NewsPolitikGrüne schlagen für Klimaschutz CO2-Steuer und Energiegeld vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne schlagen für Klimaschutz CO2-Steuer und Energiegeld vor

Montag, 1. Juli 2019

/ MACLEG, stock.adobe.com

Berlin – Höhere Kosten für Treibhausgase, neue Anreize für saubere Mobilität: Die Debatte über Vorschläge für mehr Klimaschutz in Deutschland kommt zum Sommer in Fahrt. Mit Blick auf geplante Grundsatzentscheidungen im Herbst präsentierten die Grünen Ende vergangener Woche ein Programm, das Sprit und Heizen teurer machen soll, Strom aber dafür billiger.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) verwies noch einmal auf ein 53-Punkte-Paket, das etwa auf erweiterte E-Auto-Prämien und Impulse für die Bahn setzt. Auch SPD und CDU beschlossen kürzlich Konzepte. Dabei liegen Tücken in vielen Details. Mehrbelastungen der Bürger sollen vermieden werden.

Anzeige

„Die Zeit drängt“, sagte Parteichefin Annalena Baerbock bei der Vorstellung des Grü­nen-Konzepts in Berlin. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretsch­mann sagte, nun sei auch Mut gefragt. Denn wenn man konkret werde, mache man sich angreifbar. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte, Klima­schutz solle auch Innovationsmotor sein.

Diskussion um CO2-Steuer

Ein zentrales Instrument könnte die Einführung eines Preises auf klimaschädliches Kohlendioxids (CO2) sein – als Anreiz, weniger davon auszustoßen. Die Grünen schlagen dafür nun vor, für Verkehr und den Wärmebereich die Energiesteuern auf Benzin, Diesel, Kerosin, Heizöl, Heizkohle und Heizgas um einen CO2-Aufschlag zu erhöhen. Für den EU-Emissionshandel, in dem Energiewirtschaft und Teile der Indus­trie mit CO2-Zertifikaten handeln, wollen sie einen Mindestpreis von 40 Euro pro Tonne einführen. Derzeit schwankt der Preis um 25 Euro.

Zugleich soll die Stromsteuer aber so gut wie abgeschafft werden und jeder Bürger pro Jahr pauschal ein „Energiegeld“ von 100 Euro gezahlt bekommen. Für einen Vier-Personen-Haushalt werde die Stromrechnung dank Steuersenkung damit um etwa 60 Euro billiger. Zudem solle so ein Haushalt 400 Euro „Energiegeld“ bekommen. Die Idee: Je weniger CO2 die Familie ausstößt, desto mehr bleibt von den 400 Euro.

Auch das am vergangenen Donnerstag vorgestellte SPD-Konzept umfasst einen CO2-Preis – allerdings noch vage. Die Bepreisung der Emissionen solle „klimafreundlichere Technologien gerade in den Bereichen Wärme und Verkehr flankieren“, heißt es. Ein­genommenes Geld solle den Bürgern zurückgegeben werden. Man habe im Blick, dass gerade Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen keine finanziellen Mehrbelas­tungen erfahren dürften, hieße s. Ziel sei, dass künftig Menschen „mehr Geld in der Tasche“ hätten, die klimafreundlich handelten.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer äußerte sich am vergangenen Freitag zurückhaltend. Es gebe schon heute ein System von Energieabgaben, Steuern und Umlagen, das bis zu 70 Milliarden Euro im Jahr einbringe. Ehe man über Erhöhungen oder eine zusätzliche Steuer rede, „wäre es viel intelligenter zu schauen, ob diese 70 Milliarden Euro eigentlich im System so eingesetzt sind, dass sie CO2 vermeiden, dass sie wirtschaftsverträglich sind und sozial transparent und gerecht“. Bundes­wirt­schaftsminister Peter Altmaier (CDU) bekräftigte, dass im Gegenzug zu einem CO2-Preis die Stromsteuer runter oder weg müsse.

Verkehr als Hebel

Ein weiterer großer Hebel ist der Verkehr. Dabei gibt es diverse Ansätze, die aber schnell Millionen Menschen im Alltag zu spüren bekommen. Um den schleppenden Absatz von Elektroautos anzukurbeln, wollen die Grünen die bisher kaum nachge­frag­te Kaufprämie durch ein Bonus-Malus-System in der Kfz-Steuer ersetzen: E-Autos sollen eine Gutschrift erhalten, „Spritschlucker“ teurer werden.

Die SPDwill die Prämie weiterführen, aber sozial staffeln, damit sie den Kauf günsti­ger E-Autos bevorzugt. Bis zu einem Listenpreis von 30.000 Euro soll es einen doppelt so hohen Bonus geben wie für teurere Autos. Das soll Bürger mit kleinerem Einkommen bevorzugen. Das „Dienstwagenprivileg“, also Steuererleichterungen für neue Dienstwagen, soll „perspektivisch“ an den E-Motor gekoppelt werden.

Auch Scheuers Paket setzt bei der Prämie an. Die sollte demnach auch für Elektro-Gebrauchtwagen kommen – von denen es bisher aber noch nicht sehr viele gibt. Das „Niveau“ der Prämie soll insgesamt hoch, kleinere Autos unter 30.000 Euro sollten höher gefördert werden. Bisher gibt es 4.000 Euro für reine Batterieautos, für Hybride 3.000 Euro.

Die Mehrwertsteuer auf ICE-Tickets sollte von 19 auf 7 Prozent herunter. Der bis 2030 geplante „Deutschland-Takt“ mit besser abgestimmten Zug-Umsteige-Verbindungen steht ebenfalls auf der Liste. Die CDU schlägt in einem Mobilitätspapier vor, den Markt­eintritt innovativer Fahrdiens­te wie Sharing-Angebote an eine Klimakomponente zu koppeln. „Eine Lizenz bekommt nur, wer emissionsarm fährt.“

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte, in keinem Konzept fänden sich bisher ein Ausstiegsdatum für den Verbrenner oder eine Quote für Elektro-Fahrzeuge. Der Autofahrerclub ADAC begrüßte, dass die Vorschläge Scheuers auf die Stärkung emis­sionsarmer Mobilität zielten und nicht auf Verbote oder Verteuerungen.

Auch in der Regierung wird darüber diskutiert, dem CO2-Ausstoß einen Preis zu ge­ben. Das Bundesumweltministerium will bald ein Konzept vorlegen, CDU und CSU wollen Mitte September Beschlüsse fassen. In der zweiten Septemberhälfte sollen Grundsatzentscheidungen fallen. Hintergrund ist, dass Deutschland Klimaziele ver­passt und nachsteuern muss.

Auch die Linke formulierte ein internes Klima-Strategiepapier, über das zuerst Spiegel-Online berichtete. Sie bleiben darin allerdings recht oberflächlich, fordern beispiels­wei­se günstigere Bahntickets und höhere Steuern auf Flugreisen. Details dazu nennen sie allerdings nicht. Ab 2030 sollten keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr zu­ge­lassen werden, die Industrie müsse verbindlich Emissionen reduzieren. Die 20 dreckigs­ten Braunkohlekraftwerke sollten sofort abgeschaltet werden. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751684
mednews for all
am Dienstag, 2. Juli 2019, 00:59

Richtig so:

Die Reduizierung von Emission hat macht es nicht nur für Asthmatiker leichter, sondern für alle
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin − Die Einrichtung von Umweltzonen, die es mittlerweile in 58 deutschen Städten gibt, hat über die Verbesserung der Luftqualität die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel gegen Herz-
Studie: Städtische Umweltzonen senken Ausgaben für Herzmedikamente und Asthmasprays
19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
CO2-Emissionen bei Lockdown zeitweise gesunken
13. Mai 2020
Peking – Kurze Zeit nach dem Wiederhochfahren der Wirtschaft in chinesischen Millionenmetropolen hat sich die Luftqualität offenbar wieder deutlich verschlechtert. Nach Angaben der
In China ist der Smog zurück
11. Mai 2020
Berlin − Die Unionsfraktion bremst die Klimaschutzambitionen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus. Merkel hatte sich kürzlich in ihrer Rede beim Petersberger Klimadialog hinter die
Unionsfraktion bremst Merkels Klimaschutzambitionen aus
6. Mai 2020
Wageningen − Wenn der Ausstoß der Treibhausgase nicht gemindert wird, könnten in 50 Jahren 3,5 Milliarden Menschen unter großer Hitze leiden. Sie würden in Gebieten leben, in der die jährliche
Ein Drittel der Weltbevölkerung könnte 2070 unter großer Hitze leiden
4. Mai 2020
Berlin – Beim ersten Onlineparteitag der Grünen haben die Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck am vergangenen Samstag in der Coronakrise den Schwerpunkt auf soziale Fragen, Klimaschutz und
Grüne wollen mehr soziale und medizinische Hilfen
2. Mai 2020
Paris – Die verbesserte Luftqualität in Europa aufgrund der Beschränkungen in der Coronakrise hat laut einer Untersuchung gesundheitliche Vorteile gebracht, die einer Vermeidung von 11.000 Todesfällen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER