NewsPolitikKI-Experten der Plattform Lernende Systeme plädieren für freiwillige Datenspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

KI-Experten der Plattform Lernende Systeme plädieren für freiwillige Datenspende

Mittwoch, 3. Juli 2019

Roboterarm und Tablet zur Analyse von KI /zapp2photo, stockadobecom
Eine von sieben Arbeitsgruppen der Plattform Lernende Systeme hat die Chancen von KI für Prävention, Diagnose und Therapie in der Medizin sowie in der Pflege und Rehabilitation untersucht. /zapp2photo, stockadobecom

Berlin – Für die freiwillige Datenspende im Gesundheitsbereich sollte eine rechtssichere Regulierung erarbeitet werden. Das empfiehlt die Arbeitsgruppe „Gesundheit, Medizintechnik, Pflege“ der Plattform Lernende Systeme. Eine unabhängige Partei sollte dabei die Rolle des Datentreuhänders einnehmen, heißt es im Bericht, den der AG-Leiter, Klemens Budde von der Charité – Universitätsmedizin Berlin, heute auf der Jahreskonferenz der Plattform Lernende Systeme in Berlin präsentiert hat.

„Auch in der EU-Kommission wird darüber nachgedacht, dass wir nicht nur Regularien schaffen, wie man etwas schützt, sondern auch, wie man etwas zum Wohle aller spenden kann“, sagte Budde.

Anzeige

Konkrete Gestaltungsoptionen hat die Arbeitsgruppe dafür ebenfalls erarbeitet: Analog zur Organspende sollte die Datenspende unbedingt auf den Prinzipien der
Frei­willig­keit und Autonomie fußen. Regeln zur Anonymisierung, Pseudonymisierung, das Recht auf Nichtwissen sowie eine Opt-out-Option würden dabei nach Meinung des Expertengremiums eine zentrale Rolle spielen. So wolle man gewährleisten, dass Patienten ihre Gesundheit nicht mit sensiblen Daten bezahlen würden.

Das Expertengremium zeigt auf, wie Patienten und Fachpersonal zukünftig von KI profitieren können. Das Potenzial der Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) veranschaulicht der Bericht anhand von Forschungsbeispielen und einem Anwendungsszenario zum Thema Lungenkrebs. Zudem formulieren sie Voraussetzungen für einen sicheren, ethisch wünschenswerten und wirtschaftlichen Einsatz von KI in Gesundheit und Pflege.

Aktuelle Produktzulassung wird KI-Systemen nicht gerecht

Bisher haben allerdings nur wenige Algorithmen-basierte Medizinprodukte eine Zulassung erhalten. Das Problem ist nach Meinung der Experten um Budde die bislang bewährte Vorgehensweisen für die Produktzulassung im Gesundheitswesen. Im Falle Lernender Systeme sei diese nur eingeschränkt geeignet. Denn eine Software mit lernender Algorithmik verändere sich im laufenden Betrieb und entspreche damit schon bald nicht mehr dem System des Zulassungsmomentes. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
München – Bayern will für eine große Forschungs- und Hightech-Offensive in den kommenden Jahren zwei Milliarden Euro ausgeben. Das ist doppelt so viel wie noch vor wenigen Wochen geplant und
Milliardenausgaben für Forschungsoffensive in Bayern angekündigt
8. Oktober 2019
Berlin/Wiesbaden – Lernfähige Systeme der künstlichen Intelligenz (KI) haben ein großes Potenzial, um Gastroenterologen bei der Früherkennung von Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu
Künstliche Intelligenz kann Gastroenterologen bei der Darmkrebsvorsorge unterstützen
25. September 2019
Birmingham – Künstliche Intelligenz (KI) diagnostiziert Krankheiten auf Basis bildgebender Untersuchungen offenbar vergleichbar gut wie Ärzte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Metaanalyse, deren
Metaanalyse: Künstliche Intelligenz erkennt Krankheiten so gut wie Ärzte
3. September 2019
Koblenz – Künstliche Intelligenz (KI) soll künftig Ärzten beim Lesen von Arztbriefen helfen. Das sagte einer der Referenten des rheinland-pfälzischen Zukunftskongresses Gesundheit digital in Koblenz,
Künstliche Intelligenz soll Ärzten beim Verstehen von Arztbriefen helfen
2. September 2019
Münster – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann den Ärztemangel nicht beheben. Sie wird auch nicht den Goldstandard der direkten Arzt-Patienten-Beziehung ersetzen. Darauf hat Theodor Windhorst,
Medizin wird sich 2030 anders darstellen
30. August 2019
Kiel – Bei der Entwicklung und Anwendung der Künstlichen Intelligenz (KI) will Schleswig-Holstein bundesweit eine führende Rolle übernehmen. Die digitale Revolution habe ihren Stapellauf hinter sich
Schleswig-Holstein will bei Künstlicher Intelligenz führende Rolle übernehmen
29. August 2019
München – Ein neues, auf künstlicher Intelligenz basierendes Computermodell soll das Verhalten von Zellen während einer Krankheit und im Verlauf einer Behandlung vorhersagen. Entwickelt haben es
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER