NewsAuslandUS-Gynäkologe wegen sexueller Übergriffe auf Studentinnen angeklagt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Gynäkologe wegen sexueller Übergriffe auf Studentinnen angeklagt

Donnerstag, 27. Juni 2019

/picture alliance, AP Photo

Los Angeles – Ein US-Gynäkologe, der jahrelang an einer kalifornischen Universität arbeitete, ist gestern wegen zahlreicher sexueller Übergriffe auf Studentinnen ange­klagt worden. Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft in Los Angeles werden dem 72-jährigen Frauenarzt Belästigungen von 16 Patientinnen im Alter von 17 bis 29 Jahren vorgewor­fen.

Die Vorfälle in dem Gesundheitszentrum der University of Southern California (USC) sollen zwischen 2009 und 2016 passiert sein. Der gestern festgenommene Arzt, der bis 2017 an der Universität gearbeitet hatte, wies die Vorwürfe zurück. Im Falle eines Schuld­spruchs drohen ihm bis zu 53 Jahre Haft.

Anzeige

Laut der Anklage soll der Gynäkologe Studentinnen bei Untersuchungen unter ande­rem unangemessen berührt und ihre Geschlechtsteile fotografiert haben. Die Polizei ging mehr als 130 Beschwerden nach. Die Vorwürfe von Studentinnen waren 2018 ans Licht gekommen.

Hunderte Frauen gehen auch mit Zivilklagen gegen den Arzt oder die Universität vor. Die Belästigungen sollen bis in die 1990er-Jahre zurückgehen. Die Universität habe Be­schwerden von Patientinnen oder Krankenschwestern lange ignoriert, hieß es. Im vori­gen Herbst hatte die Hochschule zugestimmt, in einer Sammelklage Hunderter Frauen eine Entschädigung von 215 Millionen Dollar zu zahlen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind in den USA Angaben von Wissenschaftlern zufolge mehr als 100.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das geht aus Daten der
COVID-19: 100.000 Tote in den USA, 25.000 in Brasilien, mehr Tote in Spanien
19. Mai 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump nimmt nach eigenen Angaben ein Malariamedikament als Coronaprophylaxe. Er nehme seit etwa eineinhalb Wochen Hydroxychloroquin ein, sagte Trump gestern im Weißen
US-Präsident Trump nimmt Hydroxychloroquin als Prophylaxe ein
19. Mai 2020
Washington − Im Konflikt mit China hat US-Präsident Donald Trump der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) inmitten der Coronapandemie mit Austritt gedroht. Sollte sich die WHO innerhalb der
Trump droht WHO mit Austritt
14. Mai 2020
Washington – Wegen des enormen Anstiegs der Arbeitslosigkeit in den USA könnten einer Untersuchung zufolge fast 27 Millionen Menschen mitten in der Coronapandemie ihre Kran­ken­ver­siche­rung verlieren.
US-Studie: Bis zu 27 Millionen könnten Kran­ken­ver­siche­rung verlieren
13. Mai 2020
New York − Angesichts eines drohenden diplomatischen Debakels im zerstrittenen UN-Sicherheitsrat startet Deutschland einen möglicherweise letzten Versuch zur Rettung einer Coronaresolution. Wie
UN-Coronaresolution: Deutschland startet Rettungsversuch
13. Mai 2020
Washington – In den USA zeigt sich in der Coronakrise ein tiefer werdender Graben zwischen Präsident Donald Trump und seinem Coronachefberater Anthony Fauci. Während Trump weiter auf eine schnelle
Fauci warnt vor überhasteter Lockerung
12. Mai 2020
Washington − Nach dem Bekanntwerden von zwei Coronainfektionen bei US-Regierungsmitarbeitern ist das Tragen von Gesichtsmasken nun im Weißen Haus vorgeschrieben. Er habe das angeordnet, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER