NewsHochschulenForschung für individualisierte Krebstherapie wird gefördert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschung für individualisierte Krebstherapie wird gefördert

Donnerstag, 27. Juni 2019

/vectorfusionart, stockadobecom

Würzburg – Die Bayerische Forschungsstiftung fördert ein Verbundprojekt namens „Forschungsverband Tumordiagnostik für Individualisierte Therapie“ (FORTiTher), das neue diagnostische Verfahren bei Krebs entwickeln und erproben soll.

An FORTiTher sind zwölf Forschungsgruppen aus den Universitäten Würzburg, Regensburg, der Ludwig-Maximilians-Universität München und dem Fraunhofer-Institut für neue Tech­ni­ken in der Bildgebung sowie 15 Partner aus der bayerischen Wirtschaft beteiligt.

Anzeige

Die Forschenden hoffen nach eigenen Angaben, zu einem Paradigmenwechsel bei Diagnose und Behandlung von Krebs beizutragen. „Tumorarten werden bislang meist in größeren Gruppen dargestellt, beispielsweise als Gruppe der Prostatakarzinome“, erläuterte der FORTiTher-Projektsprecher Franz Jakob, Leiter des Bernhard-Heine-Centrums für Bewegungsforschung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Ziel sei es, diese Einteilungen zu verfeinern und dazu die einzelnen Krankheitsherde so genau zu charakterisieren, dass man individuell maßgeschneiderte therapeutische Strategien entwickeln und in die Routinemedizin überführen könne.

Dabei hat der Forschungsverbund vor allem die Immuntherapien im Blick: „Immun­therapien haben die Krebsbehandlung in den letzten Jahren regelrecht revolutioniert“, sagte Jörg Wischhusen von der Universitätsklinik Würzburg.

Hinsichtlich des Ansprechens auf diese Therapien gebe es aber deutliche Unterschie­de zwischen Patienten mit nominell gleicher Diagnose. „FORTiTher soll uns daher auch dabei helfen, individualisierte Prädiktoren für den Therapieerfolg zu verstehen und für Therapieentscheidungen nutzbar zu machen“, so der Wissenschaftler. 

Die Bayerische Forschungsstiftung fördert das Verbundprojekt mit zwei Millionen Euro.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2020
Brisbane − Die Mehrzahl der Leiter von 10 führenden medizinischen Fachgesellschaften in den USA erhält Zahlungen von Herstellern der Medikamente und Medizinprodukte, die in den Leitlinien der
USA: Viele Leiter von Fachgesellschaften haben Interessenskonflikte mit der Industrie
15. Juni 2020
München – Wissenschaftler unter Federführung der Technischen Universität München (TUM) haben einen Mechanismus gefunden, um jene Zellen im Tumorgewebe zu identifizieren, die eine Immunantwort
Wie Krebszellen dem Immunsystem entgehen – weiterer Mechanismus entschlüsselt
8. Juni 2020
München – Wissenschaftler unter Federführung der Technischen Universität München (TUM) haben einen Mechanismus gefunden, um jene Zellen im Tumorgewebe zu identifizieren, die eine Immunantwort
Wie Krebszellen dem Immunsystem entgehen – weiterer Mechanismus entschlüsselt
5. Juni 2020
Alexandria – CAR-T-Zellen gegen BCMA können selbst Patienten mit 5 Rezidiven eines multiplen Myeloms noch anhaltend in Remission bringen. Zu einem hohen Anteil lassen sich dabei sogar komplette
Pentarefraktäres multiples Myelom: Dauerhaftes komplettes Ansprechen auf CAR-T-Zellen gegen BCMA
3. Juni 2020
Alexandria – Das fortgeschrittene kleinzellige Lungenkarzinom hat eine schlechte Prognose, die sich erst in jüngster Zeit durch das Aufkommen der neuen immunonkologischen Therapien langsam zu
ES-SCLC: Kombination von Checkpoint-Inhibitoren nicht wirksamer als Einzelsubstanz mit Chemotherapie
3. Juni 2020
Alexandria – Die schlechte Prognose des fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinoms ist nach wie vor ein Problem. Immuncheckpoint-Inhibitoren bieten hier aufgrund der hohen Mutationslast dieser
Kleinzelliges Lungenkarzinom: Pembrolizumab im fortgeschrittenen Stadium in der Erstlinie wirksam
3. Juni 2020
Alexandria – In der Therapie des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) ohne nachweisbare Treibermutationen spielen inzwischen immunonkologische Therapien eine entscheidende Rolle: Die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER