NewsMedizinRisikokalkulator hilft Herzinfarkt innerhalb einer Stunde zu erkennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Risikokalkulator hilft Herzinfarkt innerhalb einer Stunde zu erkennen

Freitag, 28. Juni 2019

/dpa

Hamburg – Der hochsensitive Nachweis der myokardialen Ischämiemarker Troponin I oder Troponin T kann auch kleinere Herzinfarkte erkennen, die keine unmittelbare Behandlung erforderlich machen. Ein online verfügbarer Risikokalkulator, den Medizi­ner vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) entwickelt haben, zeigt, welche Patienten gefahrlos von der Notfallaufnahme nach Hause entlassen werden können (New England Journal of Medicine 2019; doi: 10.1056/NEJMoa1803377).

Troponin I oder Troponin T liefern neben den Veränderungen im EKG den entscheidenden Hinweis für die Diagnose eines Herzinfarkts. Hochsensitive Assays können heute geringste Spuren der Ischämiemarker nachweisen, wie sie auch bei anderen Herzkrankheiten auftreten oder bei Mini-Infarkten, die keine sofortige Behandlung (heute in der Regel eine perkutane koronare Intervention, PCI) erforderlich machen. Entscheidend für die Infarktdiagnose ist deshalb weniger, dass die Troponin-Konzentration einen bestimmtem Grenzwert überschreitet, als vielmehr der Anstieg während der ersten Stunden nach dem Ereignis.

Anzeige

Einigkeit besteht darüber, dass die erste Blutprobe so rasch wie möglich nach dem Eintreffen des Patienten auf der Notfallaufnahme entnommen werden sollte. Ob die 2. Blutprobe nach einer Stunde oder besser erst nach 6 Stunden folgen sollte, ist dagegen umstritten und wird von Klinik zu Klinik unterschiedlich gehandhabt.

Es fehlte bisher ein Algorithmus, der unabhängig vom Zeitpunkt der Blutentnahme eine genaue Risikoeinschätzung ermöglicht. In der Folge mussten viele Patienten bis zum sicheren Ausschluss eines Herzinfarkts einen oder mehrere Tage in der Klinik verbringen.

Lediglich 15 % hatten wirklich einen Herzinfarkt

Die COMPASS MI-Studie („Calculation of Myocardial Infarction Risk Probabilities to Manage Patients with Suspicion of Myocardial Infarction“) soll dieses Problem lösen. Die Studie fasst die Erfahrungen von 22.651 Patienten zusammen, die international an 15 Kohortenstudien teilgenommen hatten. Dort war neben den Laborwerten auch die Prognose der Patienten in den ersten 30 Tagen dokumentiert worden. Wie in derartigen Studien üblich, wurde zunächst an 9.604 Patienten ein Algorithmus entwickelt, der dann in einer 2. Gruppe an 13.047 Patienten validiert wurde.

Die jetzt von der Gruppe um Stefan Blankenberg, ärztlicher Leiter am Herz- und Gefäßzentrum des UKE, vorgestellten Daten zeigen, dass bei etwa der Hälfte der Patienten aufgrund eines niedrigen Risikos kein Grund für eine Klinikaufnahme bestand. Einen klinisch relevanten Herzinfarkt hatten nur 15 % der Patienten erlitten.

Eine typische „low risk“-Konstellation lag beispielsweise bei einer Troponin I-Konzen­tration von weniger als 6 ng/l bei der Erstuntersuchung und einem absoluten Anstieg um weniger als 4 ng/l nach 45 bis 120 Minuten vor. Der negative Vorhersagewert betrug bei dieser frühen zweiten Probenentnahme 99,5 %. Nur bei 0,2 % der Patienten kam es in den folgenden 30 Tagen zu einem Herzinfarkt oder Todesfall.

Der in der Studie entwickelte Risiko-Kalkulator soll künftig innerhalb von rund einer Stunde eine gesicherte Diagnose liefern. Bislang müssen Patienten bis zu 12 Stunden darauf warten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #772368
Doktorausriga
am Sonntag, 30. Juni 2019, 08:07

First things first...

Wie sollen wir mit gutem Gewissen zur Prävention und Prophylaxe, wenn die akute Versorgung der Patienten schon nicht gewährleistet werden kann. Der Grund? Allgemein bekannt: Schlechte Bezahlung, Überarbeitung, kaum Urlaub, Überstunden ohne Ende.. Wir sollten erst einmal aufessen, bevor wir uns dem Nachtisch widmen :-)
Avatar #748578
Ferdinand Wolfbeißer
am Freitag, 28. Juni 2019, 15:38

Dieser Artikel …

… zeigt einmal mehr, dass die Medizin zwar daran interessiert ist, dass die Menschen nicht sterben, nicht aber daran, dass sie auch gesund sind. Andernfalls würde sie kein Geheimnis aus dem Wissen machen, das Gegenstand der Seite http://members.chello.at/meinewebseite/Emai.htm ist.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
Digitale Medizin: Vertrauen in neue Strukturen und Abläufe schaffen
17. Oktober 2019
Frankfurt – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann dabei helfen, die Gesundheit der Menschen zu stärken, die Krankenversorgung zu verbessern und das medizinische Fachpersonal zu entlasten. Das
LÄK Hessen: Digitalisierung kein Ersatz für fehlende Ärzte
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER