NewsPolitikGemeinde­schwestern-Projekt in Rheinland-Pfalz wird ausgeweitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gemeinde­schwestern-Projekt in Rheinland-Pfalz wird ausgeweitet

Montag, 1. Juli 2019

/thodonal, stockadobecom

Mainz – In Rheinland-Pfalz werden Kommunen weiterhin präventive Hausbesuche für alte Menschen anbieten. Das Land und die Krankenkassenverbände haben sich ent­schlossen, das entsprechende Projekt „Gemeindeschwester Plus“ fortzusetzen und auszuweiten.

Das Modellprojekt lief in Rheinland-Pfalz bereits von 2015 bis Ende 2018 in sieben Regionen. Speziell geschulte Pflegekräfte haben dabei in mehr als 7.000 präventiven Hausbesuchen mehr als 3.000 hochbetagte Menschen zu ihrer Lebens- und Gesund­heitssituation beraten und sie unterstützt.

Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) hat das Projekt wissen­­schaftlich begleitet, Land und Kommunen beraten und die Pflegekräfte speziell quali­fiziert. 2,9 Millionen Euro hat das Sozialministerium zwischen 2015 und 2018 inves­tiert. Damit wurden unter anderem 18 Gemeindeschwestern an dreizehn Pflegestütz­punkten finanziert.

„Die vielen positiven Rückmeldungen und die aktuellen, aus der wissenschaftlichen Begleitung des DIP abgeleiteten, Empfehlungen zur Gemeindeschwester Plus spor­nen uns dazu an, das Projekt auszuweiten“, sagte Sozialministerin Sabine Bätzing-Lich­ten­thäler (SPD) kürzlich auf einer Veranstaltung des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Ge­sundheit und Demografie (MSAGD) des Landes.

Neben den bisher beteiligten Landkreisen und kreisfreien Städten werden sich der Ministerin zufolge bis zu sieben neue interessierte Kommunen in Rheinland-Pfalz an dem Projekt beteiligen können. Man sei überzeugt, dass die Gemeinde­schwes­ter Plus Teil eines kommunalen Gesundheitsförderungskonzeptes werden könne, so Bätzing-Lichtenthäler.

„Wir konnten unsere langjährigen Erfahrungen zu präventiven Hausbesuchen ins Mo­dellprojekt Gemeindeschwester Plus einbringen und hier gemeinsam mit allen Akteur­en die guten Ansätze erfolgreich umsetzen. Ich sehe heute nur Gewinner“, sagte der Direktor des DIP, Frank Weidner, auf der Veranstaltung. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER