NewsPolitikEltern haben Recht auf Wissen durch pränatale Bluttests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Eltern haben Recht auf Wissen durch pränatale Bluttests

Donnerstag, 4. Juli 2019

/Kamon Wongnon, stockadobecom

Würzburg – In der Debatte um nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21 bei Risikoschwanger­schaften hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) das Recht von Eltern auf Wissen verteidigt.

„Wer sagt, solche Tests darf es gar nicht geben, der versperrt den Zugang zu Wissen“, sagte der Minister der Tagespost. Er persönlich fände es anma­ßend, Eltern diesen Weg zu versperren.

Anzeige

Die entscheidende Frage für ihn sei, ob Politik und Gesellschaft Eltern mit behinderten Kindern ausreichende Hilfen und Akzeptanz böten und das Leben dieser Familien leich­ter machten.

Der CDU-Politiker betonte, dass der Bundestag schon vor Jahrzehnten entschieden habe, dass vorgeburtliche Untersuchungen wie Fruchtwasseruntersuchun­gen zulässig seien. Die neuen Bluttests bedeuteten aber viel geringere Risiken für das ungeborene Kind.

Der Bundestag hatte im April über die vorgeburtlichen genetischen Bluttests diskutiert. Dabei geht es auch um eine mögliche Kostenübernahme der Krankenkassen in ganz bestimmten Fällen. Eine Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses soll voraussichtlich im Spätsommer fallen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
San Francisco – Ein nicht-immunologischer Hydrops fetalis, der dank der Ultraschalldiagnostik häufiger gesehen wird, hat oft genetische Ursachen, die sich mit einer Exomanalyse erkennen lassen. In
Hydrops fetalis: Exomanalyse findet häufig genetische Ursachen
21. Oktober 2020
Melbourne – Grippeviren können – anders als etwa das Zikavirus – die Plazentaschranke nicht passieren. Dennoch kann eine Influenza in der Schwangerschaft den Feten schwer schädigen. Eine
„Vaskulärer Sturm“: Wie eine Grippe in der Schwangerschaft Gesundheit und Leben des Kindes gefährdet
20. Oktober 2020
Indianapolis – Eine Vakuumtherapie, die die Wundheilung durch einen über eine Pumpe erzeugten Unterdruck fördern soll, hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2020; DOI:
Kaiserschnitt: Wundbehandlung mit Unterdruck schützt nicht vor Infektionen
14. Oktober 2020
Berlin – Verschiedene Selbsthilfegruppen haben die vom GKV-Spitzenverband geplante Fortschreibung der Festbeträge für Sehhilfen erneut stark kritisiert. Eine bedarfsgerechte und gleichzeitig
Festbeträge: Sehbehinderte protestieren
12. Oktober 2020
San Francisco – Eine Infektion mit SARS-CoV-2 führt bei Schwangeren in der Regel nur zu einer milden Erkrankung, die jedoch länger dauern kann als bei anderen Menschen. Dies geht aus einer
COVID-19: Register sammelt Daten zu Erkrankungen in der Schwangerschaft
8. Oktober 2020
Paris – Fast zwei Millionen Kinder werden jährlich tot geboren – und diese Zahl könnte laut einem UN-Bericht wegen der Coronapandemie noch deutlich steigen. Im Schnitt alle 16 Sekunden gebe es eine
UN-Bericht: Zahl der weltweiten Totgeburten droht zu steigen
7. Oktober 2020
Berlin – Zu Beginn der Coronapandemie stellte sich für Schwangere und Geburtshelfer gleichermaßen die Frage, ob Krankenhäuser überhaupt noch ein sicherer Ort sind, um ein Kind zu gebären. Diese Frage
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER