NewsMedizinRS-Virus der häufigste Auslöser schwerer Pneumonien bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

RS-Virus der häufigste Auslöser schwerer Pneumonien bei Kindern

Dienstag, 2. Juli 2019

Verchiedene Viren, u.a. Influenza und RSV/ Kateryna_Kon AdobeStock_232651998
Pneumoviren (Familie Paramy­xoviridae) der Gat­tung Respirato­ry Syn­cyti­al Virus gehören­den zu den großen RNA-Viren mit Glykoprote­in­hül­le oh­ne feste Form. / Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Baltimore – In Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen sind 10 Erreger für die meisten Pneumonien bei Kindern unter 6 Jahren verantwortlich. Dies kam in einer Fall-Kontrollstudie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)30721-4) heraus. Der häufigste Erreger war das respiratorische Syncytial-Virus (RS-Virus).

Weltweit ist jeder 8. Todesfall von Kindern in den ersten 5 Lebensjahren auf Pneumonien zurückzuführen. Die Gesamtzahl der Todesfälle ist zwar seit 1990 von 1,7 Millionen auf 0,9 Millionen gesunken. Der Rückgang der Todesfälle dürfte vor allem auf die verbesserte ökonomische Lage der Bevölkerung und der damit verbundenen medizinischen Versorgung zurückzuführen sein. Aber auch die Impfungen gegen Pneumokokken und Haemophilus influenzae, die die GAVI-Alliance weltweit in 73 Ländern fördert, könnten einen Beitrag geleistet haben.

Anzeige

Die WHO hat in 7 Ländern mit einer hohen Impfquote prüfen lassen, welche Erreger derzeit für die meisten schweren Pneumonien verantwortlich sind. Dazu wurde eine Erregerdiagnostik bei 1.769 Kindern durchgeführt, die in Bangladesch, Gambia, Kenia, Mali, Südafrika, Thailand und Sambia wegen einer Pneumonie hospitalisiert wurden. Kinder mit HIV-Infektionen wurden ausgeschlossen. Die Kontrollgruppe bildete die 3-fache Anzahl von gesunden Kleinkindern aus den gleichen Bevölkerungsgruppen. Neben Mund- und Nasenabstrichen wurden bei Bedarf auch Sputum, Urin, Blut, Pleuraflüssigkeit und Magenaspirate untersucht.

Viren verursachen mehr als die Hälfte aller schweren Pneumonien bei Kindern

Katherine O’Brien von der Bloomberg School of Public Health in Baltimore und Mitarbeiter kommen zu dem Ergebnis, dass Viren für etwa 61,4 % (95-%-Konfidenzintervall 57,3 bis 65,6 %) der schweren Pneumonien verantwortlich sind. Der Anteil der Bakterien betrug 27,3 % (23,3-31,6 %). Diese Verteilung war erwartet worden. Viren sind auch in den weiter entwickelten Ländern die häufigste Ursache von unteren Atemwegsinfektionen. Der häufige Einsatz von Antibiotika geht deshalb oft am Ziel vorbei.

Erstaunlich hoch war in den 7 Ländern der Anteil von Mycobacterium tuberculosis. Auf den Tuberkulose-Erreger entfielen 5,9 % (3,9-8,3 %) der schweren Pneumonien.

Auch bei den schweren Verlaufsformen der Lungenentzündungen waren Viren mit 54,5 % (47,4-61,5 %) etwas häufiger als Bakterien, deren Anteil in dieser Gruppe 33,7 % (27,2-40 %) betrug. In Blutkulturen, die nur bei Verdacht auf eine Sepsis entnommen werden, wurden in jedem dritten Fall Streptokokken nachgewiesen.

RS-Virus wichtigster Kandidat für neue Impfstoffe

Unter den einzelnen Erregern war das RS-Virus mit einem Anteil von 31,1 % (28,4-34,2 %) der häufigste Erreger und damit der wichtigste Kandidat für neue Impfstoffe. Es folgten Rhinoviren, Metapneumovirus A oder B, Parainfluenzavirus, S. pneumoniae, M. tuberculosis und H. influenzae mit einem Anteil von jeweils über 5 %. Insgesamt 10 Erreger waren für 79 % der Pneumonien verantwortlich. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
München – Vier von fünf Deutschen befürworten generell eine Impfpflicht. Wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag des Vergleichsportals
Vier von fünf Deutschen befürworten Impfpflicht
9. Oktober 2019
München – Eine Impfung gegen Masern ist nach Ansicht von Experten sinnvoll und wichtig, eine allgemeine Impfpflicht wird dagegen kritisch gesehen. Das ist ein Fazit einer gestrigen Anhörung im
Experten in Bayern sehen Masernimpfpflicht skeptisch
8. Oktober 2019
Heidelberg – Im Kampf gegen verschiedene Krebsarten haben Experten eine Impfquote gegen Humane Papillomviren (HPV) von mindestens 70 Prozent bei 15-jährigen Jugendlichen empfohlen. Solch eine
Experten wollen HPV-Impfquote von 70 Prozent erreichen
8. Oktober 2019
Hamburg – Nur jeder zehnte Bundesbürger lässt sich gegen Grippe impfen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg mitteilte, waren in der Saison 2017/2018 bei den über 60-Jährigen, für die
Nur jeder zehnte Deutsche lässt sich gegen Grippe impfen
7. Oktober 2019
Mainz/Wiesbaden – Nach zwischenzeitlichen Lieferengpässen für Grippe-Impfstoffe im vergangenen Jahr sind aktuell bereits mehr Impfdosen ausgeliefert worden als in der gesamten Vorjahressaison. Zur
Bereits mehr Grippe-Impfdosen freigegeben als im vergangenen Jahr
7. Oktober 2019
Erlangen – Eine lebensbedrohliche Variante der Meningokokken tritt aktuell in Bayern verstärkt auf. Die Krankheitserreger können zu einer Meningitis oder Sepsis führen. Bisher gebe es sechs Fälle der
Mehrere Meningokokken-C-Fälle in Bayern
4. Oktober 2019
Kiel – Der Apothekerverband Schleswig-Holstein rechnet in dieser Saison nicht mit Engpässen bei Grippeimpfstoffen. Zwar seien über den Verband weniger Impfdosen bestellt worden als im Vorjahr, sagte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER