NewsMedizinAktives Leben im mittleren und höheren Alter kann Sterberisiko verringern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Aktives Leben im mittleren und höheren Alter kann Sterberisiko verringern

Mittwoch, 3. Juli 2019

/Wollwerth Imagery, stockadobecom

Cambridge – Im mittleren und höheren Alter körperlich aktiv zu bleiben oder es zu werden, ist mit einem geringeren Sterberisiko verbunden, unabhängig von früheren Aktivitätsniveaus oder bestehenden Gesundheitszuständen. Das berichten Forscher der Epidemiology Unit an der University of Cambridge im British Medical Journal (doi 10.1136/bmj.l2323).

Die Forscher verwendeten Daten von 14.599 Männern und Frauen im Alter von 40 bis 79 Jahren aus der European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition-Norfolk (EPIC-Norfolk) Studie, die zwischen 1993 und 1997 rekrutiert wurden.

Die Teilnehmer wurden zu Beginn der Studie und danach weitere drei Mal über durch­schnittlich 7,6 Jahre untersucht und befragt. Von diesem Zeitpunkt an wurde die Mor­talität bis 2016 bewertet. Das entspricht einem durchschnittlichen Follow-Up von 12,5 Jahren. Die körperliche Aktivität umfasste Aktivitäten am Arbeitsplatz und Freizeitakti­vitäten wie Radfahren und anderen Sport.

Während des Untersuchungszeitraums gab es 3.148 Todesfälle, darunter 950 Todes­fälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 1.091 Todesfälle durch Krebs. Nach der Kontrolle der vorhandenen körperlichen Aktivität und anderer Risikofaktoren wie Er­näh­rung, Körpergewicht, Krankengeschichte, Blutdruck und Cholesterinspiegel waren höhere körperliche Aktivität und ein Anstieg der körperlichen Aktivität im Laufe der Zeit mit einem geringeren Risiko des Todes verbunden.

Diese Tendenz galt für Studienteilnehmer mit und ohne Vorgeschichte von Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen und Krebs gleichermaßen. Am größten war der Nutzen der Aktivität laut den Forschern für diejenigen mit einem hohen Maß an körperlicher Aktivität, die mit der Zeit noch aktiver wurden – sie hatten ein um 42 Prozent geringeren Sterbe­risiko.

„Diese Ergebnisse sind ermutigend, nicht zuletzt für ältere Erwachsene mit bestehen­den Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebserkrankungen, die immer noch erhebliche Langlebigkeitsvorteile erzielen können“, schreiben die Wissenschaftler. Allerdings handle es sich bei der Untersuchung um eine Beobachtungsstudie, die als solche keine Kausalitäten klären könne. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Sogndal/Oslo – Beta-2-Agonisten können die Sprint- und Kraftleistung von Athleten, die nicht an Asthma leiden, steigern. Das berichten norwegische Wissenschaftler im British Journal of Sports Medicine
Asthmamedikament steigert Leistungsfähigkeit von Sportlern
12. August 2020
Heidelberg – Eine neu aufgelegte App soll Patienten mit einer Diagnose von Brust-, Darm- oder Prostatakrebs bei der Nachsorge unterstützen. Dazu hilft sie bei der Organisation von Arztterminen,
App unterstützt Krebspatienten bei Nachsorge und Sport
23. Juli 2020
Bonn – Die Arbeitsgruppe Sporternährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat in einem neuen Positionspapier zusammengefasst, wieviel Protein Sportler benötigen und wie sie es aufnehmen
Sportler brauchen keine Proteinpräparate
22. Juli 2020
Berlin – Profi-Fußballer haben offenbar ein geringeres Risiko, wegen bestimmter psychischer Störungen stationär behandelt werden zu müssen als die Durchschnittsbevölkerung. Das ergabe eine
Profi-Fußballer haben geringeres Risiko für psychische Störungen
11. Juni 2020
Berlin – Nur neun Prozent der von angeborenen Herzfehlern betroffenen Kinder und Jugendlichen treiben täglich eine Stunde Sport. Bei den Herzkindern mit schweren angeborenen Herzfehlern sind es nur
Kompetenznetz: Ärzte beraten herzkranke Kinder „übervorsichtig“
10. Juni 2020
Alberta – Moderates aerobes Training kann bei älteren Erwachsenen bereits nach 6 Monaten die Hirnleistung verbessern. Das berichten Wissenschaftler um Marc Poulin von der Cumming School of Medicine an
Neue Belege für den Nutzen körperlicher Aktivität auf die Hirnleistung
1. April 2020
Frankfurt – Steht der aktive Sport im Mittelpunkt des Berufslebens oder der Ausbildung, sind Schmerzen häufig ein ständiger Begleiter. Dies zeigt eine Studie, die an der Goethe-Universität Frankfurt
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER