NewsÄrzteschaftKV Bayern kämpft mit neuen Förderprogrammen gegen Ärztemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayern kämpft mit neuen Förderprogrammen gegen Ärztemangel

Freitag, 28. Juni 2019

/YakobchukOlena, stockadobecom

München – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) hat neue Förderpro­gram­me für Hausärzte und Augenärzte ausgeschrieben. Sie sollen helfen, dem Mangel an niedergelassenen Ärzten in einzelnen Regionen des Freistaats wirksam zu begegnen und die ärztliche Versorgung vor Ort zu verbessern und zu stabilisieren.

Dazu stellt die KVB für alle unterversorgten beziehungsweise drohend unterversorgten Planungsbereiche ein umfassendes Paket an Maßnahmen zur Verfügung: So wird eine Niederlassung oder Praxisübernahme in ausgewählten Regionen mit bis zu 90.000 Euro gefördert. Für die Errichtung einer Zweigpraxis ist ein finanzieller Zu­schuss von bis zu 22.500 Euro möglich.

Anzeige

Ebenso können Ärzte für die Anstellung eines Arztes der entsprechenden Fachgruppe bis zu 4.000 Euro pro Quartal sowie einen Zuschuss zu den nachgewiesenen Investi­tionskosten im Rahmen der Anstellung von bis zu 15.000 Euro erhalten. Auch die Be­schäftigung einer hausärztlichen Versorgungsassistentin oder einer nichtärztlichen Praxisassistentin unterstützt die KVB mit bis zu 1.500 Euro.

Ärzten, die das 63. Lebensjahr bereits überschritten haben und aktiv einen Praxis­nach­folger suchen, greift die KVB bei der Praxisfortführung mit bis zu 4.500 Euro je Quartal unter die Arme. In den Genuss dieser Fördergelder kommen Hausärzte in den unterfränkischen Planungsbereichen Gerolzhofen und Schweinfurt Nord sowie im mittelfränkischen Planungsbereich Scheinfeld. Denn in diesen Regionen droht jeweils eine Unterversorgung.

Für Augenärzte gibt es die neuen Fördermöglichkeiten in den mittelfränkischen Land­kreisen Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim sowie in Weißenburg-Gunzenhausen, da sie ebenfalls drohend unterversorgt sind.

Im Planungsbereich Weißenburg-Gunzenhausen bietet die KVB darüber hinaus für Augenärzte eine spezielle Praxisaufbauförderung. Interessierte Augenärzte können hier einen quartalsweisen Zuschuss in Höhe von bis zu 85 Prozent des durchschnittli­chen Honorarumsatzes der jeweiligen Fachgruppe erhalten. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #550935
Arco
am Sonntag, 30. Juni 2019, 14:16

Schön. Und wer bitte....?

... bezahlt das alles?
?
?
Richtig. Die gesamte Ärzteschaft, die in die KV gezwungen ist. Deren sowieso schon mickrigen Einzelhonorare pro Patient werden noch niedriger.
Die KV Bayern stopft Löcher, in dem sie neue aufreisst.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
Sächsisches Hausarztstipendium geht in eine neue Runde
25. September 2020
Stuttgart – Nach langen Diskussionen bringt die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg die Landarztquote auf den Weg. Am Dienstag soll nach jetzigem Stand eine entsprechende
Landarztquote in Baden-Württemberg wird konkret
24. September 2020
Hannover – In vielen Regionen in Deutschland wird es immer schwieriger für Praxisinhaber, einen Nachfolger zu finden. Das geht aus einer neuen Arztzahlprognose für Niedersachsen und einer Antwort der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER