutschen
Länderübergreifende Empfehlung zur parenteralen Ernährung von Kindern
25. Juni 2020
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Kinder und Jugendliche eine sonderpädagogische Förderung. Im Schuljahr 2018/19 hatten 544.640 Schüler einen bestätigten Förderbedarf, wie die
Mehr Kinder bekommen sonderpädagogische Förderung
23. Juni 2020
Essen – Frühgeborene Kinder können künftig auch an der Uniklinik Essen schon von Geburt an mit Muttermilch versorgt werden. Möglich macht dies eine Muttermilchbank. Dort gelagerte Milch ist für
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER