NewsVermischtes13 Prozent der Versicherten haben Terminservicestellen genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

13 Prozent der Versicherten haben Terminservicestellen genutzt

Dienstag, 25. Juni 2019

/dpa

Düsseldorf – Die Bürger in Deutschland wissen zu einem größeren Teil nur wenig über die Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen, die einen schnellen Termin beim Facharzt gewährleisten sollen. Das berichtet die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC nach einer Befragung von 1.000 Bürgern zu den aktuellen politischen Vorhaben der Bundesregierung im Gesundheitsbereich.

Danach kennen zwar 71 Prozent der Bürger die Servicestellen, doch lediglich 13 Pro­zent der Deutschen haben sie bislang genutzt. Dies liegt laut den Studienautoren ver­mutlich an mangelnder Kenntnis. So seien nur 49 Prozent der Bürger darüber infor­miert, dass die Wartezeit auf einen Termin beim Facharzt maximal vier Wochen be­tragen darf.

Anzeige

Lediglich 17 Prozent wissen, dass Patienten einen ambulanten Behandlungstermin in einem Krankenhaus wahrnehmen können, wenn der Dienst keinen Termin beim Fach­arzt innerhalb von vier Wochen vermitteln kann. Unter den wenigen, die bereits die Terminservicestelle genutzt haben, ist die Zufrie­den­heit aber hoch – 88 Prozent wür­den den Dienst wieder in Anspruch nehmen.

Der Ausbau der Terminservicestellen ist ein Kern des neuen Terminservice- und Ver­sorgungsgesetzes (TSVG), das im Mai 2019 in Kraft getreten ist. Es sieht vor, die Stellen bis Anfang 2020 zu Servicestellen für ambulante Versorgung und Notfälle weiterzuentwickeln. Sie sollen dann über die bundesweit einheitliche Notdienst­num­mer 116117 täglich 24 Stunden an sieben Tagen pro Woche erreichbar sein.

Laut der PwC-Befragung können sich 65 Prozent der Bürger vorstellen, die künftige zentrale Anlaufstelle für Patienten unter der einheitlichen Rufnummer 116117 zu kontaktieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #776021
Frank Wendel
am Dienstag, 25. Juni 2019, 23:49

"die einen schnellen Termin beim Facharzt gewährleisten sollen"

bis zu vier Wochen …

… schön wäre es auch, eine Anlaufstelle zu haben für als dringlich gekennzeichnete Überweisungen. Zwangsweise hangelt man sich telefonisch von Praxis zu Praxis, ob nun besetzt, oder Anrufbeantworter, der einem erzählt, daß er voll ist, oder Annahmestopp bis … oder nur (noch) für stationäre Patienten …

… dann versuchts mans mal bei der zentralen Terminvergabestelle, wird erst 3 Minuten von einer Bandansage zugetextet, verbleibt dann ca. 20 Minuten in der Warteschleife, um dann zu erfahren, daß sie nur für Termine in dem oben erwähnten 4-Wochen-Raster bestimmt ist …

Wenn 100% den Dienst nutzten, dann würde man wohl ca. 3 Stunden benötigen, um mal ein menschliches Wesen ans andere Ende zu bekommen …

Auch bleibt zu hoffen, daß die 116117 sich zu dem entwickelt, was beabsichtigt ist, den momentanen Ansprüchen wird der Service jedenfall nicht immer gerecht.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2019
Delmenhorst – Telemedizin sollte im hausärztlichen Notdienst künftig eine feste Rolle spielen. Dieses Fazit haben die Verantwortlichen eines Modellprojektes in Delmenhorst, Ganderkesee und Lemwerder
Telemedizinprojekt in Niedersachsen zieht positive Bilanz
28. Juni 2019
Hamburg/Berlin – Die Bundesländer sträuben sich weiter mit Nachdruck gegen die bundesweite Öffnung der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) und eine bundeseinheitliche Aufsicht, die ihnen ihre
Öffnung der Ortskrankenkassen: Länder schreiben erneut Brief an Spahn
25. Juni 2019
Berlin – Bei einer möglichen Halbzeitbilanz für die Große Koalition sieht SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach die Gesundheits- und Pflegepolitik sehr gut aufgestellt. „Wir haben fast 90 Prozent der
Lauterbach zieht positive Gesetzesbilanz zur Sommerpause
21. Juni 2019
Berlin – Das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat einen Keil zwischen die Vertreter der unterschiedlichen Krankenkassenverbände getrieben. Der bisher übliche und jahrelange heftig Streit über den
Drei Kassenchefs wehren sich gegen Vorwürfe der AOKen
21. Juni 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, tritt für eine finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten gegen übermäßig häufige Arztbesuche ein. „Bei mehrfachen und völlig
Reinhardt für finanzielle Selbstbeteiligung von Patienten bei zu vielen Arztbesuchen
17. Juni 2019
Magdeburg – Schnellere Termine, mehr Sprechstunden: Das Ziel des im Mai in Kraft getretenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist aus Sicht der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt
KV Sachsen-Anhalt zweifelt an Terminservicegesetz
6. Juni 2019
Berlin – Angesichts der geplanten Reform der medizinischen Notfallstrukturen hat der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (kkvd) vor einer schlechteren Versorgung auf dem Land gewarnt. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER