NewsPolitikPatienten mit Glioblastom können von Behandlung mit Tumortherapiefeldern profitieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patienten mit Glioblastom können von Behandlung mit Tumortherapiefeldern profitieren

Mittwoch, 26. Juni 2019

/Novocure

Köln – Patienten mit einem neu diagnostizierten Glioblastom profitieren von einer Behandlung mit Tumortherapiefeldern zusätzlich zur Standardtherapie. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem neuen Rapid Report.

Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte das Institut mit der entsprechenden schnellen Nutzenbewertung beauftragt, nachdem im Dezember 2017 eine Studie zu dem Verfahren mit 695 Patienten aus 83 Zentren erschienen war – die EF-14-Studie.

Anzeige

Das Glioblastom ist ein meist im späten Erwachsenenalter auftretender, aggressiver Gehirntumor. Zwei Jahre nach der Diagnose leben nur noch 13,6 Prozent der Be­troffe­nen. Die Standardbehandlung besteht aus einer Operation, gefolgt von Bestrahlung und Chemotherapie. 

TTF sind eine neue nicht invasive Behandlungsmethode, die mithilfe von elektrischen Wechselfeldern das Tumorwachstum hemmen soll. Die Elektrostimulation erfolgt über Keramik-Gelpads am Kopf. Der Strom kommt aus einem tragbaren Generator. Die Pa­tienten können und sollen die TTF selbst anwenden, und zwar möglichst 18 Stunden pro Tag.

Im Rahmen der EF-14-Studie erhielten die Teilnehmer nach Operation oder Biopsie sowie Radiotherapie das Chemotherapeutikum Temozolomid. Zwei Drittel von ihnen (466) wurde zusätzlich mit TTF behandelt. Die Studie lief über 24 Monate, für den Endpunkt Mortalität gab es aber bereits nach 18 Monaten eine Zwischenauswertung. Aufgrund positiver Ergebnisse bei dieser Analyse war es den Teilnehmern in der Kontrollgruppe daraufhin freigestellt, in den TTF-Studienarm zu wechseln.

Die Auswertung zeigte, dass die zusätzlich mit TTF behandelten Patienten im Median fast fünf Monate länger lebten als ohne TTF. Außerdem fielen die Ergebnisse bei der „kognitiven Leistungsfähigkeit“ und den „Aktivitäten des täglichen Lebens“ besser aus als ohne zusätzliche Elektrostimulation. Weder Vor- noch Nachteile haben die TTF der Studie zufolge in Hinblick auf die Endpunkte „gesundheitsbezogene Lebensqualität“ und „soziale Funktion“.

„Das ist deshalb bemerkenswert, weil die TTF selbst für die Betroffenen belastend sein kann. Denn sie müssen die längste Zeit des Tages eine optisch auffällige, mit einem Kabelstrang verbundene Haube auf dem Kopf tragen und eine Tasche oder einen Rucksack für den Generator dabeihaben“, berichten die IQWiG-Autoren.

In der Gesamtschau sieht das Institut einem Hinweis auf einen höheren Nutzen der TTF im Vergleich zur Standardtherapie. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #80716
Barukcic
am Sonntag, 12. Juli 2020, 15:15

Glioblastoma multiforme - There are even better options ..

The authorities (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) failed, in its decision, to take account of the fact that, the cause of Gliobastoma multiforme is identified.
(Human Cytomegalovirus is the Cause of Glioblastoma Multiforme
(DOI: https://doi.org/10.30560/mhs.v1n2p19 ))

The systematic and errenous attitude of the authorities
fuels an inflation of unscientific, hocus-pocus medical methods
and represents equally an unnecessary increase of immediate danger
of very sick
("Zwei Jahre nach der Diagnose leben nur noch 13,6 Prozent der Be­troffe­nen")
persons.
There are better options available than propagated by the authortities ...
Ilija Barukcic, Jever, Germany 12.7.2020
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2020
Chicago − Patienten mit intrazerebralen kavernösen Angiomen, einem häufigen Zufallsbefund in CT/MRT und eine seltene Ursache von Hirnblutungen, haben häufig Störungen der Darmflora, die
Studie: Darmbakterien könnten die Bildung von Kavernomen im Gehirn fördern
2. Juni 2020
Alexandria – Die ausgeprägte Fatigue von Patenten mit einem hochgradigen Gliom bessert sich bei Therapie mit dem Psychostimulanz Armodafinil nicht relevant. Das zeigt eine Phase-III-Studie, die Alyx
Fatigue bei Gliomen wird mit Psychostimulanz nicht besser
30. März 2020
Berlin – Mit Hilfe eines neuen synthetischen Moleküls lässt sich die Neubildung von Blutgefäßen im Gehirn möglicherweise früher aufspüren und differenzierter darstellen als mit herkömmlichen
Neues Kontrastmittel soll Frühdiagnosen von Hirnmetastasen ermöglichen
5. März 2020
Mannheim – Glioblastome sprechen sehr häufig nicht auf Immuntherapien an. Wissenschaftler von der Universitätsmedizin Mannheim und vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben bei Mäusen einen
Wie Glioblastome sich vor einer Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren schützen
2. März 2020
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg haben ein Verfahren entwickelt, um Hirntumoren im Magnetresonanztomografen genauer darzustellen. Sie verwenden
Neues MRT-Verfahren macht Hirntumoren besser sichtbar
17. Februar 2020
Amsterdam – Das synthetische Progesteron Cyproteron fördert das Wachstum von Meningeomen, einem seltenen Hirntumor, der zwar gutartig ist, durch die Verdrängung von Hirnstrukturen jedoch ernsthafte
EMA: Einschränkungen bei Cyproteron wegen Meningeom-Risiko
30. Dezember 2019
Essen – Medizinern der Universität Duisburg-Essen ist es gelungen, einen Zusammenhang zwischen dem Riechvermögen von Glioblastom-Patienten und der Schwere ihrer Erkrankung herzustellen. Eine simple
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER