NewsÄrzteschaftMarburger Bund mahnt schnelles Tabakwerbeverbot an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund mahnt schnelles Tabakwerbeverbot an

Dienstag, 2. Juli 2019

/dpa

Berlin – Innerhalb der Union im Bundestag ist ein Tabakwerbeverbot umstritten, auch wenn sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zuletzt dafür ausgesprochen hatte. Der Marburger Bund (MB) rief heute dazu auf, bei einem Verbot keine Zeit mehr zu verlieren.

„Es ist höchste Zeit, Tabakwerbung im öffentlichen Raum zu unterbinden, damit gera­de Kinder und Jugendliche nicht länger durch Außenreklame und Kinowerbung buch­stäblich zum Rauchen verführt werden“, sagte Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des MB und CDU-Abgeordneter im Bundestag. Jährlich 120.000 vorzeitige Todesfälle durch Tabak mahnten „dringend zum Handeln“.

Anzeige

Das Bundeskabinett hatte bereits am 20. April 2016 einen Gesetzentwurf zur Ände­rung des Tabakerzeugnisgesetzes beschlossen, der aus Gründen des Jugendschut­zes ein weitgehendes Verbot der Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino vorsieht.

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung wurde aber nie im Bundestag beraten. „Die Fakten liegen längst auf dem Tisch. Das Tabakwerbeverbot ist nicht nur gesundheits­po­litisch geboten – es rechnet sich auch für die Wirtschaft“, bekräftigte der Vorsitzen­de des MB.

Henke verwies auf Berechnungen des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) aus dem Jahr 2015, wonach die direkten und indirekten Kosten durch Tabakkonsum jährlich rund 79 Milliarden Euro betragen.

Die direkten Kosten erfassen den Wert der Güter, die im Gesundheitswesen aufgrund von tabakbedingten Erkrankungen ver­braucht werden. Dazu zählen Arzneimittel sowie medizinische Leistungen wie Opera­tionen und Rehabilitationsmaßnahmen. Die indi­rekten Kosten erfassen Verluste, die der Volkswirtschaft durch das tabakbedingte vor­zeitige Ausscheiden aus der Berufs­welt entstehen. Indirekte Kosten sind somit Pro­duk­tivitätsausfälle einer Volkswirt­schaft.

Nicht nur der frühzeitige Tod, sondern auch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit, Pflege und Rehabilitation sowie die unfreiwillige Arbeitslosigkeit verursachten Produk­tionsausfälle, mahnt der MB. Das DKFZ beziffere die indirekten Kosten des Rauchens auf jährlich rund 53,7 Milliarden Euro.

Demnach würden Arbeitsunfähigkeit oder Er­werbs­minderung mit 12,1 Milliarden Euro zu Buche schlagen, Ausfälle durch kurz- und langfristige Arbeitslosigkeit, Pflegebe­dürf­tigkeit sowie Rehabilitation kosten der Wirtschaft jährlich 21,8 Milliarden Euro.

„Wer das Tabakwerbeverbot weiter aufschiebt, der tut der Wirtschaft in Deutschland also keinen Gefallen. Gerade aus wirtschaftlicher Sicht ist der Schritt zu einem Tabak­werbeverbot im öffentlichen Raum klug und überfällig“, betonte Henke. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das Gesetz für ein weiterreichendes Tabakwerbeverbot verabschiedet. Ab 2021 soll es schrittweise eingeführt werden. Auch Tabakerhitzer und
Tabakwerbeverbot beginnt schrittweise ab 2021
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
Rauchen unter jungen Menschen immer unbeliebter
30. Juni 2020
Berlin – Sachverständige sehen noch deutliche Lücken im geplanten Gesetz zum Tabakwerbeverbot über das übermorgen abgestimmt werden soll. Zwar begrüßten die sieben Experten, die gestern in einer
Experten plädieren für vollständiges Tabakwerbeverbot
29. Juni 2020
Berlin – Vier Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch will die Große Koalition in der dieser Woche ein schrittweises Verbot der Plakatwerbung durchs Parlament bringen. Wirksam werden soll es ab
Weitere Werbeverbote fürs Rauchen auf der Zielgeraden
3. Juni 2020
Brüssel – Die Steuern auf Tabakwaren in der Europäischen Union (EU) müssen nach Ansicht der EU-Länder an neue Entwicklungen angepasst werden. Deshalb beauftragte der Rat der EU-Staaten die
EU-Staaten plädieren für Anpassung der Tabaksteuern
29. Mai 2020
Berlin – Als letztes Land in der Europäischen Union (EU) will nun auch Deutschland Außenwerbung für Tabakprodukte verbieten. Ein heute in erster Lesung besprochener Gesetzentwurf der Fraktionen von
Umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte soll ab 2022 kommen
28. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) warnt gemeinsam mit der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP) davor, E-Zigaretten als Option für Menschen zu
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER