NewsVermischtesDRK-Krankenhaus Neustrelitz schließt Geburtshilfe für drei Monate
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DRK-Krankenhaus Neustrelitz schließt Geburtshilfe für drei Monate

Mittwoch, 26. Juni 2019

/dpa

Neustrelitz – Der Kreißsaal des DRK-Krankenhauses Neustrelitz (Landkreis Mecklen­burgische Seenplatte) wird den Kreißsaal vom 1. Juli bis zum 30. September schlie­ßen. Der Grund: Personalmangel. Das teilte das Krankenhaus gestern mit. Der Nordkurier hatte zuerst berichtet.

„Um eine Versorgung der Schwangeren während der vorübergehenden Schließung der Geburtshilfe in Neustrelitz sicherzustellen, haben wir mit dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg Kontakt aufgenommen, welches die Versorgung im oben genannten Zeitraum übernimmt“, erklärte das Krankenhaus.

Anzeige

Der Rettungsdienst und die Leitstelle seien ebenfalls informiert. Die Klinikgeschäfts­führung betonte, dass an der Geburtshilfe festgehalten und alles dafür getan werde, den Betrieb am 1. Oktober wieder vollständig aufzunehmen.

Neustrelitz ist kein Einzelfall: Auch in der Kinder- und Jugendabteilung der Asklepios-Klinik in Parchim (Landkreis Ludwigslust-Parchim) werden aus Personalmangel der­zeit keine Patienten behandelt. Schon seit Pfingsten werden keine Fälle mehr aufge­nommen, wie ein Asklepios-Sprecher sagte. An einer Lösung werde gearbeitet.

Aus dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Schwerin hieß es, beide Fälle zeigten den sich verschärfenden Fachkräftemangel. Vom 22. bis 28. Dezember 2018 musste das Mediclin-Krankenhaus in Crivitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) seinen Kreißsaal wegen Personalmangels schließen.

In der Landtagsopposition wird Unverständnis laut. „Schon wieder Personalmangel“, kommentierte der Vorsitzende der Fraktion Freie Wähler/BMV, Bernd Wildt, gestern die Situation. Er forderte das Land zum Handeln auf. Die Landesregierung dürfe nicht weiter auf bundesweite Lösungsansätze warten.

Das Ministerium plant eine gezielte Förderung der Weiterbildung zum Kinder- und Jugendarzt sowie darauf aufbauender Spezialisierungen, wie ein Sprecher von Minister Harry Glawe (CDU) sagte. Durch die Anstellung an einem Zentrum und die zeitweise „Ausleihe” an kleine pädiatrische Abteilungen soll die Bereitschaft junger Mediziner für eine Tätigkeit im ländlichen Raum gesteigert werden.

Für den Bereich der Hebammen sei eine Studie geplant. So soll herausgefunden werden, wie die Motivation der Hebammen für eine Tätigkeit in der klinischen Geburtshilfe erhöht werden kann. Außerdem werde nach Wegen gesucht, wie ausländische Berufsabschlüsse schneller anerkannt werden können. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
Berlin – Wer Hebamme werden will, muss künftig studieren. Das sieht ein Gesetz vor, das der Bundestag gestern am späten Abend mit den Stimmen von Union, SPD und Grünen beschlossen hat. AfD, FDP und
Hebammenausbildung künftig per Studium
26. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat heute Mittag – Stunden bevor die Reformen für ein Implantateregister, die Psychotherapeuten- und Hebammenausbildung im Bundestag verabschiedet
Implantate, Hebammen- und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Spahn verteidigt Reformpläne
25. September 2019
Berlin – Implantateregister, Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung, Hebammen, Medizinischer Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung, Pflegelöhne: Mit gleich fünf Reformpaketen will sich der Bundestag morgen befassen.
Bundestag behandelt fünf wichtige Gesundheitsgesetze
25. September 2019
Mainz – Hunderte Demonstranten haben heute in Mainz lautstark eine Stärkung der Geburtshilfe auf dem Land gefordert. Laut Polizei folgten etwa 400 Menschen dem Aufruf mehrerer Verbände. Sie
Demonstration für Stärkung der Geburtshilfe in Mainz
20. September 2019
Mainz – Die Ampel-Fraktionen in Rheinland-Pfalz wollen die Geburtshilfe unter anderem mit von Hebammen geleiteten Kreißsälen verbessern. Diese sollen in der Sicherheit von Kliniken angesiedelt werden,
Hebammenkreißsäle sollen Geburtshilfe in Rheinland-Pfalz stärken
17. September 2019
München – In Bayern ist die zweite Säule des „Zukunftsprogramms Geburtshilfe“ gestartet. Für die Sicherung kleinerer Geburtshilfeabteilungen stehen darin 21,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.
Bayern stellt Kommunen Geld für Förderung kleiner Geburtshilfestationen bereit
12. September 2019
Osnabrück – Die Geburtshilfe in Deutschland leidet unter großem Personalmangel. Das hat Konsequenzen für die Versorgungsqualität und die Arbeitsbedingungen der Hebammen. Beides zeigen zwei Gutachten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER