NewsPolitikGesetzlich Versicherte nehmen bei Hörgeräten oft Mehrkosten in Kauf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetzlich Versicherte nehmen bei Hörgeräten oft Mehrkosten in Kauf

Dienstag, 2. Juli 2019

/picture alliance, imageBROKER

Berlin – Den Großteil medizinischer Hilfsmittel wie Sehhilfen, Hörgeräte und Prothe­sen erhalten gesetzlich Krankenversicherte nach Daten des GKV-Spitzenverbands ohne Mehrkosten.

Für eine Zuzahlung aus eigener Tasche entschieden sich Kassen­patienten aber den­noch in 18 Prozent der Fälle – im Schnitt betrug sie 118 Euro, er­klärte der Verband mit Verweis auf einen aktuellen Bericht über die von GKV-Versi­cherten gezahlten Mehr­kosten bei Hilfsmitteln. Am häufigsten mit Mehrkosten verbun­den sind demnach Ein­la­gen und Hörgeräte.

Anzeige

Insgesamt wurden von den Versicherten Mehrkosten in Höhe von 303 Millionen Euro aus dem zweiten Halbjahr 2018 erfasst – bei Ausgaben der Krankenkassen von rund 3,9 Milliarden Euro.

Zwei Drittel der Mehrkosten (knapp 200 Millio­nen Euro) entfielen dabei allein auf Hör­ge­räte. Dabei kam es fast bei der Hälfte (48 Prozent) der Versor­gungen zu Mehrkos­ten. Im Schnitt lagen sie bei Geräten für beide Ohren bei rund 1.200 Euro.

Auch bei Schuheinlagen fielen in jedem zweiten Fall (49 Prozent) Mehrkosten an – im Schnitt 35 Euro. Bei Kompressionsstrümpfen und ähnlichen Hilfsmitteln entschieden sich Patienten in knapp 30 Prozent der Fälle für Zahlungen aus eigener Tasche, die bei durchschnittlich 23 Euro lagen. Bei Brillengläsern und Kontaktlinsen kam es in 23 Prozent der Fälle zu Mehrkosten von im Schnitt 153 Euro.

Bei Hilfsmitteln gegen Inkontinenz wie speziellen Windeln wurden in 16 Prozent der Fälle Mehrkosten erfasst, im Schnitt 72 Euro. Bei Gehhilfen wie Stöcken oder Rolla­toren kam es demnach in acht Prozent der Fälle zu Mehrkosten von im Schnitt 130 Euro.

Entscheidungen für oder gegen Mehrkosten sollten bewusst gefällt werden, sagte GKV-Vize Gernot Kiefer. Daher sei eine umfassende Beratung erforderlich. Er ermun­terte Versicherte, sich auch selbst stärker zu informieren.

Bei Mehrkosten handelt es sich laut GKV-Spitzenverband um Zahlungen, für die sich Versicherte selbst entschei­den – etwa wegen spezieller Eigenschaften oder Funktio­nen. Davon zu unterscheiden sind gesetzlich festgelegte Zuzahlungen für Hilfsmittel, die mindestens fünf Euro und höchstens zehn Euro betragen. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Frechen – Angesichts steigenden Infektionsraten plädiert der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) dafür, die Videobehandlung im Bereich der ambulanten logopädischen Versorgung so lange als
Corona: Videobehandlung für Logopäden Mittel der Wahl
9. Oktober 2020
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,6 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Ausgabenvolumen für Arznei- und Heilmittel steigt
3. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat heute das Inkrafttreten der neuen Heilmittel-Richtlinie und der neuen Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte um ein Quartal auf Anfang Januar 2021
Neue Heilmittel-Richtlinie tritt erst Anfang des neuen Jahres in Kraft
3. September 2020
Berlin – Verbandsmaterialien, die einen pharmakologischen, immunologischen oder metabolischen Einfluss auf die Wundheilung haben, müssen künftig ihren medizinischen Nutzen beweisen, bevor sie
Streit um Erstattung von Verbandsmaterial
10. Juli 2020
München – „Bleib einfach im Bett, wenn Du zum Arzt gehst“ – mit diesem Slogan darf eine Krankenkasse nicht mehr werben. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden. Die Zentrale zur Bekämpfung
Krankenkasse darf nicht mit Ferndiagnose werben
8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
6. Juli 2020
Berlin – 80 Prozent der Versicherten in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten ihre medizinischen Hilfsmittel über die Krankenkasse ohne Mehrkosten. Jeder fünfte entscheidet sich jedoch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER