NewsPolitikKI-Experten der Plattform Lernende Systeme plädieren für freiwillige Datenspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

KI-Experten der Plattform Lernende Systeme plädieren für freiwillige Datenspende

Mittwoch, 3. Juli 2019

Roboterarm und Tablet zur Analyse von KI /zapp2photo, stockadobecom
Eine von sieben Arbeitsgruppen der Plattform Lernende Systeme hat die Chancen von KI für Prävention, Diagnose und Therapie in der Medizin sowie in der Pflege und Rehabilitation untersucht. /zapp2photo, stockadobecom

Berlin – Für die freiwillige Datenspende im Gesundheitsbereich sollte eine rechtssichere Regulierung erarbeitet werden. Das empfiehlt die Arbeitsgruppe „Gesundheit, Medizintechnik, Pflege“ der Plattform Lernende Systeme. Eine unabhängige Partei sollte dabei die Rolle des Datentreuhänders einnehmen, heißt es im Bericht, den der AG-Leiter, Klemens Budde von der Charité – Universitätsmedizin Berlin, heute auf der Jahreskonferenz der Plattform Lernende Systeme in Berlin präsentiert hat.

„Auch in der EU-Kommission wird darüber nachgedacht, dass wir nicht nur Regularien schaffen, wie man etwas schützt, sondern auch, wie man etwas zum Wohle aller spenden kann“, sagte Budde.

Anzeige

Konkrete Gestaltungsoptionen hat die Arbeitsgruppe dafür ebenfalls erarbeitet: Analog zur Organspende sollte die Datenspende unbedingt auf den Prinzipien der
Frei­willig­keit und Autonomie fußen. Regeln zur Anonymisierung, Pseudonymisierung, das Recht auf Nichtwissen sowie eine Opt-out-Option würden dabei nach Meinung des Expertengremiums eine zentrale Rolle spielen. So wolle man gewährleisten, dass Patienten ihre Gesundheit nicht mit sensiblen Daten bezahlen würden.

Das Expertengremium zeigt auf, wie Patienten und Fachpersonal zukünftig von KI profitieren können. Das Potenzial der Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) veranschaulicht der Bericht anhand von Forschungsbeispielen und einem Anwendungsszenario zum Thema Lungenkrebs. Zudem formulieren sie Voraussetzungen für einen sicheren, ethisch wünschenswerten und wirtschaftlichen Einsatz von KI in Gesundheit und Pflege.

Aktuelle Produktzulassung wird KI-Systemen nicht gerecht

Bisher haben allerdings nur wenige Algorithmen-basierte Medizinprodukte eine Zulassung erhalten. Das Problem ist nach Meinung der Experten um Budde die bislang bewährte Vorgehensweisen für die Produktzulassung im Gesundheitswesen. Im Falle Lernender Systeme sei diese nur eingeschränkt geeignet. Denn eine Software mit lernender Algorithmik verändere sich im laufenden Betrieb und entspreche damit schon bald nicht mehr dem System des Zulassungsmomentes. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Brüssel – Das Europaparlament fordert, dass künftig auch der Betreiber eines Produkts mit risikoreicher Künstlicher Intelligenz (KI) haften muss, wenn es zu einem Schaden kommt. Die EU-Abgeordneten
EU-Parlament fordert strengere Haftungsregeln bei KI mit hohem Risiko
20. Oktober 2020
Heidelberg – Im Operationssaal der Zukunft werden computerbasierte Assistenzsysteme vermutlich eine deutlich größere Rolle spielen als heute. „Möglich sind solche Unterstützungsfunktionen allerdings
Künstliche Intelligenz soll Nutzung chirurgischer Instrumente im OP vorhersagen
9. Oktober 2020
Berlin – Digitale Anwendungen haben seit Beginn der COVID-19-Pandemie vor allem in der Versorgung psychisch kranker Menschen einen Schub bekommen. Mit Hilfe von Videotherapie konnte während des
E-Mental-Health: Experten sehen digitale Anwendungen reif für die Praxis
7. Oktober 2020
Sankt Augustin – Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) haben zusammen mit Partnereinrichtungen aus dem Gesundheitswesen und den
Sechs Einsatzgebiete für Künstliche Intelligenz in der Notfallversorgung
2. Oktober 2020
Tübingen – Eine neue Initiative zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in Medizin und Lebenswissenschaften haben die Universität Tübingen sowie die Max-Planck-Institute für biologische
Neue Initiative zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Medizin
28. September 2020
Berlin – Die meisten Deutschen befürworten einen stärkeren Einsatz künstlicher Intelligenz (KI). Wie aus einer heute veröffentlichten Umfrage für den Branchenverband Bitkom hervorgeht, sehen 68
Zwei Drittel der Deutschen sehen künstliche Intelligenz vor allem als Chance
28. September 2020
Berlin – Ein Forschungskonsortium unter Leitung der Charité – Universitätsmedizin Berlin wird eine Plattform für Anwendungen in der bildbasierten medizinischen Diagnostik aufbauen, die von Künstlicher
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER