NewsPolitikTeilergebnis bei Sonderregeln für kommunale Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Teilergebnis bei Sonderregeln für kommunale Krankenhäuser

Dienstag, 25. Juni 2019

/rocketclips, stockadobecom

Berlin – Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Ge­werkschaften ver.di und dbb beamtenbund und tarifunion haben sich bei den heute aufgenommenen Tarifverhandlungen zu Sonderregelungen in kommunalen Kranken­häusern auf ein Teilergebnis geeinigt. Das teilte der VKA heute mit.

Demnach soll der Zeitzuschlag für Samstagsarbeit bei Wechselschicht- bzw. Schicht­ar­beit (analog zum Samstagszuschlag für die übrigen Beschäftigten) ab dem 1. Juli 2019 auf 20 Prozent angehoben werden. Beide Seiten hatten in der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst 2018 vereinbart, darüber gesondert verhandeln zu wollen.

Anzeige

Weiterhin streben die Gewerkschaften an, dass bei Wechselschichtarbeit gesetzliche Pausenzeiten in die Arbeitszeit einberechnet werden sollen. Dazu werden die Gesprä­che im September 2019 fortgesetzt, so die VKA. Grund dafür sei, dass die Refinan­zie­rung der daraus resultierenden Kosten durch das neue Pflegepersonal-Stärkungs­ge­setz bisher nicht gesichert ist.

Die kommunalen Arbeitgeber gehen davon aus, dass die diesbezüglich noch offenen Fragen bis zum Herbst geklärt werden können. Die am Montag getroffene Vereinba­rung steht bis zum 30. September 2019 unter Erklärungsvorbehalt. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER