NewsPolitikKrankenhäuser in Nordrhein-Westfalen wollen eng in Strukturwandel eingebunden werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen wollen eng in Strukturwandel eingebunden werden

Mittwoch, 3. Juli 2019

/Gorodenkoff, stockadobecom

Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) befürchten durch die neue Krankenhausplanung einen Kahlschlag in der stationären Versorgung. Grundla­ge für die Planung ist ein Gutachten, das vom NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terium beauf­tragt wurde, und bereits Vorläufer in anderen Bundesländern hat.

Es stehe die Reduktion von aktuell 350 Klinikstandorten auf 80 unausgesprochen im Raum, sorgte sich der Vorstand der Landesgruppe NRW des Verbands der Kranken­hausdirektoren Deutschlands (VKD) anlässlich seiner diesjährigen Managementta­gung in Iserlohn.

Anzeige

Der Vorstand der Landesgruppe befürchtet eine einseitige, kassennahe Bewertung der Krankenhausstruktur in NRW, wenn das Design der Studie dem der bereits ver­öffentlichten aus Bayern und Niedersachen entspricht. In diesen komme Studienautor Reinhard Busse zum Ergebnis, dass mit etwa 20 Prozent der Kliniken die Gesund­heits­ver­sorgung geleistet werden könne, hieß es.

„Anstatt einer ausschließlich am Kapazitätsabbau orientierten Betrachtung müssen unterschiedliche Interessen abgewogen werden. Wesentlich ist, dass der Prozess sich an den Versorgungsrealitäten und den Bedürfnissen der Bürger in den Regionen orien­tieren muss“, erklärte Wolfgang Mueller, Vorsitzender der VKD-Landesgruppe in Nordrhein-Westfalen.

Rationierung wissenschaftlich kaschiert

Er sprach einem beliebten Verfahren, „Rationierung mit einem wissenschaftlichen Mäntelchen zu kaschieren“. Dass strukturelle Anpassungen notwendig seien, werde nicht bestritten. Allerdings müsste die beteiligten Akteure auf lokaler und regionaler Ebene frühzeitig eingebunden werden – von der Planungs- bis zur Umsetzungsphase.

Die Landesgruppe unterstützte ein neues Grundsatzpapier der Kranken­hausgesell­schaft Nordrhein-Westfalen (KGNW), das auf der Tagung vorgestellt wurde und eine regionale Ausrichtung des Strukturwandels mit Augenmaß und Realitätsbewusstsein fordert. Das Papier umreißt, wie die Landeskrankenhausplanung 2019 bis 2030 aus­sehen könnte.

„Voraussetzungen sind für uns in der Umsetzung, dass der Prozess sich konsequent an den Versorgungsbedürfnissen der Bürger in den Regionen orientiert und transpa­rent ausgestaltet ist“, sagte KGNW-Präsident Jochen Brink. Er betonte zugleich, die KGNW sei offen für einen Strukturwandel zur Weiterentwicklung der stationären Ver­sorgung und unterstütze Strukturveränderungen.

„Bei der Weiterent­wicklung der Kran­ken­haus­struk­tu­ren darf aber nicht der Aspekt des Kapazitätsabbaus im Vordergrund stehen. Die Zeit der kalten Strukturbereinigung müssen wir hinter uns lassen. Wir brauchen eine gestaltende Gesundheitspolitik“, betonte Brink. Es mache keinen Sinn, Kapazitäten kurzfristig abzubauen, die künftig wieder gebraucht würden.

Nach dem Konzept der KGNW sollen die beteiligten Akteure auf lokaler und regionaler Ebene daher frühzeitig partnerschaftlich in der Planungsphase zusammenarbeiten. Die Strukturveränderung müsse zudem unter der politischen Federführung des Lan­des koordiniert, moderiert und verantwortet werden. Dazu gehöre auch, dass das Land seinen Investitionsverpflichtungen nachkomme, so Brink.

Vor wenigen Tagen hatte Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Lau­mann (CDU) seine Entschlossenheit bekundet, die Krankenhauslandschaft umzuge­stal­ten. Er werde seine Bemühungen fortsetzen, eine Spezialisierung und Zentralisie­rung der Krankenhäuser zu erreichen, hatte er im Rahmen der ersten Phase der Ruhr-Konferenz auf der Zeche Zollverein in Essen erklärt. Dies dürfe aber in keinem Fall zulasten der Qualität der Versorgung gehen. © hil/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751684
mednews for all
am Freitag, 26. Juli 2019, 19:15

Viel zu ambitioniert

Man kann nicht einfach 80% der Standorte aus der Versorgung nehmen auch wenn man einen großen Teil der Betten verteilt, wo auch die andere Frage ist wo sollen, die künftigen künfigen Großkrankenhäuser die Betten den hinstellen.
So viel Fläche als auch Planungskompetenzen gibt es weder im Städtischen noch im Ländlichen Raum.
Die meisten Planungsbüros sind schon für die nächsten 2 Jahre gut ausgelastet.
Avatar #104741
urgestein
am Montag, 15. Juli 2019, 21:46

Verwässern abldenken, aussitzen

50 Jahre Obstruktion einer rationalen Krankenhausplanung durch die DKG und die Ärztekammern entgegen der tatsächlichen Interessen der Klinikärzte und ihrer Patirnten werden auch in NRW irgendwann ein Ende finden.
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER