NewsÄrzteschaftFachgesellschaften fordern attraktivere Karrierewegen für forschende Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaften fordern attraktivere Karrierewegen für forschende Ärzte

Donnerstag, 4. Juli 2019

/nd3000, stockadobecom

Düsseldorf – Bessere Rahmenbedingungen für Ärztinnen und Ärzte, die auch forschen, fordert die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Die Arbeitsverdichtung in der Klinik sei so hoch, dass – wer forschen wolle –, dies nicht selten am Feierabend und in seiner Freizeit tun müsse.

„Die enge Verknüpfung von Forschung und Versorgung ist in der Medizin jedoch wich­tig, um Forschungserkenntnisse rasch in die Versorgung zu überführen oder um Er­fah­rungen aus der Versorgung unmittelbar in die Forschung einfließen zu lassen“, sagte der AWMF-Präsident Rolf Kreienberg.

Anzeige

Er betont, sogenannte Clinician Scientists mit Forschungs- und Weiterbildungspro­grammen zu unterstützen, sei ein richtiger Weg. Allerdings fehle es immer noch an attraktiven Karrierewegen für forschende Ärzte.

Außerdem müssten Zeiten für die Forschung während der Weiterbildung auch auf diese angerechnet werden. Im Augenblick erkennen die Lan­des­ärz­te­kam­mern die Forschungszeiten laut AWMF zum Teil nur sehr begrenzt und unterschiedlich für die Facharztweiterbildung an.

„Das muss sich dringend ändern, da sich die gesamte Weiterbildungszeit für forschen­de Mediziner sonst deutlich verlängert“, kritisierte Leena Bruckner-Tuderman, Vizeprä­sidentin der DFG, bei der letzten AWMF-Delegiertenkonferenz. Das sei für das junge ärztliche Personal nicht attraktiv und behindere ihre Karriere, anstatt sie zu fördern.

In einem nächsten Schritt sei es außerdem wichtig, den an Forschung interessierten jungen Medizinern attraktive Karrierewege zu eröffnen. Ein richtiger Schritt in diese Richtung sind laut der AWMF „Advanced Clinician Scientist-Programme“, die sich an Fach- und Oberärzte wenden. „Denn auch nach der Weiterbildung braucht es vertrag­lich geschützte Zeiten für Forschung“, so die AWMF.

„Auch innerhalb des Studiums müssten mehr wissenschaftliche Grundlagen vermittelt werden“, forderte zudem Rolf-Detlef Treede, stellvertretender AWMF-Präsident. Eine wichtige Rolle komme den wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften zu, die ihrerseits Nachwuchsakademien schaffen, klinische Studien zu speziellen Themen unterstützen und die Vernetzung der Clinician Scientists begleiten könnten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER