NewsAuslandLebenserhaltende Maßnahmen für französischen Wachkomapatienten werden eingestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Lebenserhaltende Maßnahmen für französischen Wachkomapatienten werden eingestellt

Dienstag, 2. Juli 2019

/dpa

Reims – Die lebenserhaltenden Maßnahmen für den französischen Wachkomapa­tien­ten Vincent Lambert werden gestoppt. Das Verfahren zur Einstellung der Behandlung beginne heute, teilte der behandelnde Arzt Vincent Sanchez von der Uniklinik Reims der Familie Lamberts mit. Das oberste Gericht Frankreichs hatte zuvor den Weg für ein Ende der Behandlung freigemacht.

Die Mediziner der Uniklinik Reims hatten die künstliche Ernährung für den früheren Krankenpfleger Lambert bereits vor gut einem Monat beendet, das Pariser Berufungs­gericht hatte aber am selben Tag überraschend deren Wiederaufnahme angeordnet. Der Kassationshof als oberste französische Justizinstanz befand schließlich am vergangenen Freitag, dass das Gericht nicht zuständig war. Rechtsmittel ließen die Richter nicht mehr zu.

Anzeige

Der 42-jährige Lambert befindet sich seit einem schweren Autounfall vor elf Jahren in einem vegetativen Zustand. Nach Einschätzung seiner Ärzte wäre eine weitere Be­handlung „unverhältnismäßig“ und diente nur dazu, sein Leben künstlich zu verlän­gern.

Der Fall beschäftigte seit Jahren die Gerichte und spaltet auch die Familie: Während Lamberts Frau und sechs Geschwister für ein Ende der Maßnahmen eintreten, wollen seine streng katholischen Eltern ihren Sohn um jeden Preis am Leben erhalten. In einer E-Mail an alle Familienmitglieder, bat Lamberts Arzt Vincent Sanchez nun darum, dafür zu sorgen, dass die Sterbebegleitung des Patienten, so „friedlich, intim und persönlich wie möglich“ verlaufen könne.

„Ich hoffe, das ist jetzt der Epilog“, sagte Lamberts Schwester Marie-Geneviève. Sie sei beruhigt darüber, dass der Arzt angesichts der Androhung neuer Prozesse nicht nachgegeben habe, sagte sie weiter. Dennoch habe sie Sorge, ob ihr Bruder nun endlich in Ruhe werde sterben können. Lamberts Eltern hatten den Ärzten noch am vergangenen Freitag mit einer Klage wegen „vorsätzlicher Tötung“ gedroht, sollten sie die künstliche Ernährung beenden.

Gestern bat Lamberts Mutter Viviane noch den UN-Menschenrechtsrat in Genf um „Nothilfe“. Ohne ein Einschreiten des Rats werde ihre Sohn „ermordet“, sagte sie. Zuvor waren sie und ihr Mann bereits in allen Instanzen gescheitert. Unter anderem hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ihren Einspruch gegen das Vorhaben der Ärzte abgelehnt, ebenso wie der französische Staatsrat als oberstes Verwaltungsgericht.

Der Fall des berühmten Wachkomapatienten hat die Debatte um die passive Sterbe­hilfe wieder angeheizt, die in Frankreich bei schwerstkranken oder -verletzten Patien­ten zugelassen ist, wenn sie ohne Aussicht auf Besserung ihres Zustands künstlich am Leben gehalten werden. Lamberts Frau Rachel hatte wiederholt darauf hingewie­sen, dass sich ihr Mann stets gegen eine künstliche Verlängerung seines Lebens aus­gesprochen habe. Allerdings hatte er keine entsprechende schriftliche Verfügung hin­terlassen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106024
Mabued
am Sonntag, 7. Juli 2019, 14:35

Pflege ist nicht immer Wohlfühlmassage

Pflege auf Intensivstationen (und nicht nur dort) ist oft mit großen Qualen verbunden. Immer wieder sehe ich, dass Wachkomapatienten zittern, stark schwitzen, tachykard werden … wenn sie abgesaugt werden müssen, gebettet werden, einen Einlauf erhalten … . Auch bei Papst Johannes Paul II. wurde keine Tracheotomie und PEG-Anlage durchgeführt, mit der er sicherlich viel später gestorben wäre. Schon 2005 hat also die katholische Kirche das Prinzip der Maximalversorgung bei einem Sterbenden verlassen. Man muss nicht alles Machbare durchführen. Wichtig ist, dass kein Mensch am Ende des Lebens gequält wird. Um das zu verhindern benötigt jeder einen Bevollmächtigten, mit dem man sich immer wieder einmal austauscht – auch wenn man noch sehr jung ist. Nur so kann mein-wille durchgesetzt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Lille – Nach jahrelangem Rechtsstreit ist der bekannteste französische Wachkomapatient Vincent Lambert tot. Der 42-jährige verstarb heute Morgen in der Universitätsklinik in Reims, wie seine Familie
Französischer Wachkomapatient Vincent Lambert ist tot
9. Juli 2019
Reims/Paris – Im Fall des Wachkomapatienten Vincent Lambert hat die Staatsanwaltschaft Vorermittlungen wegen Mordes eingeleitet. Französischen Medienberichten zufolge hatten die Anwälte der Eltern
Vorermittlung der Staatsanwaltschaft wegen Mordes im Fall Lambert
8. Juli 2019
Paris – Die Eltern von Frankreichs wohl bekanntestem Wachkomapatienten wollen ihren Sohn sterben lassen. „Wir können uns heute nicht mehr vorstellen, den tödlichen Prozess aufzuhalten“, sagte der
Juristisches Tauziehen um Behandlungsstopp von Lambert beendet
5. Juli 2019
Berlin – 67 Prozent der Deutschen sind nach einer Umfrage für eine Zulassung der aktiven Sterbehilfe. 38 Prozent würden sie „voll und ganz“ befürworten, 29 Prozent würden ihr „eher“ zustimmen, heißt
67 Prozent der Bundesbürger für aktive Sterbehilfe
4. Juli 2019
Berlin – Das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Suizidbeihilfe von Ärzten hat heute weitere Reaktionen hervorgerufen. Die Vorsitzende des Europäischen Ethikrates, die Kölner Medizin-Ethikerin
Urteil zu Sterbehilfe ruft unterschiedliche Reaktionen hervor
3. Juli 2019
Leipzig – Ärzte sind nicht verpflichtet, Patienten nach einem Suizidversuch gegen deren Willen das Leben zu retten. Das hat der 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) heute in Leipzig entschieden
Ärzte müssen sterbewillige Menschen nicht gegen deren Willen retten
1. Juli 2019
Leipzig – Vom Bundesgerichtshof (BGH) wird übermorgen eine grundsätzliche Entscheidung zu Sterbehilfe und Sterbebegleitung durch Ärzte erwartet. Es geht um zwei Fälle, bei denen Mediziner aus Berlin
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER