NewsMedizinFDA lässt Insulinpumpen von Medtronic aus Sicherheitsgründen zurückrufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA lässt Insulinpumpen von Medtronic aus Sicherheitsgründen zurückrufen

Freitag, 28. Juni 2019

Arzt befestigt eine Insulinpumpe beim Patienten. /romaset stock.adobe.com
Insulinpumpen von der Größe einer Streichholzschachtel tragen inzwischen viele Menschen mit Diabetes Typ 1 am Körper. /romaset stock.adobe.com

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Hersteller Medtronic zu einem Rückruf von Insulinpumpen verpflichtet, die über eine drahtlose Schnittstelle mit einer Fernbedienung und anderen Geräten kommunizieren. Die Schnittstellen sind nach Einschätzung der Behörde nicht ausreichend gegen Hackerangriffe gesichert. Da der Hersteller das Sicherheitsproblem nicht durch ein Software-Update beseitigen konnte, muss er die Insulinpumpen MiniMed 508 und die MiniMed Paradigm-Serie jetzt vom Markt nehmen.

Die betroffenen Geräte vernetzen sich drahtlos mit Blutzuckermessgeräten, Handy/Computer und einer Fernbedienung. Theoretisch könnte sich eine fremde Person über das lokale Funknetz mit der Insulinpumpe verbinden und die Gabe einer Insulindosis veranlassen, was relativ schnell eine tödliche Hypoglykämie auslösen könnte.

Der Angreifer könnte aber auch die Pumpe ausschalten, was zu einem allmählichen Anstieg des Blutzuckers mit einer ebenfalls lebensgefährlichen Ketoazidose zur Folge hätte.

Bisher ist kein einziger solcher Zwischenfall bekannt geworden. Die FDA hat den Hersteller jedoch vorsorglich auf das Risiko hingewiesen und ein Software-Update verlangt. Der Hersteller war dazu nicht in der Lage, was dann den Rückruf ausgelöst hat.

In den USA sollen etwa 4.000 Patienten betroffen sein. Medtronic bietet den Patienten alternative Insulinpumpen an, die vor Hackerangriffen geschützt sind. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #112701
Pamme14
am Montag, 1. Juli 2019, 12:26

Unwahrscheinlich

Ich trage selbst eine Medtronic-Insulinpumpe seit vielen Jahren. Auch die beiden oben genannten betroffenen Modelle hatte ich, mittlerweile sind die ja bereits veraltet (zumindest auf dem dt. Markt). Das Risiko eines Hackerangriffs und unbemerkten Manipulierens an der Insulinpumpe halte ich für nahezu ausgeschlossen, zumindest wenn man von einem handlungsfähigen, geistig gesunden Erwachsenen ausgeht. Denn man muss schon sehr nah ran an die Pumpe, um über die Funkverbindung eine Aktion auszulösen. Hinzu kommt, dass, wer diese Option an seiner Pumpe aktiviert (das muss man in den Einstellungen), mit Sicherheit auch den Vibrationsalarm aktiviert oder den lautesten Signalton (sonst kriegt man selbst nicht mit, ob man per Fernbedienung korrekt bedient). Wenn man sich jetzt trotz allem Sorgen machen sollte wegen eines "Hackerangriffs auf die Insulinpumpe", kann man immer noch einfach in den Einstellungen die Funkverbindungen ausstellen und alles ist fein. Angst macht es mir nicht, man muss schon realistisch bleiben. Aber natürlich - jeder ist anders :-)
Avatar #754103
Biochemie
am Samstag, 29. Juni 2019, 11:47

Insulinpumpen, Psychologie und Hackerangriffe

Ich könnte mir aus Psychologischer Sicht vorstellen, dass Menschen die davon betroffen sind durch den Artikel Angst bekommen.
Um die Angst zu verlieren, bleibt ja nur die herkömmliche Möglichkeit, zu spritzen.
Doch wurde die Lebensqualität der betroffenen durch die Pumpe viel verbessert im Vergleich zum Spritzen?
Wird die Lebensqualität jetzt eingeschränkt, da man ja nicht zu 100% ausschließen kann, dass man über Funk Einfluss auf die Insulinpumpe hat.

Ich würde mich über Kommentare von betroffenen freuen.

Grüße von Peter



LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Berlin – Eine nationale Diabetesstrategie soll die Patientenversorgung verbessern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und das Deutsche Zentrum
Diabetesstrategie: Fachgesellschaften fordern Ressourcen für Umsetzung
29. September 2020
Winnipeg/Mannitoba – Teenager und junge Erwachsene entwickeln früher eine Hypertonie, Fettstoffwechselstörung oder einen Typ-2-Diabetes und sie erkranken häufiger an Herzinfarkt und Schlaganfall, wenn
Diabetes in der Schwangerschaft fördert Herz-Kreislauf-Risiken der Kinder
29. September 2020
Brüssel – In elf EU-Staaten können Nutzer von Corona-Warn-Apps noch in diesem Herbst ihre Kontakt-Daten anonym länderübergreifend abgleichen und sich so vor möglichen Infektionen warnen lassen.
EU-Länder tauschen Daten der Corona-Warn-Apps aus
25. September 2020
Berlin – Für bessere IT-Lösungen und eine Finanzierung der durch die Digitalisierung entstehenden Aufwände sprechen sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Kassenärztlichen
KBV und KVen fordern bessere IT-Lösungen
25. September 2020
Berlin – Eine Handreichung zur Umsetzung von Videosprechstunden in der Praxis stellt ab sofort die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) bereit. Die Handreichung ist in acht Themenblöcke unterteilt, die einen
BÄK stellt Informationen für Organisation von Videosprechstunden bereit
25. September 2020
Berlin – Die Akzeptanz der Videosprechstunde hat im Zuge der Coronapandemie ist hat stark zugenommen. Das macht eine eine Umfrage unter 2 240 Ärzten deutlich: Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte
„Die Coronapandemie hat sehr schön die Möglichkeiten der Videosprechstunde aufgezeigt“
25. September 2020
Leipzig – Bei der Abklärung eines Hypogonadismus steht oft die sexuelle Dysfunktion im Vordergrund, stellt jedoch nur einen Baustein dar. „Wir sollten auch an Übergewicht, Typ-II-Diabetes und das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER