NewsMedizinTNF-Blocker könnten entzündliche Darm­er­krank­ungen fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

TNF-Blocker könnten entzündliche Darm­er­krank­ungen fördern

Donnerstag, 4. Juli 2019

Morbus Crohn im Gastrointestinaltrakt /Juan Gärtner AdobeStock.com
Morbus Crohn im Gastrointestinaltrakt /Juan Gärtner AdobeStock.com

Boston – Patienten, die wegen Autoimmunerkrankungen mit TNF-Blockern behandelt werden, erkranken in der Folge häufiger an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, zu deren Behandlung die betroffenen Biologika manchmal eingesetzt werden. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Studie in Alimentary Pharmacology & Therapeutics (2019; doi: 10.1111/apt.15370) heraus.

Biologika, die den Tumornekrosefaktor alpha neutralisieren, haben die Behandlung von Autoimmunerkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis oder der Psoriasis-Arthritis entscheidend verbessert. Auch zur Behandlung der entzündlichen Darmer­krankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, bei denen eine autoimmune Patho­genese vermutet wird, werden sie gelegentlich eingesetzt.

Es erscheint paradox, dass TNF-Blocker die Entwicklung von Autoimmunerkrankun­gen fördern könnten. Für die Psoriasis und für einige Vaskulitiden ist dies jedoch durch Studien belegt. Joshua Korzenik vom Brigham and Women’s Hospital in Boston und Mitarbeiter haben jetzt den Zusammenhang für die beiden entzündlichen Darmerkran­kungen Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa untersucht.

Vor allem Etanercept-Patienten erkrankten an entzündlichen Darm­er­krank­ungen

Ihre Analyse umfasst alle 17.018 Patienten, die seit 1994 in Dänemark wegen Auto­immunerkrankungen mit TNF-Blockern behandelt wurden. Von diesen sind in der Folge 87 an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa erkrankt. Die Inzidenz ist damit ab­solut gering, sie war aber relativ höher als bei den 63.308 Patienten mit Autoimmun­erkrankungen, die keine TNF-Blocker erhalten hatten. Dort gab es insgesamt 309 neue entzündliche Darm­er­krank­ungen, was bezogen auf die Gesamtzahl der Kon­trollen seltener ist als bei den mit TNF-Hemmern behandelten Patienten.

Besonders deutlich war die Assoziation mit Etanercept. Patienten, die mit diesem TNF-Hemmer behandelt wurden, erkrankten 2-mal so häufig an einer entzündlichen Darm­er­krank­ung. Korzenik ermittelt eine adjustierte Hazard Ratio von 2,0 (95-%-Konfidenzintervall 1,4 bis 2,8) auf einen Morbus Crohn und eine adjustierte Hazard Ratio von 2,0 (1,5 bis 2,8) für die Colitis ulcerosa.

Infliximab und Adalimumab: kein erhöhtes Risiko nachweisbar

Die entsprechenden adjustierten Hazard Ratios betrugen für Infliximab 1,3 (0,8 bis 2,2) und 1,0 (0,6 bis 1,6) und für Adalimumab 1,2 (0,8 bis 1,8) und 0,6 (0,3 bis 1,0). Für diese beiden Mittel konnte demnach kein sicher erhöhtes Risiko nachgewiesen werden. Für die neueren TNF-Hemmer Golimumab und Certolizumab pegol waren die Verordnungszahlen für eine Bewertung zu gering.

Warum Etanercept, nicht aber Infliximab und Adalimumab das Risiko erhöhen, ist unklar. In früheren Studien hatte Adalimumab das Risiko auf eine Psoriasis stärker erhöht als andere TNF-Hemmer.

Die Studie kann den Zusammenhang nicht belegen. Eine reverse Kausalität ist mög­lich. Der Einsatz von TNF-Hemmern deutet immer auf einen schweren Verlauf der Erkrankung hin. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit auf eine Komorbidität. Es kommt häufiger vor, dass Patienten mehrere Autoimmunerkrankungen entwickeln. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #762782
hobbyarzt
am Mittwoch, 29. April 2020, 08:40

Ganz signifikanter Unterschied

87 von 17.018 und 309 von 63.308.
Gerundet 0,49 Prozent zu 0,51 Prozent. Das kann kein Zufall sein, bei 0,02 Prozent Unterschied. 2 von 10.000 sind mehr betroffen.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. August 2020
Mainz – Das Mainzer Biopharmaunternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer wollen bei einem Erfolg der aktuellen klinischen Studie zu ihrem möglichen Coronaimpfstoff weiterhin im Oktober den Antrag
Biontech peilt Impfstoffzulassung im Oktober an
11. August 2020
Berlin – Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer will sein Geschäft rund um Frauengesundheit mit einer Übernahme in Großbritannien ausbauen. Die Leverkusener setzen dabei auf ein Mittel gegen
Bayer kauft Hersteller von Mittel gegen Wechseljahrbeschwerden
27. Juli 2020
New York/Washington – Das deutsche Biotech-Unternehmen Curevac, das an einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 forscht, treibt seine Pläne für einen Börsengang in den USA voran. Die Tübinger Firma reichte am
Curevac stellt Weichen für US-Börsengang
21. Juli 2020
Mainz/New York – Das Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech will den starken Kursverlauf nutzen und sich an der Börse Geld besorgen. So will das derzeit bei Anlegern stark gefragte Unternehmen bis zu
Biontech will sich Geld über Kapitalerhöhung besorgen
27. Januar 2020
Corsier-sur-Vevey – Der Darmstädter Merck-Konzern baut sein Geschäft mit Biotech-Arzneimitteln in der Schweiz aus. Das Pharma- und Chemieunternehmen investiert 250 Millionen Euro in eine neue Anlage
Merck baut Geschäft mit biotechnologischen Arzneimitteln in der Schweiz aus
21. Januar 2020
Mainz – Der Mainzer Krebstherapiepionier BioNTech hat sich nach seinem Börsengang in den USA zum Standort Deutschland bekannt. Die „Kombination USA-Deutschland“ sei für das Biotech-Start-up „genau die
BioNTech will in Deutschland bleiben
27. Dezember 2019
Hilden/Venlo - Nachdem der Biotechnologie-Konzern Qiagen der Übernahme durch Investoren oder Konkurrenten einen Riegel vorgeschoben hat, haben sich in Deutschland viele Aktionäre von dem Unternehmen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER