NewsAuslandBundesregierung schickt Ebolaexperten nach Uganda
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bundesregierung schickt Ebolaexperten nach Uganda

Dienstag, 25. Juni 2019

/dpa

Berlin – Zur Unterstützung im Kampf gegen Ebola hat die Bundesregierung ein Exper­tenteam nach Uganda geschickt. Das Team sei heute in dem ostafrikanischen Land angekommen und werde die Behörden vor Ort unterstützen, sagte Bundesentwick­lungsminister Gerd Müller (CSU). Das Team könne etwa bei dem Transport von Pro­ben in das Labor helfen. Die ugandischen Behörden hatten die Hilfe angefragt, wie Müller sagte.

„Wir haben die letzte Ebolaepidemie in Westafrika und ihre tödlichen Folgen leider noch allzu gut in Erinnerung“, sagte Müller mit Blick auf den Ausbruch 2014/2015, bei dem mehr als 11.000 Menschen ums Leben kamen. Daraus habe man gelernt, dass vor allem Schnelligkeit gefragt sei, um eine Ausbreitung einzudämmen.

Anzeige

Die jüngste Epidemie brach im vergangenen Jahr im Osten des Kongos aus. Seitdem sind dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium zufolge fast 2.250 Menschen erkrankt und mehr als 1.500 Menschen gestorben. Wegen der Gewalt in der Region ist es schwierig, den bislang zweitschwersten bekannten Ausbruch unter Kontrolle zu bringen. Bewaffnete Gruppen greifen Helfer an oder streuen Gerüchte über die Helfer.

Vor wenigen Wochen breitete sich dann die Krankheit auf das Nachbarland Uganda aus. Bislang sind dort zwei Menschen an dem Virus gestorben. Dies geschah, obwohl Uganda in den vergangenen Monaten mit internationaler Unterstützung Vorkehrungen für ein mögliches Einschleppen von Ebola getroffen hatte. Dazu gehörte auch die Ver­abreichung eines experimentellen Impfstoffs an Mitarbeiter des Gesundheitswesens. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juni 2020
Kinshasa – Die Demokratische Republik Kongo hat einen Ebolaausbruch im Nordwesten des Landes vermeldet – nur wenige Wochen bevor es hoffte, das offizielle Ende der Epidemie im ganzen Land ausrufen zu
Neuer Ausbruch von Ebola im Kongo
15. April 2020
Goma − Im Kongo ist ein weiterer Ebolafall aufgetreten. Das siebenjährige Mädchen aus der Stadt Beni ist innerhalb kurzer Zeit der dritte infizierte Mensch, der von den Behörden des
Ebola im Ostkongo weiterhin aktiv
3. März 2020
Johannesburg – Bei der Ebola-Epidemie im Kongo ist nach Auskunft der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die letzte Patientin entlassen worden. Sie war im ostkongolesischen Beni behandelt worden. „Die
WHO meldet Entlassung von letzter Ebola-Patientin im Kongo
28. Februar 2020
Genf – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie im Kongo gibt es nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) weitere Fortschritte. Wie die WHO gestern Abend mitteilte, wurden zwischen dem 18. und dem
Sieben Tagen lang kein neuer Fall von Ebola im Kongo
13. Februar 2020
Genf – Trotz Erfolgen im Kampf gegen das lebensgefährliche Ebola-Virus im Kongo schätzt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Lage weiter als ernst ein. Sie beschloss gestern Abend, die im Juli
Ebola im Kongo weiterhin gesundheitliche Notlage
12. Februar 2020
Goma/Genf – Helfer im Kongo bringen die gefährliche Ebola-Epidemie langsam unter Kontrolle – doch Entwarnung gibt es noch nicht. Die Zahl der neuen Fälle sei in den vergangen Monaten stark gesunken,
Noch keine Entwarnung bei Ebola-Ausbruch im Kongo
16. Januar 2020
Kinshasa – Angriffe auf Helfer bremsen den Kampf gegen die Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo. Wie Hilfsorganisationen zur Wochenmitte mitteilten, werden die Übergriffe von Misstrauen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER