NewsPolitikFDP macht sich für Rauchverbot an Bushaltestellen stark
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

FDP macht sich für Rauchverbot an Bushaltestellen stark

Donnerstag, 4. Juli 2019

/Picture-Alliance, Tagesspiegel

Berlin – Die FDP setzt sich für ein weitgehendes Rauchverbot in der Öffentlichkeit ein. „Rauchen muss überall dort verboten sein, wo Menschen nicht oder nur schwer aus­weichen können: Öffentliche Spielplätze, Bushaltestellen oder Bahnsteige“, sagte der drogenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Wieland Schinnenburg, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Hintergrund der Forderung ist die Verschärfung des öffentlichen Rauchverbotes in Schweden. Nach dem bereits bestehenden Verbot für Gastronomiebetriebe ist es seit dem 1. Juli nun auch verboten, vor Bars oder Restaurants zu rauchen.

Anzeige

Soweit würde FDP-Politiker Schinnenburg in Deutschland allerdings nicht gehen. „Es ist nicht sinn­voll, das Rauchen vor Gaststätten zu verbieten.“ Man wolle ja gerade, dass in den Gaststätten nicht geraucht werde. Wo man dem Rauch aber nicht aus­weichen könne, müsse die Belästigung untersagt werden.

Auch die Grünen sehen Schweden als Vorbild. „Deutschland kann von Schweden ler­nen, wie der Schutz vor dem Passivrauchen verbessert werden kann", sagte Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin der Grünen für Drogenpolitik, dem RND.

„Klare Raucherzonen in den Außenbereichen von öffentlichen Gebäuden, Kneipen und Restaurants und vor allem am Arbeitsplatz geben Sicherheit und tragen zum Ge­sundheitsschutz bei.“ Wichtig sei aber vor allem, endlich ein generelles Tabakwer­be­verbot durchzusetzen, wie es in anderen EU-Ländern bereits gelte.

Für die Linkspartei hat das Tabakwerbeverbot jetzt oberste Priorität. „Wir sollen Schritt für Schritt vorgehen“, sagte Harald Weinberg. Zuerst ein Werbeverbot für Tabakpro­dukte, dann könne man weitere Maßnahmen ergreifen.

Die AfD lehnt eine Ausweitung des Rauchverbotes ab. „Verbote führen meist dazu, dass sie unterlaufen werden“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher Axel Gehrke dem RND. Der Schutz vor Passivrauchen sei allerdings wichtig.

Innerhalb der Union im Bundestag ist ein Tabakwerbeverbot umstritten, auch wenn sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zuletzt dafür ausgesprochen hatte. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Köln – Der Nutzen eines Lungenkrebsscreenings mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) ist für starke Raucher und ehemalige Raucher höher als der Schaden eines solchen Screenings.
Raucher könnten von Screening auf Lungenkrebs profitieren
3. Juli 2020
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das Gesetz für ein weiterreichendes Tabakwerbeverbot verabschiedet. Ab 2021 soll es schrittweise eingeführt werden. Auch Tabakerhitzer und
Tabakwerbeverbot beginnt schrittweise ab 2021
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
Rauchen unter jungen Menschen immer unbeliebter
30. Juni 2020
Berlin – Sachverständige sehen noch deutliche Lücken im geplanten Gesetz zum Tabakwerbeverbot über das übermorgen abgestimmt werden soll. Zwar begrüßten die sieben Experten, die gestern in einer
Experten plädieren für vollständiges Tabakwerbeverbot
29. Juni 2020
Berlin – Vier Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch will die Große Koalition in der dieser Woche ein schrittweises Verbot der Plakatwerbung durchs Parlament bringen. Wirksam werden soll es ab
Weitere Werbeverbote fürs Rauchen auf der Zielgeraden
25. Juni 2020
Karlsruhe – Der Streit zwischen einer Nichtraucherinitiative und Supermärkten um Schockbilder auf Zigarettenpackungen in Verkaufsautomaten geht zum Europäischen Gerichtshof (EuGH). Der
Zigaretten: Streit um verdeckte Schockbilder geht an den EuGH
12. Juni 2020
Berlin – Durch die geplant Mehrwertsteuerabsenkung der Bundesregierung spart die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) Millionen. Ärger gibt es aber nach wie vor um Alkohol und Tabak. Die Senkung der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER