NewsPolitikVorgaben für Datenschutz­beauftragte in Arztpraxen gelockert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vorgaben für Datenschutz­beauftragte in Arztpraxen gelockert

Freitag, 28. Juni 2019

/dpa

Berlin – Arztpraxen müssen künftig erst ab 20 Mitarbeitern einen Datenschutzbeauft­ragten benennen. Das hat der Bundestag gestern Nacht beschlossen, der die Vorga­ben des Datenschutzes für Kleinunternehmen lockerte.

Mit der Veränderung wolle man „vor allem eine Entlastung kleiner und mittlerer Unter­neh­men sowie ehrenamtlich tätiger Vereine“ erreichen, heißt es in der Begründung zur Gesetzesänderung des Zweiten Datenschutzanpassungs- und Umsetzungsgesetz.

Anzeige

Bevor die Neuregelung, die von Daten­schützern kritisiert wird, in Kraft treten kann, muss der Bundesrat zustimmen. Seit dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die EU-Datenschutz-Grundverord­nung (EU-DSGVO). Für Ärzte und Psychotherapeuten bedeutet das vor allem, dass sie die Einhaltung des Datenschutzes nachweisen müssen.

Ein Aspekt davon war, dass Arzt­praxen ab mindestens zehn Mitarbeitern, die mit der automati­sierten Verarbeitung von personenbezogenen Daten beschäftigt sind, einen Datenschutzbeauftragter benennen mussten. Das konnte ein entsprechend geschulter Mitarbeiter oder auch ein extern Beauftragter sein. Nicht infrage kam dafür der Praxis­inhaber, da er sich nicht selbst kontrollieren darf.

Die umstrittene Neuregelung gehört zu einem Gesetzespaket, mit dem der Bundestag mehr als 150 Einzelgesetze an die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) an­passt. Bevor die Neuregelung in Kraft treten kann, muss noch der Bundesrat zu­stimmen. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Lyon – Cyberkriminelle haben nach Angaben von Interpol während der Coronapandemie vermehrt auch große Unternehmen und wichtige Infrastrukturen ins Visier genommen. Mehrere Mitgliedsstaaten hätten
Interpol: Cyberkriminelle greifen vermehrt auch Krankenhäuser an
22. Juli 2020
Washington – Die USA haben zwei chinesische Staatsbürger wegen des mutmaßlichen Internetdiebstahls von Forschungsergebnissen zu Impfstoffen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 angeklagt. Die Hacker im
Corona-Impfstoff-Forschung: USA klagen chinesische Hacker wegen Diebstahls an
17. Juli 2020
London – Britische Behörden werfen Hackern vor, im Auftrag Moskaus weltweit Cyberspionage bei Impfstoff-Forschern zu betreiben. Das geht aus einer Mitteilung des britischen Zentrums für
Impfstoff-Forschung soll im Visier russischer Hacker stehen
13. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung warnt Unternehmen vor Betrügern, die sich als Vertreter eines imaginären „Bundesamts für Krisenschutz und Wirtschaftshilfe“ ausgeben. Eine Sprecherin des
Bundesregierung warnt vor falschem „Bundesamt für Krisenschutz“
30. Juni 2020
Stuttgart – Ein Datenschutzverstoß der AOK Baden-Württemberg kommt der Krankenkasse teuer zu stehen. Sie muss 1,24 Millionen Euro Bußgeld bezahlen, weil sie Daten für ein Gewinnspiel datenschutzwidrig
AOK Baden-Württemberg muss Bußgeld wegen Datenmissbrauchs bezahlen
30. Juni 2020
Bonn – Labore und Krankenhäuser in Deutschland sind nach Einschätzung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gut vor Cyberangriffen geschützt. Zu diesem Ergebnis kämen zwei vom
BSI: Labore und Krankenhäuser gut vor Cyberangriffen geschützt
19. Juni 2020
München – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hat einen Schutzschirm für hohe Verluste durch zu geringe Fallzahlen und Patientenkontakte auf Grund der
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER