NewsMedizinHoher Blutdruck in der Frühschwangerschaft erhöht Gestoserisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hoher Blutdruck in der Frühschwangerschaft erhöht Gestoserisiko

Montag, 1. Juli 2019

/russellg10, stockadobecom

Pittsburgh – Die umstrittenen US-Leitlinien zur Blutdruckkontrolle könnten sich auf die Behandlung der Schwangerschaftshypertonie auswirken. Eine prospektive Beobachtungsstudie im American Journal of Obstetrics and Gynecology (2019; doi: 10.1016/j.ajog.2019.06.031) zeigt, dass bereits ein geringer Blutdruckanstieg am Ende der Frühschwangerschaft das Risiko von hypertensiven Erkrankungen in der Schwangerschaft erhöht.

Das American College of Cardiology und die American Heart Association haben 2017 die Grenzwerte für eine Hypertonie auf 120/80 mm Hg gesenkt. Schon eine leichte Erhöhung wird von den US-Kardiologen auf Dauer als problematisch angesehen, weil sie das kardiovaskuläre Risiko erhöht.

Anzeige

Ein Team um Alisse Hauspurg vom Magee-Womens Research Institute an der Universi­tät Pittsburgh hat jetzt untersucht, welche Auswirkungen ein leichter Anstieg der Blutdruckwerte in der Frühschwangerschaft hat. Grundlage der Studie waren die Daten der nuMoM2b-Studie („Nulliparous Pregnancy Outcomes Study: Monitoring Mothers-to-Be“). Die Studie begleitet derzeit eine Gruppe von Frauen während und nach ihrer ersten (Einzel)-Schwangerschaft.

Bei den Frauen wurde erstmals um die 12. Gestationswoche herum, also gegen Ende der Frühschwangerschaft, der Blutdruck kontrolliert. Von den Schwangeren, die zu diesem Termin leicht erhöhte Blutdruckwerte von 120/80 bis 129/80 mm Hg hatten, erkrankten 30,3 % später an einer hypertensiven Erkrankung in der Schwangerschaft. Dabei kam es zu Präeklampsie und Schwangerschaftshypertonie. Hauspurg ermittelt ein adjustiertes relatives Risiko (aRR) von 1,54, das mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,18 bis 2,02 signifikant war.

Deutlicher Einfluss auf Präeklampsie-Risiko

Für die Hypertonie im Stadium 1 (130/80 bis 130/89 mm Hg) war das Risiko mit einem aRR von 2,16 (1,31 bis 3,57) sogar mehr als verdoppelt. Am deutlichsten war der Einfluss auf das Risiko einer Präeklampsie: Frauen mit einer Hypertonie im Stadium 1 am Ende der Frühschwangerschaft hatten ein 2,5-fach erhöhtes Risiko (aRR 2,48; 1,38 bis 8,74).

Bei Frauen, die während der ersten Untersuchung noch einen normalen Blutdruck hatten, zeigte ein Anstieg der Blutdruckwerte bis Anfang der 19. Gestationswoche um mehr als 5 mm HG ebenfalls ein erhöhtes Risiko auf eine hypertensive Erkrankung an (aRR 1,41; 1,20 bis 1,65).

Die Studie deutet darauf hin, dass schon ein leichter Anstieg des Blutdrucks das Komplikationsrisiko in der Schwangerschaft erhöht. Ob eine Behandlung das Risiko normalisieren würde, müsste in randomisierten Studien untersucht werden. Gegen den Nutzen müssten die Risiken abgewogen werden. Ein zu starker Abfall des diastolischen Blutdrucks könnte die Versorgung des Kindes gefährden.

Empfehlung in Deutscher Leitlinie

Ab welchem Blutdruck eine Schwangerschaftshypertonie behandelt werden sollte, ist umstritten. Die aktuellen deutschen Leitlinien sehen erst ab Blutdruckwerten von 150-160/100-110 mm Hg eine Indikation zur Gabe von Blutdruckmedikamenten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Farmington – Eine intensive Blutdrucksenkung hat bei über 75-jährigen Hypertonikern mit Zerebralsklerose die Bildung weiterer Hyperintensitäten in der Magnetresonanztomografie (MRT) vermindert. Ein
Intensive Blutdruckkontrolle verhindert MRT-Läsionen im Gehirn
19. September 2019
Nashville – Eine Polypille mit 3 Blutdruck- und einem Cholesterinsenker, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie die Herz-Kreislauf-Risiken von Menschen in prekären Verhältnissen und mit
US-Studie: Polypille verbessert Herz-Kreislauf-Risiken in sozial schwachen Gruppen
19. September 2019
San Diego – Eine Uterus-erhaltende Operation unter Verwendung eines Netz-Implantats, das zuletzt von der US-Food and Drug Administration vom Markt genommen wurde, hat in einer randomisierten
Vaginalprolaps: Uterus-erhaltende Operation mit Netzimplantat erzielt (tendenziell) bessere Ergebnisse
16. September 2019
Aberdeen – Frauen mit einer Menorrhagie, denen zu einer chirurgischen Behandlung geraten wurde, waren in einer randomisierten Vergleichsstudie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31790-8) nach
Menorrhagie: Laparoskopische Hysterektomie erreicht in Vergleichsstudie höhere Zufriedenheitswerte
30. August 2019
Stockholm/London – Menstruationszyklen sind sehr unterschiedlich. Nur 13 % der Frauen haben Zyklen, die 28 Tage dauern. Und auch der Eisprung findet bei den meisten Frauen nicht, wie häufig
Zum Eisprung kommt es meist nicht an Tag 14 des Menstruationszyklus
26. August 2019
Teheran – Die tägliche Einnahme einer Pille mit zwei Blutdrucksenkern, einem Statin und Acetylsalicylsäure (ASS) in niedrigen Dosierungen hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2019; doi:
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Polypille im Iran in der Primärprävention erfolgreich
14. August 2019
Baltimore/Austin – Eine intensive Blutdrucksenkung, die bei älteren Hypertonikern Blutdruckwerte von jungen gesunden Menschen anstrebt, verändert bereits nach wenigen Jahren das Gehirn. Eine Analyse
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER