NewsPolitikParlament bei Neuregelung der Organspende gespalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Parlament bei Neuregelung der Organspende gespalten

Mittwoch, 26. Juni 2019

/dpa

Berlin – Sehr kontrovers diskutierte heute mehr als zwei Stunden lang der Deutsche Bundestag über neue Regeln zur Organspende, mit denen der Mangel an Spenderor­ganen gemindert werden soll. Im Kern ging es um die Frage, ob das bisherige deutsche System der aktiven Zustimmung zu einer Organspende auf eine Wider­spruchs­lösung umge­stellt werden soll. Die Diskussion verlief – wie oft bei ethischen Fragen – ohne Frakti­onszwang und emotional.

Zur Debatte in erster Lesung standen drei Gesetzentwürfe zur Neuregelung der Organ­spende. Zwei davon waren bereits vor Wochen von fraktionsübergreifenden Abgeord­netengruppen vorgelegt worden, der dritte wurde kurzfristig eingebracht von der AfD-Fraktion.

Anzeige

Der erste Entwurf eines „Gesetzes zur Regelung der doppelten Widerspruchslösung im Transplantationsgesetz“, den Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Karl Lauterbach (SPD) bereits im April vorgelegt hatten, sieht im Kern vor, dass jeder volljährige Mensch in Deutschland automatisch als Organspender gilt – es sei denn, er hat dem widersprochen. Alle Personen ab 16 Jahren sollen ausführlich informiert und als Spender bundesweit registriert werden, sofern sie dem nicht widersprechen. Die Entscheidung soll in einem bundesweiten Register dokumentiert werden.

Ein Alternativvorschlag einer Gruppe von Bundestagsabgeordneten aus Union, SPD, FDP, Linken und Grünen um die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock liegt seit Mai vor. Ihr Entwurf eines „Gesetzes zur Stärkung der Entscheidungsfreiheit bei der Organspende“ setzt explizit auf eine bewusste und freiwillige Entscheidung der Men­schen und deren ausdrückliche Zustimmung zur Organspende.

Konkret ist darin ein bundesweites Onlineregister für Erklärungen zur Organ- und Gewebespende beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Infor­mation vorgesehen, auf das alle volljährigen Bürger zugreifen können und das im Bedarfsfall durch die Kliniken abrufbar sein soll. Regelmäßig sollen die Bürger darauf hingewiesen werden, zum Beispiel beim Abholen von Ausweispapieren bei den zuständigen Stellen des Bundes und der Länder.

Neuer Antrag von der AfD

In einem dritten, jetzt vorgelegten Antrag plädiert die AfD-Fraktion für eine  „Vertrau­ens­lösung“ für die Organspende. Sie fordert unter anderem eine Aufklärung der Be­völkerung über grundlegende Fragen der Todesfeststellung und den medizinischen Verfahrensablauf bei einer Organspende. Ferner sollte klargestellt werden, dass eine Patientenverfügung immer vorrangig sei.

Nach Ansicht der Abgeordneten sollen Entnahmekrankenhäuser einheitliche spezifi­sche Qualitätsstandards und Verfahrensanweisungen für die Transplantationsbeauf­trag­ten entwickeln. Die Aufsichts- und Kontrollpflicht über die Koordinierungsstelle sowie über die Vermittlungsstelle müssten auf eine unabhängige öffentlich-rechtliche Institution übertragen werden.

Gute Diskussion

Während der – weitgehend – konstruktiven Debatte brachten die Vertreter der Gruppen ihre Argumente vor. Gleich zu Beginn der Debatte untermauerte Georg Nüß­lein (CSU), Mitinitator des ersten Vorschlags, seine Forderung nach einer Wider­spruchs­lösung: „Unser bisheriger Ansatz war falsch“, sagte er. Man müsse jetzt einen großen Schritt tun und zur Widerspruchslösung bei der Organspende übergehen. Dies würden auch Transplantationsmediziner und Patienten so sehen. „Sie wollen nicht wieder nur ein Experiment“, betonte er. „Es gibt zudem nichts Christlicheres als noch im Tode das Leben von anderen Menschen zu retten“, sagte Nüßlein.

Karl Lauterbach (SPD) unterstrich, dass kein Antrag ethisch höher stehe als der an­dere. Jeder Mensch wolle im Zweifel Empfänger eines Organs sein. Dann müsse es zumindest die Pflicht geben, dass man bereit sei, sich mit dem Thema auseinanderzu­setzen und gegebenenfalls zu widersprechen, argumentiert er. Frei nach Kant würde mit einer kleinen Pflicht ein großer Nutzen für die Gesellschaft geschaffen.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) warb am Ende der Debatte nochmals für die Widerspruchslösung. „Eine neue Entscheidungslösung mit einer Broschüre mehr wird faktisch nichts ändern“, betonte er. „Wir brauchen endlich Verbindlichkeit und die Pflicht, sich zu entscheiden", sagte Spahn. Die von ihm vorgeschlagene Wider­spruchslösung sei zwar keine Wunderwaffe, aber ein „deutlicher qualitativer Unterschied zu heute“.

Recht auf Unversehrtheit des Körpers

Grünen-Chefin Annalena Baerbock, die mit anderen Abgeordneten den alternativen Entwurf eingebracht hatte, betonte, dass ihre Gruppe es ja nicht beim Status quo belassen wolle. „Wir wollen in einer so höchstpersönlichen Frage die Situation jedes einzelnen Menschen im Blick haben“, sagte sie.

In der Verfassung sei aus guten Gründen das Recht auf die Unversehrtheit des eige­nen Körpers verankert. Ein Bruch damit sei ein „unverhältnismäßig großer Eingriff“. Ihr Vorschlag dagegen sei im Gegensatz zum Vorschlag der Einführung einer Wider­spruchs­lösung verfassungsrechtlich unbedenklich und schnell umzusetzen.

Es könne nicht sein, dass Schweigen als Zustimmung gelten soll, meinte auch die ge­sundheitspolitische Sprecherin der FDP, Christine Aschenberg-Dugnus. „Organ­spende muss eine freie Entscheidung bleiben – ohne Zwang“, sagte sie. Nur so lasse sich das Vertrauen in die Transplantationsmedizin wiederherstellen.

Das Selbstbestimmungsrecht dürfe nicht nachträglich auf ein Veto reduziert werden, betonte auch Karin Maag (CDU).„Der Staat darf keine Entscheidungspflicht schaffen“, sagte sie. Die Einführung einer Widerspruchslösung hält sie für kontraproduktiv. „Das Vertrauen ist das A und O bei der Organspende“, betonte die Gesundheitspolitikerin. Es sei bedauernswert, dass das Greifen der im Frühjahr beschlossenen Strukturver­besserungen in der Transplantationsmedizin nicht abgewartet würde. Ähnlich argu­men­tierte Hilde Mattheis (SPD): „Das Vertrauen der Bevölkerung muss mit Maßnah­men unterfüttert werden“, sagte sie.

Ergebnis völlig offen

Ulrich Oehme, AfD, stellte bei der Debatte den Vorschlag seiner Fraktion vor. „Die freiwillige Spende muss gestärkt werden“, sagte er. Dabei gelte es auch, monetäre Interessen auszuschließen.

Der Vorschlag von Bundesminister Spahn sei „mehr als bedenklich“, sagte er. „Das ist Klientel-Politik“, warf er Spahn vor. Zuvor hatte bereits sein Fraktionskollege Jens Maier die Einführung einer Widerspruchslösung als „unver­hältnismäßig und verfassungs­rechtlich untragbar“ kritisiert. „Die Unwissenheit von Menschen darf nicht ausgenutzt werden“, sagte Maier.

Die drei Vorschläge sollen nun zur weiteren Beratung an den federführenden Gesund­heitsausschuss überwiesen werden. Der Bundestag will sich im Oktober erneut mit ihnen befassen und darüber ohne Fraktionszwang abstimmen. Noch sind etwa 300 Abgeordnete unentschlossen bezüglich ihres Votums.

Den Gruppenantrag um Spahn (CDU) unterstützen Angaben des Bundestages derzeit gut 200 Abgeordnete, darunter Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Vorschlag der Gruppe um Baerbock hat momentan ebenalls knapp 200 Unterstützer. Wie die Ab­stimmung am Ende ausgehen wird, gilt damit noch als offen. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #776901
Vadim Shevchik
am Donnerstag, 27. Juni 2019, 12:55

test 2

Test 2
Avatar #776901
Vadim Shevchik
am Donnerstag, 27. Juni 2019, 12:43

test comment

Test comment
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 27. Juni 2019, 09:35

Widerspruchslösung: Problem nicht Lösung!

lautet der korrekte Titel.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 27. Juni 2019, 09:15

Widerspruchsloslösung: Problem nicht Lösung!

Bedauerlicherweise war es die Transplantations-Medizin selbst, die zu krisenhaftem Mangel an Spenderorganen, Manipulationsverdacht bzw. fehlender Transparenz und mangelnder medizinethischer Orientierungen in der Transplantationsmedizin geführt hat. Aber auch die hin und her lavierende Politik hat mit dazu beigetragen: Gestern noch die verfassungskonform qualifizierte, freiwillige Entscheidungs- und Zustimmungslösung, heute schon die "doppelte Widerspruchslösung"?

Informationelle Selbstbestimmung
Doch die „Widerspruchslösung“ verstößt gegen die "informationelle Selbstbestimmung" und weitere Persönlichkeitsrechte: Sie wird m. E. spätestens vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe scheitern. Jede(r) von Geburt an potenzielle Organspender wäre z. B. ab dem 16. Lebensjahr von Staats wegen annektiert, wenn er nicht ausdrücklich widerspräche. Besonders perfide: Nicht Einsichts-, Geschäfts- und Entscheidungs-fähige Personen wie Kinder, Jugendliche, körperlich und geistig Behinderte, Benachteiligte und Patienten mit demenziellen Syndromen müssen Ihre Organe unreflektiert zur Verfügung stellen, ohne jemals die Chance zu haben, diesem Ansinnen bewusst widersprechen zu können.

Perimortale Organspende
Ursache mangelnder Organspende-Bereitschaft ist in Deutschland nach wie vor die fehlende gesellschaftspolitisch transparente Debatte über bio-psycho-soziale Auswirkungen der Transplantationsmedizin. Bei möglichst lebensfrischen, transplantablen Spenderorganen mit zu Recht geforderten, guten Erfolgsaussichten bei den Organempfängern kann es keine, wie selbst von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn immer wieder behauptete "postmortale", sondern nur eine p e r i m o r t a l e Organspende geben. Verantwortliche Fachärzte-Teams, die den Hirntod feststellen, bzw. die Organ-Ex- oder -Implanteure, deren chirurgisch-fachliche Qualifikation ich nicht in Frage stellen will, bewegen sich auf einem denkbar schmalen Grat zwischen Leben und Tod; zwischen Hirntodfeststellung, Entscheidungsfindung und Transplantations-Geschehen.

Mehr Organspende-Bereitschaft wagen
Will man "mehr Organspende-Bereitschaft wagen", geht das nur mit Stetigkeit, Beharrlichkeit, Überzeugungskraft, Selbst-Reflexion, Nachhaltigkeit, Perspektive, Mut u n d Offenheit. In einer säkularen Gesellschaft sind als einseitige Lebensverlängerung eine "Wiedergeburt" (Transplantationsmediziner Prof. E. Nagel) genauso wie eine "moralisch-ethische Pflicht zur Organspende" oder ein "Ja" oder "Nein" ebenso spekulativ wie appellativ unwirksam.

Nur ein „toter Organspender“ ist ein „guter Organspender“?
Die ohne Not in die Debatte geworfene "doppelte Widerspruchslösung" reflektiert einen patriarchalen/matriarchalen Fundamentalismus bzw. Utilitarismus im Sinne von „nur ein toter Organspender ist ein guter Organspender“. Sie wird in Spanien gar nicht in dieser Form verwirklicht, wie eine Gruppe von Parlamentariern jüngst feststellen musste: https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/organspende/article/975345/organspende-spanien-widerspruchsloesung-erfolgreich.html
Die Widerspruchslösung offenbart in der medizinischen Grenzsituation einer primären oder sekundären Reanimation unauflösbare medizinisch-ethische Zielkonflikte. In den Diskurs gehört auch das immer wieder selbst von einigen Ärztinnen und Ärzten öffentlich vorgetragene Argument, eine Selektion von zur Organspende bereiten und nicht bereiten Personen einzuleiten: In dem Sinne, dass "wer sich nicht selbst zur Organspende bereit erklärt, auch keine fremden Organe bekommen solle". Dies verkennt neben dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung, dass viele unserer Patientinnen und Patienten auf Grund von wesentlichen, bedrohlich lebensverkürzenden Erkrankungen selbst niemals als potenzielle Organspender, sondern nur als Organempfänger in Frage kämen.

Respekt für flankierende Maßnahmen
Bei allem Respekt, auch wenn die bisherige, verfassungskonforme Entscheidungs- und Zustimmungslösung von einer breiten Mehrheit im Deutschen Bundestag durch eine m. E. verfassungswidrige Widerspruchslösung ersetzt würde, müsste die Bereitschaft zur Organspende durch endlich von der Bundesregierung verabschiedete flankierende Maßnahmen verbessert werden. Dazu gehören die finanzielle und ideelle Aufwertung der Transplantationsbeauftragten in den Kliniken und die bessere Ausstattung von Explantations-Teams. Die GKV-Krankenkassen haben offenkundig viel zu lange und unverantwortlich „totgespart“, um die hohen logistischen und finanziellen Aufwendungen der Transplantationsmedizin zu konterkarieren.

Und wenn wie bisher auch weiterhin Manipulationen praktiziert werden, bzw. auch nur der Hauch eines Verdachts der Diskriminierung Organspende-unwilliger Betroffener entsteht, bricht die Organspende-Bereitschaft, ob mit Zustimmungs- oder Widerspruchslösung erneut zusammen. Die nicht nur meines Erachtens verfassungswidrige Widerspruchsloslösung ist ein weiteres Problem und nicht die Lösung, die sie zu sein vorgibt.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Vgl. dazu:
https://www.bpb.de/apuz/33313/organspende-toedliches-dilemma-oder-ethische-pflicht-essay?p=all
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
Berlin – Nierenexperten haben im Vorfeld des 11. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), der Mitte Oktober in Düsseldorf stattfindet, konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der
Nephrologen mahnen zu mehr Engagement bei der Organspende
1. Oktober 2019
Halle/Saale – Rund 150 Menschen aus ganz Deutschland haben gestern Organspendern sowie stellvertretend ihren Angehörigen gedankt. Der Ethiker und Philosoph Eckhard Nagel betonte bei der Veranstaltung
Politiker und Experten würdigen Organspender
1. Oktober 2019
Rostock – Viele Patientenverfügungen sind bei den Themen Organ- oder Gewebespende unklar formuliert, was zu Missverständnissen und Konflikten führen kann. Darauf hat die gemeinnützige Gesellschaft für
Patientenverfügungen in Bezug auf Organ- und Gewebespende oft missverständlich
26. September 2019
Berlin – Parlamentarier fast aller Fraktionen warben heute nochmals für den fraktionsübergreifenden Entwurf eines „Gesetzes zur Stärkung der Entscheidungsfreiheit bei der Organspende“. Die gestrige
Abgeordnete werben für freiwillige Organspende
25. September 2019
Berlin – Der Weg, mit dem die Zahl der Organspenden in Deutschland gesteigert werden könnte, ist nach wie vor sowohl unter Politikern als auch unter Experten umstritten. Dies wurde bei der heutigen
Experten diskutieren Reform der Organspende sehr kontrovers
24. September 2019
Berlin – Vor der morgigen Expertenanhörung zur Organspende im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und weitere ärztliche Organisationen ihr Plädoyer für einen
Ärzte setzen sich für Widerspruchslösung bei der Organspende ein
27. August 2019
Berlin/Köln – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informieren Patienten gemeinsam über das Thema Organspende. Sie haben dazu ein Magazin
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER