NewsÄrzteschaftErste Mediziner aus Modellprojekt in Sachsen beginnen Weiterbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Erste Mediziner aus Modellprojekt in Sachsen beginnen Weiterbildung

Montag, 1. Juli 2019

/dpa

Dresden/Pécs – Elf Studierende aus dem ersten Jahrgang eines Modellprojekts an der Universität im ungarischen Pécs haben ihr Medizin-Staatsexamen abgelegt und werden nun ihre Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin in Sachsen beginnen. Mit Unterstützung der Sächsischen Landesregierung wird das Modellprojekt zudem erweitert. Das berichtet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen.

„Das Modellprojekt „Studieren in Europa – Zukunft in Sachsen“ wurde von der KV Sachsen 2013 initiiert. „Wir haben schon zu diesem Zeitpunkt aktiv gehandelt, denn uns war klar, dass sich aufgrund der Altersstruktur unserer sächsischen Vertragsärzte ein bestehender Ärztemangel in Zukunft noch verstärken werden würde“, sagte deren Vorstandsvorsitzender Klaus Heckemann.   

Anzeige

Bislang werden in dem Modellprojekt 20 Studierende pro Jahrgang gefördert. Ab 2020 will das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz weitere 20 Studienplätze finanzieren. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung haben die KV Sachsen und das Ministerium jetzt unterzeichnet.

Zusätzlich zu Fachärzten für Allgemeinmedizin sollen auch Fachärzte für Neurologie oder Psychiatrie und Psychotherapie oder Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psy­cho­therapie sowie Fachärzte für Öffentliches Gesundheitswesen oder Hygiene und Umweltmedizin ausgebildet werden.

Im Gegenzug verpflichten sich die geförderten Studierenden, im Anschluss an ihr Studium die Weiterbildung zum Facharzt in den eben genannten Facharztgruppen in Sachsen zu absolvieren und für mindestens fünf Jahre als Hausarzt in Sachsen außerhalb der Städte Leipzig, Markkleeberg und Dresden einschließlich Radebeul tätig zu sein.

Das Auswahlverfahren am Modellprojekt „Studieren in Europa – Zukunft in Sachsen“ ist mehrstufig und wird durch die KV Sachsen zusammen mit der Universität Pécs durchgeführt. „Die persönliche Motivation und Eignung des Bewerbers für eine ärzt­liche Tätigkeit in Sachsen sind dabei die wichtigsten Aspekte, die Schulnoten hinge­gen spielen nur eine untergeordnete Rolle“, hieß es aus der KV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Berlin – Ein gemischtes Fazit zum „Coronasemester“ hat der Ausschuss der Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) gezogen. Etwa 80 Prozent der im Rahmen einer Umfrage des Hartmannbundes befragten
Medizinstudierende resümieren Coronasemester
3. August 2020
Erfurt – In der Debatte über mehr Medizinstudienplätze in Thüringen feilen die rot-rot-grünen Koalitionspartner an einem Beschlussantrag für den Landtag. Er solle möglichst in der Landtagssitzung Ende
Thüringen: Koalition feilt an Plänen für mehr Medizinstudienplätze
27. Juli 2020
Washington – Wegen der Coronapandemie wollen die USA neue Studierende aus dem Ausland, deren Kurse ausschließlich online stattfinden, im kommenden Semester nicht ins Land lassen. Ihnen wird kein
Keine neuen US-Visa für reine Onlinekurse
22. Juli 2020
Wien – In einer Reihe europäischer Länder geht eine hohe Dichte an Absolventen einer Ausbildung im Bereich des Gesundheitswesens mit einer geringen Dichte von Beschäftigten im Gesundheitswesen einher.
Gesundheitsberufe: Studie untersucht Mobilität zwischen europäischen Ländern
17. Juli 2020
Hannover/Oldenburg – Im Etat des niedersächsischen Wissenschaftsministeriums sind für das Jahr 2021 40 Millionen Euro zur finanziellen Unterstützung der Medizinischen Fakultät der Universität
Unimedizin Oldenburg: Wissenschaftsministerium kündigt Finanzierungslösung an
14. Juli 2020
Kiel – Die Christian-Albrechts-Universität (CAU) Kiel hat eine erste Zwischenbilanz des Sommersemesters gezogen. „Unter äußerst schwierigen Umständen ist es uns in den vergangenen drei Monaten
Möglichkeiten und Grenzen: Uni Kiel zieht Fazit digitaler Lehre
13. Juli 2020
Nordholz – Niedersachsen will ein neues Modell zur Versorgung von Menschen in ländliche Regionen erproben. Geplant sind sogenannte regionale Versorgungszentren. Das erste von drei solcher Zentren
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER