NewsPolitikJeder Siebte hat laut NAKO-Studie Erfahrung mit Depressionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Jeder Siebte hat laut NAKO-Studie Erfahrung mit Depressionen

Mittwoch, 26. Juni 2019

/hikdaigaku86, stockadobecom

Berlin – Etwa jeder siebte Bundesbürger, der bei Deutschlands großer Gesundheits­stu­die NAKO mitmacht, war schon einmal wegen einer Depression beim Arzt. Das ist eines der ersten Zwischenergebnisse der Langzeitbevölkerungsstudie, die heute in Berlin vorgestellt wurde.

Nach ersten Ergebnissen einer Stichprobe von 100.000 Stu­dienteilnehmern berichte­ten 15 Prozent darüber, bereits die Diagnose einer Depressi­on erhalten zu haben. Unter ihnen sind 68 Prozent Frauen.

Anzeige

„Die ersten Ergebnisse der NAKO-Studie bestätigen, dass Depressionen eine häufige Erkrankung sind“, sagte Ulrich Hegerl, Vorstandschef der Stiftung Deutsche Depres­sions­hilfe. Das hätten vorher schon andere große deutsche Gesundheitsstudien in ei­­ner ähnlichen Größenordnung ergeben.

Das heiße aber nicht, dass die Erkran­kungs­zahlen steigen. Menschen holten sich heute mehr Hilfe und Ärzte würden Depressio­nen besser. „Die Krankheit ist vielen bewusster geworden“, ergänzte er. Sie sei nur lange versteckter gewesen als andere Beschwerden. Und es bleibe noch viel an Auf­klärung zu tun.

Die NAKO-Vor­standsvorsitzende Annette Peters bestätigte, dass diese Häufigkeit bei Depressionen zu erwarten war. „Anhand der Studie sieht man aber, wie groß das Problem ist.“ Von 100.000 Befragten gaben 10.282 Frauen und 4.881 Männer an, in der Vergangenheit schon einmal die Diagnose Depression erhalten zu haben.

Herzkrankheiten kei­ne Männersache

Die Studie zeige auch, dass Herzkrankheiten kei­ne Männersache sind, sondern auch Frauen selbst in jungem und mittlerem Alter be­treffen können, sagte Peters. Herzin­fark­te wurden der Analyse zufolge bei Män­nern (3,5 Prozent) häufi­ger diagnostiziert als bei Frauen (0,8 Prozent). Eine Herz­rhyth­musstörung wurde dagegen bei Männern (10,1 Prozent) und Frauen (10,4 Prozent) ähnlich häufig diagnostiziert.

Weitere Ergebnisse: 66,6 Prozent der Männer und 46,2 Pro­zent der Frauen hatten im Jahr vor der Untersuchung keine Kopfschmerzen. 9,4 Pro­zent der Frauen und 2,2 Pro­zent der Männer erfüllten die Kriterien für Migräne. Und viele Menschen fühlen sich nachts von Verkehrslärm gestört. Laut Studie nervte dieser Lärm bei geöffnetem Fens­ter mehr als ein Viertel der Befragten (27 Prozent) ein bisschen, weitere zehn Prozent fühlten sich stark oder sehr stark gestört.

NAKO steht für Nationale Kohorte. Die Gesundheitsstudie mit Erwachsenen zwischen 20 und 69 Jahren ist nach Angaben der Organisatoren die größte Untersuchung ihrer Art in Deutschland. Sie startete 2014 und soll mit 200.000 zufällig ausgewählten Teil­nehmern rund 20 bis 30 Jahre laufen. Ergebnisse liegen bisher nur für die ersten 100.000 Teilnehmer vor. Die schon angelaufene Folge­untersuchung soll Ende 2022 abgeschlossen sein.

Die NAKO-Forscher wollen in der auf 20 bis 30 Jahre angelegten Studie völlig neue Erkenntnisse über Volkskrankheiten wie Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkran­kungen gewinn­en. Auch Vorbeugung und Früherkennung sollen verbessert werden, ebenso Erkennt­nisse über das Zusammenspiel von Genen und Umwelt.

Deutschlandweit messen Wissenschaftler an 18 Studienzentren im Rahmen der Stu­die beispielsweise den Blutdruck, überprüfen die Lungenfunktion und führen Ultra­schall­untersuchungen durch. Rund 30.000 Teilnehmet erhalten zusätzlich eine Ganz­körper-Magnetresonanztomographie (MRT)-Untersuchung. Zudem sammeln die For­scher Bioproben wie etwa Blut und Urin und befragen die Teilnehmenden ausführlich zu Lebensumständen, Lebensweise und Gesundheitsverhalten.

Das Bun­des­for­schungs­minis­terium, 13 Bundesländer und die Helmholtz-Gemein­schaft Deutscher Forschungszentren finanzieren die NAKO Gesundheitsstudie von 2013 bis 2023 mit 256 Millionen Euro. Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sagte dazu, vom Datenschatz dieser Gesundheitsstudie würden noch viele Generationen profitieren. Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Otmar Wiestler, betonte, mit der Studie habe die Gesundheitsforschung in Deutschland eine einzig­artige Grundlage für die präventive Medizin geschaffen.

Zum weiteren Vorgehen sagte die NAKO-Vorstandsvorsitzende Peters, man könne weiterhin alle beteiligten Personen untersuchen. Das wäre aber sehr teuer. „Ich denke eher, dass man gewisse Gruppen heraussuchen oder unterschiedliche Schwerpunkt-Cluster bilden wird.“ Die mit großem Aufwand erhobenen Bioproben könnten in der Zukunft durch völlig neue Methoden „zu neuen Erkenntnissen führen, von denen wir noch überhaupt keine Ahnung haben“. © kna/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
Neue Klinikpartnerschaft zwischen Uni Marburg und Tansania
10. Oktober 2019
München – Bayern will für eine große Forschungs- und Hightech-Offensive in den kommenden Jahren zwei Milliarden Euro ausgeben. Das ist doppelt so viel wie noch vor wenigen Wochen geplant und
Milliardenausgaben für Forschungsoffensive in Bayern angekündigt
10. September 2019
Philadelphia – Ein spielerischer Wettbewerb unter den Beschäftigten eines größeren Unternehmens hat in einer randomisierten Studie in JAMA Internal Medicine (2019; doi:
„Gamification“ fördert körperliche Bewegung in der Belegschaft
20. August 2019
Berlin – Menschen im Osten Deutschlands empfinden ihre Gesundheitsversorgung vor Ort schlechter als die Einwohner der meisten westlichen Bundesländer. Das geht aus einer Umfrage des Bundesverbandes
Ostdeutsche unzufrieden mit Gesundheitsversorgung vor Ort
16. August 2019
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Förderung von weiteren 59 Versorgungsforschungsprojekten beschlossen. Dazu gehören 19 themenspezifische sowie 34
Versorgungsforschungsprojekte profitieren weiterhin vom Innovationsfonds
17. Juli 2019
Berlin – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln soll mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn fusionieren. Die
Behördenfusion im Gesundheitswesen geplant
31. Mai 2019
Berlin – In Pflege- und Seniorenheimen gibt es einen erheblichen Nachholbedarf hinsichtlich der augenärztlichen Versorgung. Zu diesem Schluss kam bereits 2016 eine Studie OVIS (Ophthalmologische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER