NewsPolitikBeauftragter will von Schulen mehr Einsatz gegen sexuelle Gewalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beauftragter will von Schulen mehr Einsatz gegen sexuelle Gewalt

Donnerstag, 4. Juli 2019

/dpa

Erfurt/Berlin – Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung hat mangelnde Konzepte gegen sexuelle Übergriffe an Schulen kritisiert. In vielen deutschen Schulen werde zu wenig getan, um Opfern von Übergriffen zu helfen, sagte Johannes-Wilhelm Rörig, der Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, heute auf einer Fachtagung in Erfurt.

Zudem bemühten sich die Verantwortlichen oft nicht genug darum, Missbrauch vorzu­beugen, sagte Rörig. Er wünsche sich in der nächsten Legislaturperiode in Thüringen eine Änderung des Schulgesetzes, mit der alle Schulen verpflichtet würden, konkrete Konzepte zum Schutz vor sexuellem Missbrauch zu erarbeiten.

Anzeige

Als ein Beispiel für das aus seiner Sicht mangelhafte Engagement von Schulen gegen sexuellen Missbrauch nannte Rörig Reaktionen auf eine von ihm gestartete Kam­pagne. Die Verteilung des entsprechenden Informationsmaterials funktioniere in Thüringen zwar verhältnismäßig gut. Vor wenigen Wochen habe er allerdings an einer Tagung in Norddeutschland teilgenommen, bei der keiner von 120 Grundschulleitern diese Kampagne gekannt habe.

Zudem berichteten Anrufer an dem über sein Amt geschalteten Hinweistelefon immer wieder, dass Schulleitungen und Lehrer Verdachtsmomente auf sexuelle Übergriffe ignorierten, sagte Rörig. Dabei dürften pädagogische Fachkräfte in solchen Situatio­nen nicht wegschauen. „Sie müssen wissen, dass sich die Situation betroffener Jun­gen und Mädchen dadurch erheblich verschlimmert“, sagte Rörig.

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) erklärte, die 19 Thüringer Kinder- und Jugendschutzdienste hätten sich in den vergangenen 25 Jahren zu einem wich­tigen Rettungsanker für junge Menschen ent­wickelt, die – in welcher Form auch immer – Leid erführen. Im vergangenen Jahr hätten sie etwa 11.500 Einzelfallberatungen geleistet.

Die Landesregierung setze sich dafür ein, die vorhandenen Kinder- und Jugend­schutz­struk­turen zu sichern und auszubauen. „Es wäre natürlich schön, wenn ihre Arbeit nicht gebraucht würde, doch dieser Gedanke ist eine Illusion, das machen Lebenserfahrung und Realität deutlich“, sagte Holter. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2019
Berlin – Im vergangenen Jahr hat es bundesweit 700 registrierte tätliche Angriffe auf Rettungskräfte gegeben. Davon gab es 580 Übergriffe auf Männer und 120 auf Frauen (Schlüssel 621120). Das geht aus
700 Übergriffe auf Rettungskräfte im vergangenen Jahr
23. Juli 2019
Wels – Ein österreichischer Arzt soll über mehrere Jahre fast hundert Jungen missbraucht haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Wels in Oberösterreich sind bislang 95 mutmaßliche Opfer des
Österreichischer Arzt soll fast hundert Jungen missbraucht haben
18. Juli 2019
Düsseldorf – Kitas, Schulen, Vereine und Freizeitstätten in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig Mindeststandards für den Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt aufstellen. Das sehen
Nordrhein-Westfalen will Standards zum Schutz von Kindern gegen sexuelle Gewalt
16. Juli 2019
Saarbrücken – Entsetzt haben Politiker im Sozialausschuss heute auf Informationen zu den Missbrauchsvorwürfen am Uniklinikum des Saarlandes (UKS) reagiert. Das UKS habe zwar ausführlich berichtet und
Politiker fassungslos über Missbrauchsvorwürfe an Uniklinik des Saarlandes
15. Juli 2019
Köln – Sexueller Missbrauch im Sport ist einer Studie zufolge ein weitgehend verdrängtes Problem großen Ausmaßes. Auf hochgerechnet rund 200.000 Betroffene bezifferte die ARD-Sportschau die Zahl der
Forscher sprechen von 200.000 Fällen sexuellen Missbrauchs im Sport
11. Juli 2019
Paris – In Frankreich ist die körperliche Züchtigung von Kindern durch ihre Eltern ab sofort verboten. Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt trat gestern ein Gesetz in Kraft, das die sogenannte
Franzosen dürfen ihre Kinder nicht mehr züchtigen
9. Juli 2019
Kaiserslautern/Homburg – Der Verdacht des Missbrauchs von Kindern am Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern hat sich nicht erhärtet. Eine mit der Untersuchung beauftragte Taskforce gab in ihrem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER