NewsMedizinUrintest soll aggressive Prostatakarzinome erkennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Urintest soll aggressive Prostatakarzinome erkennen

Donnerstag, 27. Juni 2019

Begutachtung der Prostata am Bildschirm /RFBSIP, stockadobecom
/RFBSIP, stockadobecom

Norwich/England – Mit der Untersuchung von RNA-Molekülen, die nach einer digitalen rektalen Untersuchung mit dem Urin ausgeschieden werden, haben Forscher in einer Pilotstudie aggressive Prostatakarzinome entdeckt, die eine Therapie erforderlich machen. Der in BJU International vorgestellte Test könnte die schmerzhaften Biopsien ersetzen (2019; doi: 10.1111/bju.14811).

Patienten mit einem lokalisierten Prostatakarzinom wird heute nicht immer sofort zu einer Behandlung geraten. Bei wenig aggressiven Tumoren kann eine abwartende Haltung mit regelmäßigen Kontrollen vorteilhaft sein, weil sie den Männern die Impotenz oder Inkontinenz erspart, zu denen es häufig nach Operation oder Radiotherapie kommt.

Anzeige

Das weitere Vorgehen wird heute von Tumorstadium, PSA-Wert und den histologischen Kennzeichen abhängig gemacht (D’Amico-Score). Die histologische Untersuchung macht eine schmerzhafte Biopsie der Prostata erforderlich. Deren Aussagekraft wird jedoch dadurch eingeschränkt, dass der Krebs häufig multifokal ist und die Stanzen nicht immer repräsentativ für das Krebswachstum sind.

Verschiedene Gruppen untersuchen derzeit, ob eine Urinuntersuchung eine Alternative zur Biopsie bieten kann. Bei der digitalen rektalen Untersuchung gelangen extrazelluläre Vesikel in die Harnwege, die auch Boten-RNA des Tumors enthalten können. Da Krebs­zellen andere Gene aktivieren als normale Prostatazellen, unterscheidet sich auch die „genetische Signatur“ im Urin.

Genetische Signaturen im Urin sagen Risiko vorher

Ein Team um Shea Connell von der University of East Anglia in Norwich hat zunächst an 177 Krebspatienten und gesunden Männern nach genetischen Signaturen gesucht, die die Aggressivität des Tumors ebenso gut anzeigen wie der D’Amico-Score. Die Vorher­sage von Tumoren mit einem intermediären oder hohen Risiko gelang einigermaßen (AUC-Wert von 0,77 in der ROC-Kurve, ein Wert von 1 ist eine sichere Diagnose, ein Wert 0,5 ein Zufallswert).

Bei den Patienten, die sich zunächst gegen eine Behandlung und für eine abwartende Haltung entschieden hatten, zeigte ein ungünstiger PUR4 („prostate urine risk“) häufig eine rasche Progression des Tumors an. Das drohende Fortschreiten wurde dabei um bis zu 5 Jahre früher entdeckt als mit den klinischen Standardmethoden, berichten die Forscher. Mit dem Test konnten darüber hinaus Männer identifiziert werden, die ein 8-fach höheres Risiko auf eine Behandlung innerhalb der nächsten 5 Jahre hatten.

Wenn sich die Ergebnisse in der Nachfolgestudie bestätigen sollten, könnte in Zukunft bei vielen Patienten, die sich für eine abwartende Haltung entscheiden, zunächst ganz auf eine Biopsie verzichtet werden, so die Autoren. Durch regelmäßige Urintests, in Zusammenhang mit dem PSA-Test, könnte dann der geeignete Moment für Operation oder Radiotherapie gefunden werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #753381
Martin Krauß
am Sonntag, 14. Juli 2019, 17:47

Frage

wie sage ich es meinem Urologen?
Avatar #772368
Doktorausriga
am Sonntag, 30. Juni 2019, 08:13

Interessant wäre zu wissen...

... ob der Test abhängig von der Lokalisation des primären Tumors ist...?
Prostatakarzinome treten häufig multifokal auf. Ich gehe davon aus, dass die Sensitivität steigt, je mehr der Tumor periurethral angeordnet ist. Für Tumore in der Peripherie... kaum vorstellbar.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
27. September 2019
Lund – Männer, deren Kinder mit Hilfe der assistierten Reproduktion gezeugt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l5214) im Alter ein erhöhtes
Zeugungsunfähige Männer erkranken häufiger am Prostatakarzinom
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
5. Juli 2019
Philadelphia – Männer, bei denen im Rahmen der Therapie eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms eine Androgendeprivation durchgeführt wurde, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einem Morbus
Androgendeprivation bei Patienten mit Prostatakrebs könnte Demenzen fördern
18. Juni 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Überprüfung von Depotformulierungen des GnRH-Analogon Leuprorelin begonnen. Das Medikament, das zur Behandlung von Prostatakrebs,
EMA untersucht Medikationsfehler bei Leuprorelin-haltigem Arzneimittel
4. Juni 2019
Melbourne und Vancouver – Die beiden Androgenrezeptorblocker Enzalutamid und Apalutamid, die bisher bei Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom erst nach dem Versagen der Androgendeprivation
Prostatakarzinom: Enzalutamid oder Apalutamid verlängern Leben in Kombination mit Androgendeprivation
7. Mai 2019
San Diego – Die Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) mit 5alpha-Reduktasehemmern kann wegen eines Abfalls des PSA-Werts ein Prostatakarzinom maskieren. Bei US-Veteranen kam es laut
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER