NewsÄrzteschaftPathologen für weitergehende Gentests bei Mammakarzinom als Kassenleistung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pathologen für weitergehende Gentests bei Mammakarzinom als Kassenleistung

Donnerstag, 27. Juni 2019

/Dan Race, stockadobecom

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat unlängst erstmals einen Gentest beim Mammakarzinom in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kranken­ver­s­iche­rung (GKV) aufgenommen. Für den Bundesverband Deutscher Pathologen (BDP) geht das nicht weit genug. Patientinnen und Ärzte dürften mehr erwarten, schreibt der BDP.

Der G-BA hatte in seiner Sitzung am 20. Juni nach fast sechs Jahren Beratung den ersten Beschluss zum Einsatz eines Biomarkertests beim primären Mamakarzinom gefasst und mit „OncotypeDX“ den ersten Test dieser Art als Kassenleistung be­schloss­en.

Anzeige

Für Patientinnen mit Brustkrebs im frühen Stadium, bei denen das Rück­fallrisiko nicht sicher bestimmt werden kann, kann der Test künftig angewendet werden. Der G-BA betonte im Nachgang der Plenumsentscheidung, dass die Ergebnisse des Tests die Patientinnen und Ärzte in ihrer Entscheidungsfindung für oder gegen eine Chemo­therapie unterstützen sollen.

„Bisher deckt dieser Test nur den kleineren Teil der in Deutschland eingesetzten Ver­fahren ab. Eine Beschränkung darauf gefährdet die Versorgungssicherheit in den Brustkrebszentren“, moniert der BDP und greift damit einen Kritikpunkt der Patienten­vertreter im G-BA auf.

Auch der Pathologenverband sieht die Notwendigkeit, den Pa­tientinnen auf der Basis der Entscheidung der Tumorboards alle methodisch standar­disierten und kli­nisch validierten Multigentests zugänglich zu machen. „Das entspricht der gültigen S3 Leitlinie Mammakarzinom“, schreibt der BDP.

Zudem bestünden nach wie vor Fragen zum Datenschutz im Rahmen des jetzt für die Kassenversorgung beschlossenen Tests. „Die Datensicherheit ist nicht gewährleistet, weil sensible Gesundheitsdaten in den USA verarbeitet werden“, schreibt der BDP.

Der Verband sorgt sich wegen der Beschränkung auf einen Test zudem besonders um die ärztliche Freiheit bei der Wahl der richtigen Methode für die Patientinnen. „Sie ist ein Grundpfeiler ärztlichen Handelns. Diese Wahl fällt in die Verantwortung des Arz­tes, bildet eine Voraussetzung für medizinischen Fortschritt und berücksichtigt das Selbstbestimmungsrecht der Patientinnen“, so der BDP.

Monika Lelgemann, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzende des zuständigen Unterausschusses Methodenbewertung, hatte nach der Entscheidung am 20. Juni angekündigt, dass die Beratungen zu Biomarker unterstützten Entscheidungen bei diesem Krankheitsbild noch nicht abgeschlossen seien.

Unterstützung von der BKK VBU

Auf Erweiterungen hofft auch die BKK VBU. Die Kasse sieht wie die Pathologen den G-BA-Beschluss als „noch nicht ausreichend“ an, wie Ina Stellmacher, Fachbe­reichs­­leiterin Ambulante Versorgung bei der BKK VBU sagte. Um eine sichere Versor­gung zu gewährleisten, wäre es erfreulich, wenn Krankenkassen die Kosten für alle metho­disch standardisierten und klinisch validierten Multigentests im Rahmen der Regel­versorgung übernehmen könnten.

Bereits seit 2017 übernimmt die BKK VBU als eine der ersten Krankenkassen die Kosten für die Genexpressionsanalyse. Die Tests erlauben der BKK VBU zufolge eine Prognose, ob die Patientin innerhalb der ersten zehn Jahre nach Diagnosestellung erneut krank wird. „Somit wird den Betroffenen die Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie erleichtert. Durch die gezielte Behandlung können vielen Patientinnen die oft erheblichen Nebenwirkungen erspart bleiben“, so die Kasse. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2020
London – Ein früher Beginn eines jährlichen Brustkrebsscreenings im Alter von Anfang 40 hat in einer randomisierten Studie aus Großbritannien in den ersten 10 Jahren die Zahl der Brustkrebstodesfälle
Mammografie ab dem 40. Lebensjahr senkt in Studie Brustkrebssterblichkeit
15. Juli 2020
Melbourne – Der PARP-Inhibitor Olaparib, der zur Behandlung des fortgeschrittenen Ovarial- und Mammakarzinoms bei Patientinnen mit BRCA1/2-Mutationen zugelassen ist, kann möglicherweise die
Brustkrebs: Behandlung mit Olaparib könnte ovarielle Reserve gefährden
5. Juni 2020
Alexandria – Die zielgerichtete Therapie mit Tucatinib zusätzlich zu Trastuzumab und Capecitabin verlängert deutlich das Überleben von Frauen mit einem metastasierten HER2-positiven Brustkrebs, die
Tucatinib verbessert Prognose des HER2-positiven Mammakarzinom auch bei Hirnmetastasen
5. Juni 2020
Alexandria – Auch mit längerer Beobachtungszeit belegt die MINDACT-Studie, dass es bei einigen Patienten mit Brustkrebs sicher möglich ist, nach dem MammaPrint-Testergebnis auf die Chemotherapie zu
Brustkrebs: Wann nach genetischem Testergebnis auf die Chemotherapie verzichtet werden kann
3. Juni 2020
Köln – Patientinnen nach der Menopause mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs können von einer initiale endokrinen Therapie mit Ribociclib
Brustkrebspatientinnen könnten von Ribociclib profitieren – aber deutliche Nebenwirkungen
30. Mai 2020
Alexandria – Die Entfernung des intakten Primärtumors nach der Chemotherapie verbessert die Prognose von Frauen mit einem neu diagnostizierten metastasierten Brustkrebs nicht. Das zeigen die
Metastasierter Brustkrebs: Soll der Primärtumor nach der Chemo raus?
30. Mai 2020
Alexandria – Eine Erstlinientherapie mit Pembrolizumab zusätzlich zur Chemotherapie senkt das Risiko für Progress oder Tod beim metastasierten tripelnegativen Mammakarzinom (TNBC) mit PD-L1-Expression
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER