NewsHochschulenGrenzüber­schreitendes Medizinstudium ausgebaut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Grenzüber­schreitendes Medizinstudium ausgebaut

Freitag, 5. Juli 2019

/dpa

Oldenburg – Ab dem kommenden Wintersemester werden 80 künftige Ärzte ein grenz­überschreitendes Studium der Medizin an den Universitäten Oldenburg und Groningen aufnehmen. Das haben die beiden Universitäten und das Universitair Medisch Centrum Groningen (UMCG) in einem neuen Kooperationsvertrag festgelegt.

Bislang starteten in dem Modellstudiengang 40 Studierende in jedem Winterse­mester. Laut Informationen auf der Webseite der Hochschule soll die Kapazität in den kommen­den Jahren auf rund 150 Studienstarter pro Jahr ausgebaut werden.

Anzeige

„Die European Medical School Oldenburg-Groningen (EMS) ist weiter auf Erfolgs­kurs“, sagte Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU). Mit der Ko­operationsvereinbarung werde die gewinnbringende Zusammenarbeit bei dem euro­paweit ersten international ausgerichteten Studiengang Medizin weitergeführt. Damit sind wir einen großen Schritt vorangekommen

Das deutsch-niederländische Kooperationsprojekt EMS arbeitet folgendermaßen: Dem Medizinstudium an der Universität Oldenburg schließt sich ein Aufenthalt in Groningen von einem Jahr an, in dem die Studierenden ihren Lebensmittelpunkt in die niederländische Stadt verlegen. Zudem absolvieren sie während der ersten drei Stu­dienjahre ihre Anatomiekurse am UMCG.

Ein Teil der Studierenden kann darüber hinaus im späteren Verlauf eine Abschlussar­beit in Groningen schreiben oder dort ein Praktikum durchlaufen. Im Gegenzug kom­men in jedem Jahr Groninger Studierende für ein zwölfmonatiges Praktikum an eine Universitätsklinik oder in eine allgemeinmedizinischen Praxis nach Oldenburg.

Der Austausch in der Forschung wird künftig ebenfalls intensiviert. Dazu soll beispiels­weise das 2018 gestartete Graduiertenkolleg „Translational Research: From Patholo­gical Mechanisms to Therapy“ dienen. Die Nachwuchswissenschaftler verbringen ihre Forschungszeit dabei zur Hälfte in Oldenburg und Groningen und werden von einem Oldenburger und einem Groninger Wissenschaftler gemeinsam betreut. Die Teilneh­mer erwerben einen gemeinsamen Doktortitel beider Universitäten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Jena – Rund jeder fünfte Medizinstudierende in Jena möchte Allgemeinmediziner werden. Knapp jeder dritte würde einen Abschnitt des Praktischen Jahres (PJ) in der Allgemeinmedizin absolvieren. Das geht
Medizinstudierende interessieren sich für Allgemeinmedizin
8. Juli 2020
Hamburg – Deutschland fällt in der Infektiologie international zurück. Das berichtet die Akademie der Wissenschaften in Hamburg. „Auf großen internationalen Konferenzen nimmt die Sichtbarkeit der
Deutschland fällt in der Infektiologie international zurück
30. Juni 2020
Dortmund – Die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) hat für das Sommersemester 2020 eine positive Bilanz zum abgeschlossenen Vergabe- und Koordinierungsverfahren gezogen. Erstmals konnten dabei die
Medizinstudium: Reformiertes Zulassungsverfahren kommt überwiegend gut an
23. Juni 2020
Berlin – Obwohl das digitale Studium während der COVID-19-Pandemie nach Angaben von Studierenden besser läuft als gedacht, steigt gleichzeitig die mentale Belastung. Trotz umfangreicher Nutzung von
Studierende bewerten digitale Lehre als positiv, aber auch mental belastend
22. Juni 2020
Erfurt – Nach Ansicht der Thüringer SPD-Fraktion sollte die Zahl der Medizinstudienplätze in Thüringen um zehn Prozent angehoben werden. Ein entsprechender Antrag soll dem Vernehmen nach morgen mit
SPD in Thüringen will junge Mediziner mit Landarztquote aufs Land locken
18. Juni 2020
Gütersloh – Fast tausend Studenten in Deutschland studieren Medizin oder Pharmazie ohne Abitur. Voraussetzung sind ein Abschluss in einem Gesundheitsberuf oder der Pflege und mindestens drei Jahre
Fast tausend Medizinstudierende in Deutschland ohne Abitur
17. Juni 2020
Jena – Die Kontaktbeschränkungen wegen der Coronapandemie stellen die Lehre in den Universitätskliniken vor große Herausforderungen. Auch die Lehrverantwortlichen am Universitätsklinikum Jena standen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER