NewsAuslandNationaler Gesundheitsnotstand wegen Dengue-Fieber in Honduras
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Nationaler Gesundheitsnotstand wegen Dengue-Fieber in Honduras

Mittwoch, 3. Juli 2019

/auimeesri, stock.adobe.com

Tegucigalpa – Aufgrund eines rasanten Anstiegs an Infektionen mit dem Dengue-Virus hat die Regierung in Honduras den nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Nach Angaben der Behörden starben seit Jahresbeginn mindestens 44 Menschen an Dengue-Fieber.

Sie werde alle Zuständigen mobilisieren, um landesweit gegen die Gelbfiebermücke als Überträgerin der Krankheit vorzugehen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Alba Flores gestern vor Journalisten.

Anzeige

Dem Experten Gustavo Urbina zufolge sind seit Jahresbeginn mehr als 15.000 Men­schen an Dengue-Fieber erkrankt. 44 Menschen starben an der tropischen Viruser­kran­kung, bei 35 weiteren Todesfällen wird sie als Ursache vermutet.

Die seit drei Monaten andauernden Regenfälle im Land könnten die Situation laut den Behörden verschlimmern, da weitere Brutstätten für die Mücken entstehen. Während der schlimmsten Dengue-Epidemie in Honduras im Jahr 2010 waren nach offiziellen Anga­ben 83 Menschen gestorben. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER