NewsMedizinHIV vollständig aus Genom lebender Mäuse entfernt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV vollständig aus Genom lebender Mäuse entfernt

Dienstag, 2. Juli 2019

/dpa

New York – US-Forscher haben erstmals replikationskompetente HIV-1-DNA aus dem Genom lebender Tiere entfernt. Gelungen sei dies mit einer Kombination moderner Medikamente und der Genschere CRISPR/Cas9, wie sie in Nature Communications (DOI: 10.1038/s41467-019-10366-y) berichten.

Bei 5 von 13 behandelten Mäusen war das Virus demnach bis zu 5 Wochen nach der Behandlung nicht mehr nachweisbar. Mit der Therapie wurden somit auch jene Viren erreicht, die inaktiv im Genom der Körperzellen ruhen – die bisher beim Menschen eingesetzten Mittel schaffen das nicht.

Anzeige

Die antiretrovirale Therapie (ART) kann die Erregerlast bei Patienten zwar unter die Nachweisgrenze senken, eliminiert das Virus im Körper aber nicht vollständig. Es bleiben Virus-Reservoirs in verschiedenen Organen, etwa im Darm oder im Gehirn. Setzen Patienten ihre Arzneien ab, breitet sich das Virus wieder aus.

Die Forscher um Kamel Khalili von der Temple University in Pennsylvania und Howard Gendelman von der University of Nebraska kombinierten zwei Ansätze, um genau diese Viren-Reservoire anzugreifen.

Zum einen erhielten die Mäuse ein Mittel eine spezielle Form der ART (Long-Acting Slow-Effective Release [LASER]-ART), die die Aktivität der HI-Viren für mehrere Tage vermindert. Zum anderen entfernten sie die Forscher mithilfe der Genschere CRISPR­/Cas9 die Viren-DNA aus der DNA der befallenen Zellen.

Bei wiederholter Behandlung sank das Viruslevel bei etwa einem Drittel der Tiere auf ein nicht mehr nachweisbares Niveau. Bei Mäusen, die jeweils mit nur einer der Me­tho­den behandelt wurden, blieb das Virus hingegen weiter vorhanden.

Zum „Heilmittel“ ist es noch ein weiter Weg

Die Ergebnisse der Kombinationstherapie seien vielversprechend, es brauche aller­dings noch weitere Forschung, betonten die Forscher. „Wir haben jetzt einen klaren Pfad zu Versuchen an Affen und möglicherweise klinischen Studien bei Menschen binnen eines Jahres“, so Khalili in einer Mitteilung der Temple University.

Zum Potenzial der Methode als „Heilmittel“ beim Menschen befragt, betonte Ruth Brack-Werner, Virologin am Helmholtz-Zentrum in München, dass es sich um eine „sehr wichtige Studie“ handle, mahnte aber auch zur Geduld: „Es ist ein Schritt, aber wir sind noch lange nicht da.“

Die Zahl der untersuchten Mäuse sei sehr gering. Zunächst müsse die Effizienz des Ansatzes verbessert werden, anschließend seien Tests an weiteren Tierarten nötig. „Indirekt ist es ein Hoffnungsschimmer, direkt anwendbar am Menschen ist es aber noch nicht, da muss noch viel Entwicklungsarbeit geleistet werden“, lautet ihr Fazit. © nec/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
San Francisco – Das zur HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) in Kombination mit Emtricitabin eingesetzte Tenofovir kann die Knochendichte reduzieren. Die Auswirkungen sind laut einer Studie in AIDS
PrEP erhöht Osteoporose-Risiko in Studie relativ gering
17. Juli 2019
New Haven/Connecticut – HI-Viren können auch nach einer jahrelangen antiretroviralen Therapie im Gehirn persistieren. In einer Kohortenstudie im Journal of Clinical Investigation war die Virus-DNA
HI-Viren persistieren trotz Therapie im Gehirn
16. Juli 2019
Genf – In Osteuropa und Zentralasien hält der besorgniserregende Aufwärtstrend neuer HIV-Infektionen an. Im vergangenen Jahr stieg dort die Zahl der Menschen, die mit dem Aids-Erreger infiziert sind,
Wieder mehr HIV-Fälle in Osteuropa
15. Juli 2019
Sydney – Australien könnte weltweit das erste Land werden, das die HIV-Epidemie stoppt. Im letzten Jahr wurden nur 835 neue Infektionen diagnostiziert, die geringste Zahl seit 18 Jahren. Und die
HIV-Infektionen sinken in Australien bei guter Aufnahme der Präexpositionsprophylaxe
15. Juli 2019
Bonn – Die Deutsche Aids-Stiftung hat im vergangenen Jahr rund 3,1 Millionen Euro ausgegeben: 1,8 Millionen für Hilfsleistungen, knapp 600.000 Euro für Aufklärungs- und Anti-Diskriminierungsarbeit,
Aids-Stiftung verwendet Mittel vor allem für Hilfsleistungen und Aufklärung
12. Juli 2019
Stockholm – Der Anstieg der Syphilis-Erkrankungen, der seit 2010 erkennbar ist, hat sich auch 2017 im Europäischen Wirtschaftsraum EAA (EU plus Norwegen und Island) fortgesetzt. Das Europäische
Weitere Zunahme von Syphilis-Infektionen in Europa
9. Juli 2019
Boston – Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP), die vor einer HIV-Infektion schützen kann, wird derzeit selten angewendet. Ein Algorithmus, den US-Forscher in Lancet HIV (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER