NewsAuslandSea-Watch-Kapitänin fordert italienische Regierung heraus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sea-Watch-Kapitänin fordert italienische Regierung heraus

Donnerstag, 27. Juni 2019

picture alliance/Till M. Egen/Sea-Watch.org

Rom – Die Kapitänin des Rettungsschiffs der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch ist bereit, die Konfrontation mit der italienischen Regierung weiter eskalieren zu lass­en. Wenn es keine Einigung über die Migranten an Bord gebe und das Schiff somit nicht anlegen dürfe, sei sie bereit, ohne Erlaubnis in den Hafen der Insel Lampedusa zu fahren, sagte Carola Rackete heute.

Sie bezeichnete die Situation auf dem Schiff als „aktuell sehr angespannt“. Sie könne nicht mehr für die Sicherheit der Menschen an Bord garantieren. Manche drohten, über Bord zu springen.

Anzeige

Gestern hatte sich Rackete, die bei Kiel geboren ist und dann im Landkreis Celle in Niedersachsen gelebt hat, über ein Dekret von Innenminister Matteo Salvini hinweg­gesetzt und war unerlaubt in italienische Hoheitsgewässer gefahren. Vor Lampedusa wartete die „Sea-Watch 3“ mit 42 Migranten auf eine Hafenerlaubnis. Das Schiff hatte die Menschen am 12. Juni vor Libyen aufgenommen.

Italien will Migranten von zivilen Schiffen nicht mehr an Land lassen, wenn andere EU-Staaten sich nicht bereiterklären, Menschen zu übernehmen. „Der Stand der Dinge ist jetzt bei vielen Schiffen in der Vergangenheit immer so, dass wir als Bundesrepublik Deutschland bereit sind, einen Teil von diesen Flüchtlingen aufzunehmen, wenn ande­re EU-Länder dies auch tun“, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer heute.

Der EU-Kommission warf er vor, im Ringen um eine Lösung zu wenig zu tun. „Bei ,Sea-Watch 3' haben wir jetzt eben das Problem, dass andere EU-Länder äußerst zurückhaltend sind, und leider Gottes die EU-Kommission sich nicht richtig und nicht intensiv genug dafür einsetzt“, sagte der CSU-Politiker am Rande der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts in Berlin. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos appellierte am Donnerstag an die EU-Staaten, sich solidarisch zu zeigen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER