NewsPolitikLinke in Mecklen­burg-Vorpommern schlagen Ärztepool gegen Personalmangel vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Linke in Mecklen­burg-Vorpommern schlagen Ärztepool gegen Personalmangel vor

Donnerstag, 27. Juni 2019

/dpa

Schwerin/Neustrelitz – Die zeitweilige Schließung von Klinikabteilungen aus Personal­mangel ist aus Sicht der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern nicht hin­nehmbar. Dies verunsichere die Bevölkerung und untergrabe das Vertrauen, sagte der gesund­heitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten Koplin, gestern. Die vorü­ber­­gehen­den Schließungen, ob in Crivitz, Parchim oder Neustrelitz, wiesen auf ernste Probleme bei der Sicherstellung der stationären medizinischen Versorgung hin.

Koplin forderte als kurzfristige Maßnahme die Bildung eines trägerübergreifenden Ärztepools unter Federführung der Landeskrankenhausgesellschaft. „In ihm sollten die Ärzte gelistet werden, die potenziell bei Engpässen im Wege einer Arbeitnehmerüber­lassung an anderen Standorten aushelfen könnten“, schlug Koplin vor.

Anzeige

In den Pool sollten demnach auch Ärzte aufgenommen werden, die bereits im Ruhe­stand sind, aber zeitweilig aushelfen könnten, sowie ausgebildete Mediziner, die beim Prüfdienst der Krankenkassen (MDK) beschäftigt seien.

Für eine langfristige Lösung müsse Mecklenburg-Vorpommern mehr Medizinstudierende ausbilden, forderte Koplin. Außerdem müssten Ärzte und Pfleger von Bürokratie be­freit werden. Der Arztberuf müsse ein bessere Image bekommen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Julian Barlen, sprach sich für eine veränderte Arbeitsteilung aus, um mit dem Medizinermangel umzugehen. „Wir brauchen jede Person, die einen Versorgungsbeitrag leisten kann“, sagte er. Ambulante, teilstationäre und auch stationäre Leistungen müssten aus einer Hand angeboten werden können.

Das DRK-Krankenhaus Neustrelitz hatte angekündigt, seinen Kreißsaal vom 1. Juli bis zum 30. September wegen Personalmangels zu schließen. In der Kinder- und Jugend­abteilung der Asklepios-Klinik in Parchim werden seit Pfingsten keine Patienten aufge­nommen. Vom 22. bis 28. Dezember 2018 musste das Mediclin-Krankenhaus in ­Cri­vitz seinen Kreißsaal ebenfalls wegen Personalmangels schließen.

Der AfD-Gesundheitspolitiker im Schweriner Landtag, Gunter Jess, erklärte mit Blick auf den gravierenden Personalmangel an Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern: „Es ist eigentlich nicht zu fassen. Die Zahl der registrierten Ärzte in Deutschland steigt seit Jahren stetig.“ Dass dennoch Klinikbereiche zeitweise geschlossen werden müssten, sei blamabel. Jess wies auf strukturelle Defizite des Gesundheitswesens hin. Er for­der­te eine zusätzliche Rückkehrprämie für deutsche Ärzte, die im Ausland tätig sind. „Das betrifft zirka 1.250 Ärzte“, sagte er.

Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hatte vorgestern erklären lassen, sein Haus plane eine gezielte Förderung der Weiterbildung zum Kin­­der- und Jugendarzt sowie darauf aufbauender Spezialisierungen. Durch die An­stellung an einem Zentrum und die zeitweise „Ausleihe” an kleine pädiatrische Ab­teilungen soll die Bereitschaft junger Mediziner für eine Tätigkeit im ländlichen Raum gesteigert werden.

Für den Bereich der Hebammen sei eine Studie geplant. So soll herausgefunden wer­den, wie die Motivation der Hebammen für eine Tätigkeit in der klinischen Geburtshilfe erhöht werden kann. Außerdem werde nach Wegen gesucht, wie ausländische Be­rufsabschlüsse schneller anerkannt werden können. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #719961
aleksandrs.vlasovs@gmail.com
am Samstag, 29. Juni 2019, 08:26

Alex

Hahahaha! MDK "Kollegen" sollen aushelfen. Made my day!
Avatar #762657
brandmeyer
am Donnerstag, 27. Juni 2019, 15:09

schon längst passiert

Es gibt ein ganzes Heer von Honorarärzten, die -oft im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung- bundesweit einspringen, oft unter 60 J. alt sind, Berufserfahrung und Flexibilität mitbringen - und nur bezahlt werden , wenn sie gebraucht werden.
Einen Kollegen aus dem MDK "an die Front" zu schicken, wäre für die Patienten sicher gelegentlich kritisch.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
Sächsisches Hausarztstipendium geht in eine neue Runde
25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
Landarztquote in Baden-Württemberg wird konkret
25. September 2020
Berlin – Bislang stillen lediglich rund 20 Prozent der Mütter in Deutschland sechs Monate ausschließlich, so wie es die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO empfiehlt. Der Deutsche Hebammenverband schließt
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER