NewsMedizinAndrogendeprivation bei Patienten mit Prostatakrebs könnte Demenzen fördern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Androgendeprivation bei Patienten mit Prostatakrebs könnte Demenzen fördern

Freitag, 5. Juli 2019

/Sebastian Kaulitzki, stockadobecom

Philadelphia – Männer, bei denen im Rahmen der Therapie eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms eine Androgendeprivation durchgeführt wurde, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einem Morbus Alzheimer oder einer anderen Demenz. Dies kam in einer Analyse des US-Krebsregisters SEERS in JAMA Network Open (2019; doi: 10.1001/jamanetworkopen.2019) heraus.

Die Androgendeprivation entzieht dem Prostatakarzinom seinen wichtigsten Wachstumsfaktor, was im fortgeschrittenen Stadium die Überlebenszeiten des Patienten verlängert. Der durch die Behandlung ausgelöste absolute Testosteronmangel hat jedoch negative Folgen für die Gesundheit, zu denen kognitive Störungen gehören könnten. Die Androgendeprivation steht deshalb im Verdacht, die Entwicklung einer Demenz zu begünstigen.  

Ravishankar Jayadevappa von der Perelman School of Medicine in Philadelphia und Mitarbeiter haben hierzu die Daten des US-Krebsregisters SEERS („Surveillance, Epidemiology, and End Results“) ausgewertet. Die Analyse ist auf 154.089 Medicare-Begünstigte mit Prostatakarzinom beschränkt, für die die Behandlung kostenlos ist.

Bei 62.330 Männern wurde innerhalb von 2 Jahren nach der Diagnose eine Androgendeprivation durchgeführt. Jayadevappa verglich die Daten mit den übrigen 91.759 Patienten ohne Androgendeprivation. Während einer Nachbeobachtungszeit von 8,3 Jahren erkrankten 27.974 Patienten an einer Demenz und 16.755 an einem Morbus Alzheimer, was angesichts des Durchschnittsalters der Patienten von etwa 75 Jahren nicht ganz ungewöhnlich ist.

Klinisch relevanter Anstieg von Morbus Alzheimer und Demenzen

Der Vergleich der beiden Gruppen ergab, dass die Patienten, bei denen eine Androgendeprivation durchgeführt wurde, häufiger erkrankt waren. Die Diagnose einer Alzheimer-Krankheit wurde bei 13,1 % gegenüber 9,4 % der Patienten ohne Androgendeprivation gestellt. Der Unterschied von 3,7 Prozentpunkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 3,3 bis 3,9 % signifikant. Jayadevappa ermittelt in einer Propensity-Analyse, die nur Teilnehmer mit gleichen Eigenschaften vergleicht (und damit Verzerrungen vermeidet), eine Hazard Ratio von 1,14 (1,10 bis 1,18).

Demenzen traten bei 21,6 % der Patienten mit Androgendeprivation auf gegenüber 15,8 % der Patienten ohne Androgendeprivation, was eine Differenz von 5,8 % (5,4 bis 6,2 %) ergibt. Die Hazard Ratio betrug in der Propensity-Analyse 1,20 (1,17 bis 1,24).

Die Ergebnisse waren damit statistisch signifikant und angesichts einer Number Needed to Harm von 18 (17 bis 19) Patienten, auf die einer kam, der infolge der Behandlung zusätzlich an einem Morbus Alzheimer erkrankte, auch klinisch relevant. Die Number Needed to Harm für die Demenzen war mit 10 (9,5 bis 11 Patienten) noch ungünstiger.

Die Studie kann trotz einer Dosis-Wirkungsbeziehung nicht endgültig beweisen, dass der Testosteronentzug für die Demenz und Morbus Alzheimer verantwortlich ist. Sollte sich der Verdacht jedoch bestätigen, dürfte sich für die betroffenen Patienten kaum etwas ändern. Zu dem Androgenentzug gibt es derzeit kaum eine Alternative.

Interessant wäre, ob die Art des Androgenentzugs einen Einfluss auf das Risiko hat. Früher wurde die Behandlung chirurgisch durch die Entfernung der Hoden durchgeführt. Heute wird in der Regel einer medikamentösen Therapie der Vorzug gegeben. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Myrtle Beach/South Carolina – Der orale GnRH-Antagonist Elagolix hat in einer Phase- 3-Studie die Testosteronwerte von Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom rascher gesenkt und häufiger
GnRH-Antagonist Relugolix bei fortgeschrittenem Prostatakarzinom wirksamer
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
Prostatakrebs: Kein Anhaltspunkt für höheren Nutzen der Fusionsbiopsie
5. Juni 2020
Alexandria – Die Positronenemissions-Tomografie (PET) mit radioaktiv markierten, niedermolekularen Liganden des Prostata-spezifischen Membranantigens (PSMA) hat in den letzten Jahren Einzug in die
Prostatakarzinom: PSMA-PET kann vor allem im beginnenden Rezidiv Vorteile haben
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
27. März 2020
Melbourne − Ein PSMA-PET/CT, das Metastasen mit einem Tracer für ein Oberflächenprotein von Epithelzellen der Prostata erkennt, hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2020; doi:
Prostatakrebs: PSMA-PET/CT verbessert Tumorstaging in Studie
11. März 2020
Bethesda – Die Trefferrate bei der Diagnose des Prostatakarzinoms kann verbessert werden, wenn die systematische Stanzbiopsie um eine gezielte Biopsie von Arealen ergänzt wird, die in der
Prostatakarzinom: Magnetresonanztomografie verbessert Qualität der Biopsie
14. Februar 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat eine Patienteninformation zur Behandlung von Prostatakrebs durch eine interstitielle
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER