NewsAuslandKriege und Klimawandel erschweren Kampf gegen den Hunger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kriege und Klimawandel erschweren Kampf gegen den Hunger

Mittwoch, 26. Juni 2019

/dpa

Berlin – Kriege und der Klimawandel erschweren nach Angaben der Welthungerhilfe den Kampf gegen den Hunger in der Welt. Die Zahl der Hungernden habe in den ver­gangenen Jahren ebenso zugenommen wie die Zahl der Flüchtlinge weltweit, erklärte die Hilfsorganisation heute bei der Vorstellung ihrer Jahresbilanz für 2018.

Durch Flucht und Klimawandel verlieren demnach immer mehr Menschen die Grund­lage für eine nachhaltige Ernährung und sichere Existenz. „Viele Menschen haben keine Reserven und Widerstandskräfte mehr für die zunehmenden Wetterextreme“, warnte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Marlehn Thieme. Überschwemmun­­gen, Dürren und Stürme vernichteten Felder und Vieh und verschärften den Hunger.

Anzeige

Die Ärmsten des Südens trügen die Hauptlast eines Problems, das vor allem die rei­chen Länder des Nordens verursacht hätten, erklärte Thieme. Die Bekämpfung des Klimawandels sei deshalb eine Frage der Gerechtigkeit. „Es gibt genügend Ressour­cen, um alle Menschen ausreichend zu ernähren“, betonte Thieme.

Der Generalsekretär der Welthungerhilfe, Matthias Mogge, fügte hinzu, die schlechte Sicherheitslage in vielen Krisengebieten erschwere den Zugang zu den notleidenden Menschen. Ganze Regionen seien bei Kämpfen von der Außenwelt abgeschnitten und Kriegsparteien verhinderten die Einfuhr und den Transport von Hilfsgütern. Sogar Schu­len und Krankenhäuser würden gezielt bombardiert.

„Obwohl der Bedarf an Hilfe weltweit zunimmt, werden die Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter zunehmend gefährlicher und die Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen in Not immer stärker eingeschränkt“, erklärte Mogge.

Der Welthungerhilfe standen nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 213,6 Millionen Euro zur Verfügung. Die Spendeneinnahmen lagen demnach bei knapp 55 Millionen Euro, öffentliche Geber stellten mehr als 155 Millionen bereit. Die höchste Projektförderung erhielten Burundi, Liberia und Syrien und die Türkei. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
Save the Children: Kliniken im Süden Jemens schließen in Coronakrise
13. Mai 2020
New York – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen COVID-19. Vorgestern erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651
Unicef benötigt deutlich mehr Mittel für Kampf gegen SARS-CoV-2
11. Mai 2020
Berlin − Die Unionsfraktion bremst die Klimaschutzambitionen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus. Merkel hatte sich kürzlich in ihrer Rede beim Petersberger Klimadialog hinter die
Unionsfraktion bremst Merkels Klimaschutzambitionen aus
11. Mai 2020
Berlin – Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat sich alarmiert über die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Afrika gezeigt und weitere Hilfen zur Pandemiebekämpfung angekündigt. So
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER