NewsMedizinKrebs wird häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetikern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Krebs wird häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetikern

Donnerstag, 4. Juli 2019

Grafik Blutzuckerspiegel mit einem Röhrchen Blut. /gamjai, stock.adobe.com
/gamjai, stock.adobe.com

Glasgow – Eine gute Stoffwechseleinstellung kann Menschen mit Typ-2-Diabetes vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, offenbar aber nicht vor Krebs. In Schottland sterben laut einer aktuellen Analyse im Journal of Diabetes Investigation (2019; doi: 10.1111/jdi.13067) mittlerweile mehr Typ 2-Diabetiker an Krebs als an Herzkrankheiten.

Makro- und Mikroangiopathie, die Spätkomplikationen des Diabetes an den großen und kleinen Blutgefäßen, sind dafür verantwortlich, dass Diabetiker häufiger als andere Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sterben. Dies gilt insbesondere für Typ-2-Diabetiker, die infolge ihres Metabolischen Syndroms neben dem erhöhten Blutzucker noch weitere kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Hypertonie, Hyperlipidämie und Adipositas haben.

Anzeige

Bekannt ist auch, dass Diabetiker häufiger als andere Menschen an Krebs erkranken und sterben. Adipositas, Bewegungsmangel, Alkohol und Rauchen gelten hier als die Risikofaktoren. Aber auch der Diabetes selbst könnte durch die erhöhten Blutzucker- und Insulinspiegel zum erhöhten Krebsrisiko beitragen.

Immer weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Diabetikern

Ein Team um Andrew Collie von der Universitätsklinik in Ayr bei Glasgow hat hierzu jetzt die Daten der ADOC-Kohorte („Ayrshire Diabetes fOllow-up“) ausgewertet, die alle Typ-2-Diabetes-Patienten in den schottischen Bezirken Ayrshire und Arran begleitet. In den Jahren 2009 bis 2014 waren 2.116 von 16.643 Patienten gestorben. Die standardisierte Mortalitätsrate (SMR) lag damit um 45 % (95-%-Konfidenzintervall 39 bis 52 %) über dem Durchschnitt. Dies traf sowohl für die Männer (SMR 136; 128 bis 145) als auch für die Frauen (SMR 148; 18 bis 159) zu.

Während die Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Diabetikern auch in Schottland in den letzten Jahren zurückgegangen ist, sei ein solcher Trend für die Krebssterblichkeit nicht zu erkennen, berichtet Collie. Tatsächlich sind Krebserkran­kungen im Untersuchungszeitraum zur häufigsten Todesursache mit einem Anteil von 27,8 % geworden, vor Herzerkrankungen (24,1 %), Atemwegserkrankungen (13,0 %) und Schlaganfällen (8,5 %).

Collie führt den relativen Anstieg der Krebstodesfälle darauf zurück, dass in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen wurden, die kardiovaskulären Risiken von Diabetikern zu behandeln. Wie und ob auch das Krebsrisiko gesenkt werden kann, ist dagegen nicht bekannt.

Ergebnisse aus Japan bestätigen Krebs als häufigste Todesursache

Über eine ähnliche Entwicklung berichteten im letzten Jahr Diabetologen aus Japan. Jiro Nakamura von der Medizinischen Universität Aichi in Nagoya und Mitarbeiter hatten die Todesursachen von Patienten untersucht, die im Krankenhaus gestorben waren.

Laut ihrem Bericht in Journal of Diabetes Investigation (2017; 8: 397-410) war bei den Diabetikern Krebs mit 38,3 % die häufigste Todesursache vor Infektionen (17,0 %), Gefäßerkrankungen (14,9 %) einschließlich Nierenversagen (3,5 %), ischämische Herzkrankheiten (4,8 %) und zerebrovaskulären Erkrankungen (6,6 %).

© rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Dresden/London – Die Betazellen der Bauchspeicheldrüse arbeiten in vernetzten Verbünden und ihre Reaktionen auf steigende Blutzuckerspiegel werden von sogenannten Leader-Zellen koordiniert – zumindest
Hierarchie der Betazellen koordiniert Insulinproduktion
10. Juli 2019
Nashville/Tennessee – Die Mikroangiopathie, eine klinisch nur schwer zu erfassende Komplikation des Diabetes mellitus, erhöht nach Ergebnissen einer prospektiven Beobachtungsstudie in Circulation
Mikroangiopathie erhöht Amputationsrisiko
8. Juli 2019
Salt Lake City – Die Blockade des Enzyms Dihydroceramid-Desaturase, dem abschließenden Enzym der Ceramidsynthese, könnte ein neuer Ansatz zur Behandlung des Metabolischen Syndroms sein. In
Blockade der Ceramidsynthese verbessert Insulinwirkung bei Mäusen
3. Juli 2019
Löwen – Eine dreimonatige Behandlung mit pasteurisierten Akkermansia muciniphila hat in einer randomisierten Pilotstudie den Stoffwechsel von Patienten mit Metabolischem Syndrom verbessert und das
Probiotikum verbessert Stoffwechsel bei Metabolischem Syndrom
28. Juni 2019
Berlin – Die steigende Zahl von Typ-1-Diabetikern in Deutschland erfordert neben ambulanten auch einen Ausbau der stationären Versorgungsstrukturen. Das fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft
Fachgesellschaft warnt vor Unterversorgung von Kindern mit Diabetes
28. Juni 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Hersteller Medtronic zu einem Rückruf von Insulinpumpen verpflichtet, die über eine drahtlose Schnittstelle mit einer Fernbedienung und
FDA lässt Insulinpumpen von Medtronic aus Sicherheitsgründen zurückrufen
26. Juni 2019
Potsdam – Neben der verminderten Kalorienaufnahme spielt auch das Verhältnis der einzelnen Nahrungsbestandteile eine wichtige Rolle für die Gesundheit. Allein die Reduzierung der Aminosäure Methionin,
LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER