NewsVermischtesFührungsstil wirkt sich auch auf Gesundheit der Chefs aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Führungsstil wirkt sich auch auf Gesundheit der Chefs aus

Mittwoch, 3. Juli 2019

/Photographee.eu, stock.adobe.com

Kiel – Unter einem destruktivem Führungsstil leiden nicht nur Arbeitszufriedenheit, En­ga­gement sowie Wohlbefinden der Mitarbeitenden, sondern auch das Wohlbefinden der Führungskräfte selbst. Das berichtet eine Arbeitsgruppe der Christi­an-Albrechts-Universität zu Kiel, der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Universität Koblenz-Landau im Journal Work & Stress (doi 10.1080/02678373.2019.1617369).

Die Wissenschaftler um Claudia Buengeler und Antonia Kaluza haben 88 Forschungs­arbeiten mit mehr als 12.000 Teilnehmern zu dem Thema identifiziert und zu­sammen­gefasst. Den Forschern zufolge gibt es drei Arten von konstruktiven Führungsstilen. Um eine Führungsrolle erfolgreich auszuüben, kann der Teamleiter beziehungsorien­tiert, veränderungsorientiert oder aufgabenorientiert führen.

Anzeige

Die beziehungsorientierte Herangehensweise zeichnet sich durch das Schaffen einer positiven Arbeitsbeziehung aus. Dabei stehen die Bedürfnisse der Mitarbeitenden im Fokus. Veränderungsorientiert geht vor, wer seine Mitarbeitenden motiviert, über sich selbst hinauszuwachsen und Veränderungen offen gegenüber zu stehen. Beim aufga­benorientierten Vorgehen macht die Führungskraft klare Vorgaben und überwacht die Zielerreichung.

„Wir konnten feststellen, dass alle drei konstruktiven Führungsstile einen positiven Zu­sammenhang mit dem Wohlbefinden der Führungskräfte aufweisen“, erläuterte Buen­geler. Den stärksten Einfluss habe der veränderungsorientierte Ansatz, den zweit­stärks­ten der beziehungsorientierte, gefolgt von der aufgabenorientierten Herange­hens­weise.

Destruktive Führung beinhaltet dagegen nach Angaben der Wissenschaftler neben einem aktiv destruktiven Stil wie despotischem Verhalten oder Mobbing auch passives Führungsverhalten zum Beispiel bei einer Laissez-faire-Führung.

„Das Problem hier: Die Führungskraft führt ihre Mitarbeitenden nicht, setzt keine Grenzen, nimmt ihnen keine Entscheidungen ab oder ist einfach nicht für sie da“, so die Forscher.

Die Arbeitsgruppe konnte zeigen, dass aktiv destruktive Führung zwar stärker negativ mit dem Wohlbefinden der Führungskräfte in Zusammenhang steht als passive Füh­rung. Dennoch wirkt auch passive Führung negativ auf ihr Wohlbefinden.

„Da das Verhalten von Führungskräften wiederum das Wohlbefinden von Mitarbeitern beeinflusst, sind die Vermeidung von destruktivem Führungsverhalten sowie die Stär­kung des Wohlbefindens von Führungskräften wichtige Ansatzpunkte für ein nachhal­tiges Gesund­heitsmanagement in Unternehmen“, schließen sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit einem Rechtsanspruch auf Homeoffice eine klare Absage erteilt. So wie der Entwurf
Merkel gegen Pläne für Rechtsanspruch auf Homeoffice
8. Oktober 2020
Berlin – Finanzpolitiker aus Union und SPD wollen die Bürger beim Homeoffice steuerlich entlasten. Das Vorhaben werde im Rahmen der Gespräche zum Jahressteuergesetz besprochen, sagten die
Finanzpolitiker wollen Bürger im Homeoffice steuerlich entlasten
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Berlin – Drei Bundesministerien und rund 50 Behörden und Organisationen wollen gemeinsam das Thema psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen und die Präventionslandschaft in Deutschland besser
Breites Bündnis will psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen
5. Oktober 2020
Berlin – Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage Homeoffice im Jahr sollen Arbeitnehmer nach dem Willen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) künftig haben – sofern keine nachvollziehbaren Gründe
24 Tage Homeoffice: Heil will Anspruch auf Heimarbeit
23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER