NewsÄrzteschaftReinhardt für Gesundheitsförderung als Schulfach
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Reinhardt für Gesundheitsförderung als Schulfach

Montag, 1. Juli 2019

/dpa

Osnabrück – Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat sich dafür ausgesprochen, Gesundheitsthemen auf den Lehrplan zu setzen. Gesundheits­för­de­rung sollte zu einem Schulfach werden – und zwar schon in der Grundschule, sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Die Kultus- und Gesundheitsminister der Länder sollten dafür dringend eine konzer­tierte Aktion auf die Beine stellen. Die BÄK würde bereitwillig an solchen Projekten mitarbeiten, sagte er. In der Umgebung tätige Ärzte könnten in den Unterricht einge­bunden werden, schlug der BÄK-Präsident vor.

Anzeige

Der Politik warf Reinhardt Versäumnisse vor. „In Sachen Prävention ist seit dem Prä­ventionsgesetz aus dem Jahr 2015 nicht mehr viel passiert“, sagte er. Prävention benötige deutlich mehr Förderung. Das dafür eingesetzte Geld entfalte zwar erst in 10, 20 oder 30 Jahren Wirkung, was „natürlich die Motivation der Politik“ dämpfe.

„Aber wir müssen die Gesundheitskompetenz schon der jungen Menschen viel inten­siver stärken“, betonte er. Junk- und Fastfood machten „dick und krank“, so Reinhardt wörtlich. „Das müssen wir den jungen Menschen sagen, und zwar am besten in der Schule oder schon im Kindergarten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #778839
Löwe, Thomas
am Dienstag, 9. Juli 2019, 15:50

@ Dr. Bertelsen / Zu wahrem Weitblick

Sehr geehrter Herr Dr. Bertelsen,

gewiss besitzt dazu der Herr Dr. med. Reinhardt die dafür nötige Kompetenz. Was aber den Weitblick dahin angeht, denke ich, trage ich dazu durchaus einen reichhaltigen Beitrag wohl bei. Entnehmen kann man das im Beweis auf Twitter. Da unter meinem Profil Thomas_Chemnitz , oder direkt unter der hier mit hinzugefügten URL:

https://twitter.com/Thomas_Chemnitz/status/1148227449706221568

Bitte dabei das Screenshotbild betrachten und da rechts oben das abgesendete Datum dieser E-Mail als Beweis ansehen. Vielen Dank.

PS: Möchten Sie hierzu Kontakt aufnehmen, dann bitte schreiben Sie mir auf meinen Twitterprofil. Da hat auch jeder die Möglichkeit direkt mit mir in den Kontakt zu treten, ohne das andere es mitlesen können. Da im Bereich "Nachricht".
Avatar #751406
Dr. Hans-Werner Bertelsen
am Dienstag, 2. Juli 2019, 12:20

Prävention fängt in der Schule an

Ein sehr guter und weitsichtiger Vorstoß in die richtige Richtung. Die flächendeckende Unkenntnis der Bevölkerung in banalen Wissensbereichen der Medizin ist bekannt und im 21. Jahrhundert nicht mehr nachvollziehbar. Im Kindesalter können die Weichen gestellt werden für eine bessere Ernährung, für eine bessere Zahn- und Körperpflege, für einen sinnvollen Umgang mit den wertvollen, eigenen Ressourcen, für eine nachhaltige Aufklärung im Bereich Sucht. Darüberhinaus sollte überlegt werden, ob Umsätze im "Gesundheits"wesen tatsächlich dem BIP so dienlich sind. Würden sich Krankheitskosten dagegen negativ im BIP niederschlagen, so bekäme die Gesundheit wieder einen sehr hohen Stellenwert und das Interesse an Prävention würde sich schlagartig erhöhen.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER