NewsPolitikGesundheitschancen für ärmere Menschen müssen verbessert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitschancen für ärmere Menschen müssen verbessert werden

Dienstag, 25. Juni 2019

/xalanx, stockadobecom

Berlin – Sozialversicherungsträger sprechen sich für eine bessere Gesundheitsförde­rung für Benachteiligte in Deutschland aus. Menschen mit wenig Einkommen und Ver­mögen hätten allgemein schlechtere Gesundheitschancen, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Brigitte Gross, heute in Berlin.

Das beginne schon während der Schwangerschaft und setze sich in das Kindes- und in das Erwachsenenalter fort. Arme Mütter rauchten häufiger während der Schwanger­schaft, arme Jugendliche seien häufiger übergewichtig und fettleibig und Langzeitar­beitslose erkrankten häufiger psychisch, warnte Gross.

Anzeige

Sie äußerte sich bei der Vorstellung des ersten Berichts der 2015 per Gesetz gegrün­deten Nationalen Präventionskonferenz, in der die Spitzenorganisationen von Kran­ken-, Unfall-, Renten- und Pflegeversicherung vertreten sind. Aus dem Präventions­bericht geht hervor, dass die Ausgaben der beteiligten Träger für Gesundheitsvor­sor­ge um rund 40 Prozent von 1,27 Milliarden im Jahr 2012 auf 1,8 Milliarden Euro im Jahr 2017 gestiegen sind.

Der Chef der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, Arnd Spahn, sagte, Kinder und Jugendliche im Schulalter seien die am häufigsten erreichte Zielgruppe von Präventionsangeboten. Er sprach sich für regionales, saisonales und gesundes Essen in den Schulen und Horten sowie allgemein für mehr Vorsorgeange­bote auf dem Land aus.

Der Hauptgeschäftsführer der gesetzlichen Unfallversicherung, Stefan Hussy, erklärte, Erwerbstätige seien zunehmend psychischen Belastungen und Bewegungsmangel ausgesetzt. Etwa die Hälfte arbeite heute sitzend. Eine Möglichkeit, dem entgegenzu­wirken, könne das Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit sein. Weiterhin blieben aber auch schwere körperliche Arbeit sowie knapp eine Million Arbeitsunfälle ein Thema. Derzeit würden nur rund fünf Millionen Unternehmen und Einrichtungen mit Präventionsange­boten erreicht und damit rund ein Fünftel aller Unternehmen.

Das Vorstandsmitglied des GKV-Spitzenverbands Gernot Kiefer sagte, man wolle die Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur und den Kommunen ausweiten. Zudem solle die Lage von Pflegekräften und pflegenden Angehörigen in den Blick genommen wer­den. Dazu sei ein nationales Zentrum zur Gesund­heits­förder­ung speziell für diese Gruppe hilfreich, meinte Kiefer.

Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes, wie angesichts des Reports auf die Finanzierung der Schutzimpfungen hin. Diese seien von den Kassen mit mehr als 1,1 Milliarden Euro finanziert worden. 1,7 Milliarden Euro hätten die Kassen für die Früh­er­kennung von Krankheiten ausgegeben.

Seiner Meinung nach macht der Bericht auch deutlich, dass Prävention und Gesund­heitsförderung gesamtgesellschaftliche Aufgaben sind. Auf viele Faktoren, die sich entscheidend auf die Gesundheit der Menschen auswirkten, wie etwa eine gesunde Umwelt, gute Bildungschancen oder die Teilhabe an Arbeit und Freizeit, hätten „vor allem Bund, Länder und Kommunen Einfluss“. Die Krankenkassen fordern deshalb, dass die Präventionsanstrengungen von Bund, Ländern und Gemeinden weiter ver­stärkt werden.

Kritik von den Grünen

Kritik kam heute anlässlich der Vorstellung des ersten NPK-Präventionsberichts von den Grünen. Auch wenn der Präventionsbericht die Entwicklung schönfärbe – es zei­ge sich eindeutig, dass Gesund­heits­förder­ung und Prävention auch nach vier Jahren nicht von der Stelle gekommen seien, sagte Kirsten Kappert-Gonther, Grünen-Spre­che­rin für Gesund­heits­förder­ung und Obfrau im Gesundheitsausschuss.

Die „Projektitis“ in der Präventionslandschaft nehme kein Ende, nach wie vor werde die kassenübergreifende Leistungserbringung verweigert. „Einzelne Präventionskurse haben weder einen nachhaltigen Effekt auf die Gesundheit, noch gleichen sie Ge­sund­heitschancen in der Bevölkerung an“, sagte sie. Der Präventionsbericht gebe darüberh inaus keine Auskunft, was konkret vor Ort passiere.

Sie betonte, die Grünen wollten die Gesund­heits­förder­ung ins Zentrum politischer Entscheidungen rücken. Dafür müssten gesundheitliche Aspekte auf allen Ebenen von Politik und Gesellschaft berücksichtigt werden. © kna/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Mai 2020
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat Empfehlungen vorgelegt, wie Angehörige dabei helfen können, das Sturzrisiko älterer pflegebedürftiger Menschen zu verringern. „Statistisch
Pflegeexperten geben Tipps zur Sturzvorbeugung
12. Mai 2020
Berlin – Eine wirksame Prävention hätte viele coronarelevante Vorerkrankungen verhindern können. Darauf weist die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) hin – und kritisiert, dass die
Verbände kritisieren mangelhafte Prävention von COVID-19-Risikofaktoren
27. April 2020
Berlin − Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) rechnet offenbar doch nicht mit einer hohen finanziellen Belastung für die Krankenkassen durch eine Ausweitung der SARS-CoV-2-Tests. In einer
SARS-CoV-2-Tests sollen Kassen weniger Kosten als bisher veranschlagt
24. April 2020
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat ein Sofortangebot zur Gesund­heits­förder­ung für Beschäftigte in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen gestartet. Das Beratungsangebot soll
Gesundheitsförderung: Hilfe für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen
22. April 2020
Berlin – Die an der Zentralen Prüfstelle Prävention beteiligten Krankenkassen haben Sonderregeln für Präventionskurse während der Coronapandemie festgelegt. Die Regeln gelten bis Ende September dieses
GKV-Präventionskurse ab sofort auch online möglich
15. April 2020
Edinburgh – Grüner Tee enthält Polyphenole, die eine starke antioxidative Aktivität haben und die Bildung freier Radikale verhindern können. Es ist daher immer wieder in der Diskussion, ob der Konsum
Grüner Tee als Krebsprävention?
31. März 2020
Köln – Ein neues Trainingsprogramm des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie (IBuSG) der Deutschen Sporthochschule Köln soll das Sturzrisiko für ältere Menschen reduzieren. „Die bisherige
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER