NewsÄrzteschaftNeue S3-Leitlinie zu Hämorrhoidalleiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue S3-Leitlinie zu Hämorrhoidalleiden

Donnerstag, 4. Juli 2019

/Sagittaria, stock.adobe.com

Freiburg/Mannheim/Düsseldorf – Eine neue S3-Leitlinie „Hämorrhoidalleiden“ haben Experten verschiedener Fachgesellschaft unter Federführung der Deutschen Ge­sellschaft für Koloproktologie (DGK) erstellt.

„Das Hämorrhoidalleiden ist eine der häufigsten Erkrankungen in den Industrienatio­nen“, heißt es in der Leitlinie. Die Inzidenz von Patienten, die sich deshalb in ärztliche Behandlung begäben, werde mit circa vier Prozent angegeben. Auf Deutschland bezogen sei somit jährlich mit circa 3,3 Millionen Behandlungsfällen zu rechnen.

Anzeige

Den Autoren der Leitlinie zufolge werden „annähernd 70 Prozent aller Erwachsenen im Laufe ihres Lebens irgendwann einmal von symptomatischen Hämorrhoiden be­troffen sein“.

Die Leitlinie will eine Reihe von Fragen beantworten: „Welche Diagnostik ist notwen­dig, welche verzichtbar?“, „Welche konservativen Therapiemöglichkeiten sind empfeh­lenswert?“, „Welche operativen Verfahren erreichen die optimalsten Ergebnisse?“, „Welche Narkoseverfahren sind vorteilhaft?“, „Welche postoperativen Maßnahmen und welche Art der Wundbehandlung ist sinnvoll“ oder „Welche Komplikations­mög­lichkeiten können auftreten, wie können sie therapiert werden?“

Niedriggradige Hämorrhoiden sind laut der Leitlinie meistens konservativ therapiebar, neben einer Basistherapie kommen Sklerosierung oder Gummibandligatur in Betracht. Höhergradige Hämorrhoiden bedürfen in der Regel einer operativen Intervention. „Hier­für stehen heute diverse Verfahren zur Verfügung, die sich an der Ausprägung und Lokalisation der prolabierenden Hämorrhoidalpolster orientieren sollten“, so die Autoren.

An der Leitlinie haben Experten von neun Fachgesellschaften mitgearbeitet. Koordina­tor war Andreas Joos vom Deutschen End- und Dickdarm-Zentrum Mannheim. „Pa­tientenvertreter waren nicht in die Leitlinienerstellung eingebunden, da keine Patien­ten-Interessenvertretung oder Selbsthilfegruppe betreffend Hämorrhoidalleiden be­kannt ist“, berichten die Autoren. Die Leitlinie hat eine Laufzeit bis März 2024.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #761143
Timo69
am Mittwoch, 4. September 2019, 14:48

Hämorrhoiden Blog/ Artikel

Ich habe einen Blog mit hilfreichen Tipps zu dem Thema entdeckt: https://www.haemorrhoiden-heilen.com/blog/
Dort werden auch die verschiedenen Operations-Verfahren erläutert und diverse andere interessante Themen. In jedem Artikel gibt es zusätzlich konservative Therapiemöglichkeiten (sog. Hausmittel-Tipps), was ich persönlich sehr hilfreich und interessant finde.

Liebe Grüße
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Zuschüsse für Praxen, die Ärzte in Weiterbildung beschäftigen, fordert der Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU). „Um künftig den wachsenden Bedarf an urologischen Fachärzten decken zu
Urologen wollen Unterstützung für ambulante Weiterbildung
18. Juni 2020
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) hat den Anspruch eines Mann-zu-Frau-Transsexuellen auf eine „gesichtsfeminisierende Operation“ abgelehnt. Insgesamt müssten die Krankenkassen Transsexuellen nur
Keine „gesichtsfeminisierende Operation“ für Transsexuelle
2. Juni 2020
Birmingham – Chirurgische Patienten haben bei einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ein deutlich erhöhtes Risiko auf einen tödlichen Verlauf von COVID-19. In einer internationalen
Infektion mit SARS-CoV-2 erhöht postoperative Sterblichkeit
25. Mai 2020
Köln – Werden in einem Krankenhaus viele Patienten an der Speiseröhre operiert, sind ihre Überlebenschancen größer als in Häusern mit geringer Fallzahl. Zudem haben die Patienten seltener
Speiseröhrenchirurgie: Die Qualität steigt mit der Zahl der Fälle
15. Mai 2020
Berlin – Millionen von operativen Eingriffen werden derzeit weltweit aufgrund der COVID-19-Pandemie aufgeschoben, darunter auch zahlreiche Krebsoperationen – und es wird viele Monate, wenn nicht gar
28 Millionen chirurgische Eingriffe weltweit aufgrund von COVID-19 verschoben
7. April 2020
Hongkong − Patienten, die sich während der Inkubationszeit der SARS-CoV-2-Infektion einer Operation unterzogen, erkrankten in einer Fallserie aus China in EClinicalMedicine (2020; doi:
SARS-CoV-2: Infektion erhöht Sterberisiko chirurgischer Patienten
19. März 2020
Berlin – Die Sonografie bietet bei vielen Indikationen eine Alternative zur Diagnose mit ionisierender Strahlung. Dennoch würde das schonendere Verfahren noch zu selten eingesetzt – das bemängelt die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER